Manuel Lettenbichler gewinnt Red Bull Romaniacs 2021

Lettenbichler holt den Hattrick

Es war ein spannendes Finale, doch es kann nur einen Sieger geben: Manuel Lettenbichler. Der Deutsche holt sich zum dritten Mal in Folge den Sieg bei den Red Bull Romaniacs!

Alle jagen Lettenbichler am letzten Tag

Für die Fahrer der Gold-Klasse stand gestern noch einiges auf dem Spiel, schließlich ging es um wichtige Punkte für die 2021 zum ersten Mal ausgetragene FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft. Nachdem sich Graham Jarvis (GBR) mit einer Knieverletzung, bereits am zweiten Tag, aus dem Duell mit Manuel Lettenbichler (GER) verabschieden musste, hatte dieser einen Puffer von über 20 Minuten auf seine engsten Verfolger. Doch Wade Young (ZAF) hat schon oft genug bewiesen, dass Aufgeben keine Option ist und so wollte er heute noch einmal alles geben: "Mani hat zwar ein ordentliches Polster, aber ich werde bis ins Ziel pushen und mindestens um Platz zwei kämpfen."

Der Unfall von Graham Jarvis hatte gezeigt, wie schnell sich das Blatt wenden kann. Verletzungen und technische Defekte spielen leider immer wieder eine entscheidende Rolle. Für Manuel Lettenbichler galt es diese gestern unbedingt zu vermeiden. Hinter Wade Young lauerten Mario Roman (ESP), Billy Bolt (GBR) und Jonny Walker (GBR) in Schlagdistanz auf ihre Chance. Der Kampf um die begehrten Plätze auf dem Podium blieb also spannend bis zum Schluss.

Nachwuchs beweist sich bei den Romaniacs

Der finale Offroad-Tag begann bereits um 06:45 Uhr vor den Toren Sibius und wie bereits in den letzten Tagen war die Pace von Beginn an gnadenlos hoch. Die Fahrer flogen geradezu in Richtung des Skigebietes "Arena Platos Paltinis". Dort befand sich der gestrige Service-Punkt und selbst die extremsten Sektionen konnten die Spitzenfahrer kaum einbremsen. Das Niveau hat ein beeindruckendes Level erreicht und um den Nachwuchs im Hard Enduro muss man sich auch keine Sorgen machen. Trystan Hart (CAN), Teodor Kabakchiev (BGR), Michael Walkner (AUT) und Dominik Olskowy (POL) beendeten allesamt die 18. Romaniacs in den Top 10 und lieferten ein klares Statement ab, dass die Luft auf dem Podium, für die etablierten Fahrer, in den nächsten Jahren dünner wird.

Hattrick für Lettenbichler

In der Gold-Klasse hielt Manuel Lettenbichler dem Druck stand, machte keine Fehler und sicherte sich mit einer Fahrzeit von lediglich 4h 38min 45s die Tagesbestzeit. Damit setzte er erneut ein Zeichen und zeigte allen, dass er dieses Jahr einfach nicht zu schlagen ist. Mario Roman und Billy Bolt konnten etwas Zeit auf Wade Young gutmachen und belegten in der Tageswertung die Plätze zwei und drei. Es reichte jedoch nicht um das Gesamtergebnis durcheinander zu würfeln. Manuel Lettenbichler machte den Hattrick perfekt und gewann zum dritten mal in Folge die Red Bull Romaniacs. Im Gegensatz zum letzten Jahr hatte er im Ziel einen deutlichen Vorsprung und konnte sich mit 27 Minuten und 28 Sekunden vor Wade Young durchsetzen.

Manuel Lettenbichler: "Ich bin überglücklich, es waren vier harte Tage und die Pace war wahnsinnig hoch. Ich freue mich riesig über den Sieg, aber auch Graham (Jarvis) hätte ihn sicher verdient gehabt. Wir sind die ersten Tage viel zusammen gefahren was meinen Speed gesteigert hat. Ein bisschen habe ich ihm den Sieg mit zu verdanken."

Wade Young: "Der Speed war wahnsinnig hoch dieses Jahr und ich bin überglücklich mit dem zweiten Platz. Die Strecke war super markiert und ich hatte keine Probleme mit der Navigation, ein großes Lob an Martin und sein Team dafür."

Mario Roman erkämpfte sich den letzten Platz auf dem Podium und war im Ziel sichtlich erleichtert: "Die Romaniacs sind immer eine harte Woche, wir fahren so viele Stunden und jederzeit kann etwas schief gehen. Man muss die ganze Zeit voll konzentriert sein. Ich bin stolz darauf das geschafft zu haben und jetzt auf dem Podium zu stehen."

Bericht vom 02.08.2021 | 3.235 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Gebrauchte und neue Enduro Motorräder

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts