Fahrendes Motorrad

Gebrauchte und neue KTM 1290 Super Adventure S Motorräder

(110)
Detailsuche

Die 1290 Super Adventure S 2021 sieht ihrer Vorgängerin zwar sehr ähnlich, wurde aber an nahezu allen Ecken und Enden überarbeitet. Der Motor wurde auf Euro5 getrimmt, behält aber seine 160 PS und fast das ganze Drehmoment (nun 138 statt 140 Newtonmeter). Die weiter verfeinerte Elektronik sorgt für eine noch geschmeidigere Fahrbarkeit, was aufgrund des herrlich agilen Handlings in sehr viel Spaß beim Kurvenräubern mündet. Doch auch für Komfort-Freaks und all jene, die Wert auf die Reisequalitäten dieser Motorradgattung legen, hat die neue SASi einiges zu bieten. Ganz neu ist ACC, der adaptive Tempomat, der selbständig den Abstand zum Vordermann einhält – und richtig gut funktioniert. Empfehlenswert ist in jedem Fall der optionale Quickshifter+ oder gleich das allumfassende TechPack – bei dem Grundpreis fallen rund 1000 Euro Aufpreis gar nicht mehr so sehr ins Gewicht… Zum Testbericht


  • sehr sportliches, aber auch kultiviertes V2-Kraftwerk
  • trotz hohem Gewicht äußerst spielerisches Handling
  • bequeme, fahraktive Sitzposition
  • gute Bremsen inclusive Kurven-ABS
  • umfangreiches Elektronik-Paket
  • neue adaptive Cruisecontrol
  • übersichtliche, gut strukturierte Armaturen mit riesigem 7 Zoll-Display
  • kein Sonderangebot
  • Schaltassistent aufpreispflichtig
Fahrendes Motorrad

Einen kleinen Augenblick bitte,
die technischen Daten werden geladen...

Technische Daten KTM 1290 Super Adventure S 2021

Baujahr:
Motor und Antrieb
Motorbauart V
Grad 75
Zylinderzahl 2
Taktung 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4
Ventilsteuerung DOHC
Kühlung flüssig
Schmierung Druckumlauf
Hubraum 1301 ccm
Bohrung 108 mm
Hub 71 mm
Leistung 160 PS
U/min bei Leistung 8750 U/min
Drehmoment 138 Nm
U/min bei Drehmoment 6750 U/min
Verdichtung 13,1
Gemischaufbereitung Einspritzung
Drosselklappendurchmesser 52 mm
Starter Elektro
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad
Zündung Doppelzündung
Antrieb Kette
Getriebe Gangschaltung
Ganganzahl 6
Chassis
Rahmen Chrom-Molybdän
Rahmenbauart Gitterrohr
Lenkkopfwinkel 65,3 Grad
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel Upside-Down
Marke WP
Durchmesser 48 mm
Federweg 200 mm
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Fahrwerk hinten
Aufhängung Zweiarmschwinge
Material Aluminium
Federbein Monofederbein
Aufnahme Umlenkung
Marke WP
Federweg 200 mm
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe
Durchmesser 320 mm
Kolben Vierkolben
Aufnahme Festsattel
Betätigung hydraulisch
Technologie radial
Marke Brembo
Bremsen hinten
Bauart Scheibe
Durchmesser 267 mm
Kolben Zweikolben
Aufnahme Festsattel
Marke Brembo
Fahrassistenzsysteme
Assistenzsysteme elektronisch einstellbares Fahrwerk, Fahrmodi, Kurven-ABS, Ride by Wire, Tempomat, Traktionskontrolle
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm
Reifenhöhe vorne 70 %
Reifendurchmesser vorne 19 Zoll
Reifenbreite hinten 170 mm
Reifenhöhe hinten 60 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll
Radstand 1560 mm
Sitzhöhe von 849 mm
Sitzhöhe bis 869 mm
Gewicht trocken (mit ABS) 220 kg
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 243 kg
Tankinhalt 23 l
Führerscheinklassen A
Reichweite 416 km
CO2-Ausstoß kombiniert 134 g/km
Kraftstoffverbrauch kombiniert 5,7 l/100km
Ausstattung
Ausstattung Kurvenlicht, LED-Scheinwerfer, TFT Display, Windschild verstellbar

Bilder KTM 1290 Super Adventure S 2021:

Sortierung
Fahrendes Motorrad

Einen kleinen Augenblick bitte,
passende Motorräder werden geladen...

