KTM 1290 Super Duke R

Die harte KTM 1290 Super Duke R im noch härteren Roadshow-Test.
KTM 1290 Super Duke R
 

KTM 1290 Super Duke R Roadshow-Test

Racen mit der Super Duke verlangt nach Zeit und Know-How, Spaß geht von ganz alleine und sofort. Man sollte trotzdem genau wissen, was man tut.

 
Jammern auf hohem Niveau zählt zu meinen Leidenschaften, die Leiden schaffen und meine mich umgebenden Untergebenen mitunter unerträglich nerven können. Wenn man seit 10 Jahren legalen wie kostenlosen Zugriff auf fast jedes Neumotorrad hat, wird man wählerisch, ob man will oder nicht. Dabei halte ich Bescheidenheit für eine der wichtigsten und immer selten werdenden Tugenden, die ich vor allem an anderen schätze. Nun ist es aber meine oberste Pflicht, Motorräder möglichst vorurteilsfrei, objektiv und streng zu bewerten. Besonders streng ist man dann bei Modellen, für die im Vorfeld richtig Lärm gemacht wird und von denen man sich folglich entsprechend viel erwartet. So laut wie bei der 1290 Super Duke R war is vor der Premiere überhaupt noch nie auf 1000PS und das nicht nur aufgrund der komplett offenen Auspuffanlage des Prototypen.

KTM 1290 Super Duke R Bildergalerie (25 Fotos) - hier klicken!

Statements der Fahrer, Details, weitere Stunts
zum Durchklicken

http://www.motorrad-bilder.at/thumbs/500x375/slideshows/291/011177/triumph_street_triple_19.jpg?new

War schon die 990er Super Duke mit 120 bzw. 130 PS in der R-Version ein unvergleichbar agiles und radikal sportliches Nakedbike, das heute bereits Kultstatus genießt, so hat KTM mit der neuen den Begriff "kompromisslos" praktisch neu definiert und richtig aus dem Vollen geschöpft: 1301 Kubik, 180 PS und 144 Nm Drehmoment sind Werte, mit denen man sich erst sehr ausführlich in der Theorie beschäftigen sollte, bevor man sich ihnen in der Praxis aussetzt. Selbst wenn am Prüfstand unserer deutschen Kollegen nur mehr etwas über 170 PS bestätigt werden konnten, ist der Druck aus dem V2 gigantisch, furchteinflössend, brutal.

KTM 1290 Super Duke R


Der uralten Weisheit, dass man jedes Motorrad langsam fahren kann und nur der Fahrer über die gefahrene Geschwindigkeit bestimmt, stellt sich KTM seit vielen Jahren entgegen. Woran es liegt, dass manche mattighofener Modelle einfach getrieben werden müssen, wissen wir nicht genau. Es ist diese geheime Gewürzmischung, die KTM Motorräder so scharf macht. Damit man sich an der Super Duke nicht sofort die Zunge verbrennt, helfen einstellbares ABS und Traktionskontrolle.

KTM 1290 Super Duke R
Diese funktionieren ohne Zweifel sehr gut, im Vergleich zur Elektronik einer BMW S 1000 R aber trotzdem etwas grob, was am Ring einen spürbaren und an den Rundenzeiten sichtbaren Unterschied ausmacht, auf der Straße aber wesentlich weniger Relevanz hat. Mit Respekt musste man einer Super Duke immer schon begegnen und die radikale Auslegung verlangt nachwievor nach überlegtem Handeln und etwas Expertise im Umgang mit wilden, leicht reizbaren Tieren. Schön ist, dass KTM bereit war und ist, noch einen Schritt weiter zu gehen. Die elektronischen Systeme sind nicht nur mehrstufig einstellbar, sondern auch abschaltbar, der Motor ein stählerner Hort unerschöpflicher Kraft. Schade ist, dass einige Komponenten an einem empfindlich teuren R-Modell hochwertiger sein könnten. Dem Spaß an der Freude, mit diesem Modell zu fahren, tut das aber keinen Abbruch.
 
 

+ Stärken:
arges Drehmoment; hochwertige elektronische Fahrhilfen; emotionales Design; 1300 ccm aus 2 Zylindern - trotzdem einfach zu dosieren

- Schwächen:
Schräglagenfreiheit auf Rennstrecke; hoher Preis; Fahrwerkskomponenten für diese Preisklasse mit zu wenig Reserven für Rennstrecke

 

Vaulis Fazit:
Die Vorschußlorbeeren für die 1290 Super Duke R waren enorm, viele bestellten das Kraftbündel blind. Glücklicherweise enttäuscht die auffällige Oberösterreicherin nicht, alle Komponenten funktionieren ausgezeichnet. Zumindest auf der Landstraße ist die Super Duke R ganz schwer zu biegen.
kotKots Fazit:
Nachdem ich beides probieren konnte, steht für mich fest: Die 1290er ist was für die Straße. Und zwar das Ärgste momentan. Auf die Rennstrecke würde ich sie nicht mehr entführen, weil ich mir gerne Abstimmungsarbeiten erspare.

Nasty Nils´ Fazit:
Die KTM 1290 SuperDuke R ist ein mutiges Fahrzeug - und der Mut wurde belohnt. KTM konnte die SD1290R verkaufen wie die "warmen Semmeln". Je länger ich sie fahre umso mehr taugt sie mir auf der Straße. Hier wirkt sie unbesiegbar.

KTM 1290 Super Duke R Bildergalerie (25 Fotos) - hier klicken!

Statements der Fahrer, Details, weitere Stunts
zum Durchklicken

http://www.motorrad-bilder.at/thumbs/500x375/slideshows/291/011177/triumph_street_triple_19.jpg?new

KTM 1290 Super Duke R

Text: Kot, Vauli, Nils
Fotos:
Erwin Haiden

 

Bericht vom 23.07.2014 | 31.196 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Gebrauchte und neue KTM 1290 Super Duke R Motorräder

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts