Yamaha MT-03 Test 2020

Yamaha MT-03 Test 2020

Dark Lightning from the Dark Side of Japan

Mit der Dark Side of Japan hat Yamaha ein sehr mysteriöses Umfeld um ihre Naked Bikes geschaffen. Mit peppigen Lackierungen und aggressiven Designs gelten die Master of Torque Motorräder zurzeit als 'Bad Boys' der Motorradszene - und das mit Erfolg! Seit 2014 wurden circa 235.000 MT-Einheiten verkauft und auch die MT-03 trägt diesen Erfolg mit. Für 2020 wurde sie nun vorrangig optisch verfeinert, während die Technik größtenteils gleich blieb. Wir haben sie in Malaga getestet.

Die erste Yamaha MT-03 startete ihren Verkauf in 2006 - also vor der 'Dark Side of Japan' Ära. Mit ihrem bulligen Auftritt und dem Underseat-Auspuff erinnerte sie an die MT-01, das damalige MT-Schlachtschiff. 2016 wurde die zweite Generation präsentiert, auf der auch das neue Modell aufbaut. Jetzt mit Zweizylinder und dem inzwischen etablierten Hyper Naked Styling hielt sie sich 4 Jahre im Programm, bevor wir nun in Malaga das 2020er Modell fahren durften. Wie schlägt sich das Facelift Modell?

Bewährter Zweizylinder bleibt - 2020 Yamaha MT-03 Leistung und Verbrauch

Facelift? Ganz genau, denn während die neue MT-03 vollständig überarbeitet aussieht, wurde tatsächlich nur an drei Eckpfeilern gearbeitet: Design, Sitzposition und Fahrwerk. Deshalb finden wir auch weiterhin den 321 ccm großen Zweizylinder mit 42 PS bei 10.750 U/min und 29,6 Nm bei 9.000 U/Min, der auch in der R3 und somit der R3 Cup Maschine gefahren wird. Natürlich befindet sich die Cup Version auf einem anderen Level, doch auch der serienmäßige Motor kann Spaß machen. Dazu muss er aber gedreht werden, denn im unteren Drehzahlbereich lässt sich das Aggregat als ziemlich emotionslos beschreiben. Großartig im Ansprechverhalten, was in der Stadt von Vorteil ist, doch gleichzeitig etwas abgestumpft. Erst ab mittlerer bis hoher Drehzahl wacht die Yamaha MT-03 auf und sprintet dann sogar sehr zügig Richtung Drehzahlbegrenzer! Während unserem Test, der aus einem gemischten Zyklus bestand, trank der Zweizylinder nie mehr als 3,9 Liter Super/100 km.

Niedrige Sitzhöhe und aufrechter Oberkörper auf der MT-03 2020

Yamaha richtet sich mit der MT-03 weiterhin an Pendler und Einsteiger. Deshalb wurde die Sitzhöhe von 870 mm nicht verändert, was selbst mir mit 175 cm Körpergröße niedrig vorkam. Die Auslegung für kleine Piloten spürt man auch im Kniewinkel - dieser in nämlich ziemlich spitz und könnte für große Fahrer vielleicht zum Problem werden. Dafür wurde der Lenker neu positioniert (37 mm höher, 19 mm näher am Fahrer), um eine aufrechte Sitzposition zu gewährleisten und mehr Überblick über den Verkehr zu geben. Zusätzlich wurden die bewährten Bedienungseinheiten am Lenker von der MT-07 übernommen, weshalb alle Knöpfe und Schalter sich dort befinden, wo man sie vermutet. Eines ist auf der neuen Yamaha MT-03 klar: in der Stadt und auf weitläufigen Landstraßen fühlt sie sich zuhause!

Neues Kayaba Fahrwerk in der Yamaha MT-03

Weitläufig ist das Stichwort für die Yamaha MT-03, denn trotz der neuen Fahrwerkkomponenten zählt sie nicht zu den sportlichsten A2 Naked Bikes. In der Front finden wir nun eine 37 mm Upside-Down Gabel von Kayaba, das Federbein stammt ebenso vom japanischen Fahrwerkshersteller - also dieselbe Ausstattung wie in der verkleideten YZF-R3. In der Abstimmung von Gabel und Federbein spürt man, sobald es sportlicher wird, dass Yamaha hier den Kompromiss zwischen Alltagstauglichkeit und Sportlichkeit finden will - mit einem Fokus auf den Komfort. In schnellen Radien kommt das Fahrwerk selten zur Ruhe und gibt zudem wenig Gefühl für das Vorderrad. Wir hatten gleichzeitig das Problem, dass der Dunlop Sportmax GPR 300 nicht wirklich mit den kühlen Bedingungen zurecht gekommen ist und wir immer wieder Unsicherheiten im Kurvenverlauf spürten. Interessant, denn während Yamaha mit der neuen MT-125 einen sehr sportlichen Ansatz verfolgt, verlangt die MT-03 eher eine entspannte Fahrweise. Keine rapiden Richtungswechsel stehen hier am Programm, sondern entspannte Kurvenverläufe, durch die man sie ruhig durchlaufen lässt.

Auch die 292 mm Bremscheibe in der Front und die 220er Scheibe im Heck gehen es lieber gemütlich an. Die Bremsleistung ist definitiv gut und konstant, aber der Druckpunkt und die Transparenz der Bremse liegen nicht auf dem Niveau anderer 48 PS Naked Bikes.

Yamaha MT-03 2020 Design und Gewicht - Dark Lightning!

John Travolta sang von Greased Lightning, Yamaha singt vielleicht nicht, sondern spricht von Dark Lightning, wenn es um die neue MT-03 geht. Denn auch das A2 Naked Bike übernimmt das aktuelle Hyper Naked Design, das von der aggressiven Maske geprägt wird, die sich in zwei spitz zulaufende LED-Positionsleuten und einen runden LED-Scheinwerfer teilt. Ähnlich wie die MT-125, aber nicht identisch! Yamaha setzt damit ein klares Statement, denn während das Design bestimmt nicht jeden Geschmack trifft, grenzen sich die Japaner mit dieser Optik klar von der Konkurrenz ab. Auf die MT-03 bezogen wurde ebenso die Kunstoff-Tankhaube neu geformt, während der darunter liegende Stahltank sein Volumen von 14 Liter beibehält. Ansonsten fielen die Neuerungen an der Optik subtil aus, so wurden die Lufteinlässe weiter oben positioniert, das Heck blieb unverändert.

Am Display stellt sich wie bei vielen neuen Motorrädern wieder die Glaubensfrage 'analog gegen digital'. Bei Yamaha entscheidet man sich klar für digital, denn das alte Display, das aus analogem Drehzahlmesser und digitalem Tacho bestand, wurde nun gegen eine große LC-Einheit ersetzt, die in der Ablesbarkeit keine Abstriche machen muss. Die Anzeigen sind logisch angeordnet und werfen während der Fahrt keine Fragen auf - das passt! Gute Neuigkeiten gibt es auch auf der Waage: fahrbereit wiegt die neue Yamaha MT-03 169 Kilogramm, was nur 1 kg über dem Vorgängermodell liegt. In Verbindung mit der niedrigen Sitzhöhe wirkt die MT-03 stets agil und überfordert zu keiner Zeit.

Yamaha MT-03 Preis und Farben

Yamaha spricht bei der neuen MT-03 von einer Verfügbarkeit ab Ende Dezember 2019, im Frühjahr sollte sie also bei Euren Händlern zum Bewundern stehen. Sobald die ersten Inserate online gehen, könnt ihr am 1000PS Motorrad Marktplatz den Preis für Euer Land herausfinden. Farblich verfolgt Yamaha weiterhin den Hyper Naked Ansatz und bietet die MT-03 in Ice Fluo, Icon Blue und Midnight Black.

Die Tests der Motorrad Neuheiten 2020

Fazit: Yamaha MT-03

Die MT-03 ist und bleibt Yamahas zugänglichste und pragmatischste Hyper Naked im Segment. Sie punktet mit ihrer niedrigen Sitzhöhe, der gut dosierbaren Leistung des Zweizylinders und bietet gleichzeitig genügend Komfort für Pendler. Was ihr vielleicht an Sportlichkeit fehlt, macht sie mit ihrem hohen Komfort wieder wett und eignet sich somit perfekt für Menschen, die ein gut funktionierendes Motorrad mit brutaler Optik suchen. Zu groß sollte man jedoch nicht sein und auch nicht den Anspruch haben, mit den anderen Modellen der MT-Reihe im Winkelwerk mithalten zu können - dafür wurde sie nämlich nicht konzipiert. Das Modelljahr 2020 ist somit ein stimmiges Update, das bestimmt seine Käufer glücklich machen wird.

1
Vorteile
  • Gut dosierbare Leistung
  • niedrige Sitzhöhe
  • Einfach zu fahren
  • Niedriger Verbrauch
  • Gut ablesbares LC-Display
  • Aggressive Optik
1
Nachteile
  • Spitzer Kniewinkel für große Personen
  • Weiches Fahrwerk im Vergleich zu anderen Yamaha MT-Modellen
  • Nicht das emotionalste Motorrad

Bericht vom 07.12.2019 | 15.360 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Gebrauchte und neue Yamaha MT-03 Motorräder

Weitere Yamaha MT-03 Motorräder
Weitere Neuheiten