KTM Testberichte

  • KTM 1290 Super Adventure R gegen S Test 2021

    KTM 1290 Super Adventure R gegen S Test 2021

    Muss es immer die Hohe sein?

    9. Apr — In Anlehnung an unsere Serie „Muss es immer die Große sein?“ lassen wir die beiden KTM-Schwestern 1290 Super Adventure S und Super...

    Zum Testbericht
  • KTM 1290 Super Adventure R Test 2021

    KTM 1290 Super Adventure R Test 2021

    Die allererste Fahrt mit dem mächtigen Gelände-Bomber!

    30. Mrz — Geländetauglichkeit spielt bei KTM seit jeher eine ganz wichtige Rolle - Tradition verpflichtet, könnte man sagen. Das zieht sich durch...

    Zum Testbericht
  • KTM 125 Duke 2021 Test – Die Königin der A1-Klasse?

    KTM 125 Duke 2021 Test – Die Königin der A1-Klasse?

    KTMs Erfolgsmodell soll auch 2021 wieder die A1-Klasse dominieren

    19. Mrz — Vom dichten Gedrängel Barcelonas, bis zu den umliegenden Bergstraßen konnten wir die neue KTM 125 Duke testen. Hat die 2021er Duke...

    Zum Testbericht
  • KTM 125 Duke vs. Husqvarna Svartpilen 125 2021 im Vergleichs-Test

    KTM 125 Duke vs. Husqvarna Svartpilen 125 2021 im Vergleichs-Test

    Konzerninterner Konkurrenzkampf in der Achtelliter-Klasse

    16. Mrz — Die Königin der A1-Klasse, die KTM 125 Duke, bekommt heuer konzerninterne Konkurrenz. Mit der Svartpilen 125 kommt die erste Achtelliter-Husqvarna...

    Zum Testbericht
  • KTM 390 Duke vs. KTM 890 Duke 2021 Vergleichstest 2021

    KTM 390 Duke vs. KTM 890 Duke 2021 Vergleichstest 2021

    Die Qual der Wahl für A2-Piloten?

    14. Mrz — Eine der schwierigsten Fragen des frühen Motorrad-Lebens: Kaufe ich mir als A2-Pilot ein A2-Motorrad mit max. 48 PS, oder investiere...

    Zum Testbericht
  • KTM 390 Duke Test 2021 - Das A2-Skalpell unter der Lupe

    KTM 390 Duke Test 2021 - Das A2-Skalpell unter der Lupe

    Macht die mittlere Duke ihrem adligen Namen Ehre?

    9. Mrz — Von den engsten Gassen Barcelonas bis auf die kurvigsten Bergstraßen Kataloniens haben wir die 390 Duke geprügelt und dabei auf Stärken...

    Zum Testbericht
  • KTM 890 Duke 2021 - Erster Test des neuen Mittelklasse Nakeds

    KTM 890 Duke 2021 - Erster Test des neuen Mittelklasse Nakeds

    Neuer Herzog mit alten Tricks und mehr Dampf

    3. Mrz — Die KTM 790 Duke hat die Klasse ordentlich aufgemischt und war ein Preis-Leistungswunder. Können das Plus an Hubraum und Leistung die...

    Zum Testbericht
  • KTM 1290 Super Adventure S Test 2021

    KTM 1290 Super Adventure S Test 2021

    Reiseenduro ready to Race!

    5. Feb — Es gibt vermutlich viele Verständnislose, die den “Ready to Race”-Slogan nicht mehr hören können. Und vielleicht ist er bei einer Reiseenduro...

    Zum Testbericht
Pfeil links Pfeil rechts