SuMo Intercup Melk 06

Die Außerirdischen Hiemer und Chambon bieten uns einen kleinen Vorgeschmack auf die Supermoto WM am 24. und 25. Juni in Melk.

2. Lauf zur Österreichischen Supermoto Meisterschaft 2006 
20. und 21. Mai 2006 Wachauring/Melk 

Am 20. und 21. Mai startete am Wachauring, der schnellsten Strecke am heimischen Supermotokalender, die zweite Runde des Supermoto Intercup. Mit dabei Stars wie Bernd und Daniel Hiemer, Dirk Spaniol und der spektakuläre Boris Chambon.

Was sich am letzten Wochenende in Melk wieder abgespielt hat, kann schwer beschrieben werden, es muß einfach erlebt werden. Wenn die österreichischen Top-Fahrer wie Maxwald, Reiter oder Resch - entschuldigt den Ausdruck - 'deklassiert' werden, weil ihnen Außerirdische wie Bernd Hiemer und Boris Chambon pro Runde eine Sekunde abnehmen. Oder wenn Boris Chambon aus der Kurve schräg am Hinterrad auf die Start-Ziel feuert, in dieser Lage auch noch einen Fuß vom Rasten nimmt, das Bein im Rossi Stil zur gegenüberliegenden Seite streckt und die Gerade voll durchzieht. Das kann man nur annähernd nachvollziehen, wenn man es unmittelbar erlebt hat. Verstehen wird man es nie.

Bereits in den freien Trainingsläufen zeigte Bernd Hiemer, was er kann und war fast eine Sekunde schneller als Maxwald oder Resch. Doch im Qualifying gab er dann so richtig Gas und fuhr mit seiner KTM 630 SMS eine Rundenzeit von 1:11.894 vor Maxwald mit 1:13.043 und seinem Bruder Daniel Hiemer. Roland Resch landete in der zweiten Startreihe hinter Jochen Jasinski auf Platz 5. 

 

Angesichts der von Bernd Hiemer gefahrenen Zeiten im Training habe ich Hannes Maxwald zum Ernst der Lage befragt:

kot: Hannes Maxwald, in der Startaufstellung eingeklemmt zwischen den zwei Hiemer Brüdern, wird's heute einen deutschen Sieg geben oder einen österreichischen?
H.Maxwald: Na jo...ich glaub eigentlich schon, daß es einen deutschen Sieg geben wird. Der Bernd ist einfach eine Klasse für sich und hat heuer schon einiges gewonnen.
kot: Von hinten wird ja Druck von Daniel Hiemer kommen, glaubst du, daß die auch ein bisschen zusammenarbeiten?
H.Maxwald: Na ja, ich hoffe, ich kann mich mit dem Bernd etwas absetzen, wenn nix dazwischen kommt. Aber ich komm einfach nicht so ins Fahren, wie ich's mir vorstell. 
kot: Gibt's von den Österreichern diesmal was zu befürchten? Rolo Resch steht ja nur in der zweiten Startreihe.
H.Maxwald: Zu befürchten gibt's immer was. Der Abstand ist ja nicht so weit, mal schauen, nach den ersten Runden wissen wir's.
kot: Dann viel Glück und hoffentlich sehen wir eine rot-weiss-rote Fahne am obersten Podestplatz.

 

Maxwald: Glaube schon an einen deutschen Sieg.

Klasse S1 Profi 
Im ersten Rennen überraschte es daher niemanden, als Bernd Hiemer einen Start-Ziel Sieg problemlos nach Hause fuhr. 13 Sekunden hinter ihm Hannes Maxwald, der wiederum 12 Sekunden vor Roland Resch die Ziellinie überquerte. 

Der zweite Lauf endete mit demselben Ergebnis, allerdings war der Deutsche trotz einiger Regentropfen noch schneller und nahm Maxwald über 17 Sekunden ab. Dritter Rolo Resch vor dem Honda Piloten Christian Ackerl. 

 

 

Von links: Maxwald, Bernd Hiemer, Soletti

Klasse S2 Profi
Schon im ersten Lauf fuhr der Ausnahmefahrer Boris Chambon, der zurück auf KTM wieder Erfolge feiern kann, ein einsames Rennen. Er war am Ende unglaubliche 21.8 Sekunden schneller als der Zweitplatzierte Rolo Resch. Dritter wurde erfreulicherweise ein weiteres Nachwuchstalent, der junge Rene Esterbauer. 

Im zweiten Lauf konnte der Sieger des Saisonauftakts in Greinbach vor einem Monat, Wilfried Reiter, auf den zweiten Platz vorfahren, gegen Boris Chambon hatte aber auch er nicht den Funken einer Chance. Doch ein wirklich spannendes Duell war der Kampf um den 3. Platz zwischen Rolo Resch und Daniel Hiemer. 

 

Von links: Riese Resch, Zwerg Chambon, Willi Reiter

In den letzten Runden kam Resch immer dichter an Hiemer heran, fuhr ihm sogar zweimal auf das Hinterrad. Mehrere Versuche, an dem Aprilia Fahrer vorbeizugehen, blieben erfolglos. Resch kann trotzdem zufrieden sein. In der Tageswertung belegte er Platz 2 und führt nun die S2 Klasse in der österreichischen Meisterschaft an.

Die Gaststars sind übrigens am 24. u. 25. Juni bei der Supermoto WM in Melk wieder zu sehen. Auf keinen Fall verpassen!

 

Bernd Hiemer in Aktion

Der knapp über einen Meter große Boris Chambon war am Motorrad der Größte. Irre Show!

Bernd Hiemer geht vorher das gesamte Rennen im Geiste durch und posiert sofort für ein Foto.

4. Platz für Rene Esterbauer, der zwei tolle Rennen fuhr

Dirk Spaniol, Führender der S2 Klasse in Deutschland, schraubt mehr als jeder andere Fahrer an seiner Suzuki herum. Daniel Hiemer zeigt eindrucksvoll, daß die V2 Aprilia hervorragend funktioniert. Auch mit der Lautstärke gibt es keine Probleme.

Feine Ware. Das nächste Mal Werkzeug nicht vergessen

Die KTM Spione beim Aprilia Team sind praktisch nicht zu erkennen.

 

Alle Ergebnisse auf: www.supermoto-racing.at

Mehr Actionfotos auf: www.photo-x-press.at 

 

Termine: 

  • 24. u. 25. Juni Supermoto WM in Melk!

  • 22./23.Juli Ried (OÖ) 

  • 12./13. August Neutal (B) 

  • 02./03. Sept. Neustift (T) 

  • 22./23. Sept. Aspern (W) 

  • 07./08. Okt. Rechnitz (B) 

Zeitplan: 

  • Samstag: freies Training (Beginn 9.00 Uhr) und Qualifying (Beginn: 15.15 Uhr) 

  • Sonntag: Hoffnungsläufe (Beginn 11.35 Uhr), Final-Rennen (Beginn: 13.00 Uhr)

 

Related Links:

www.supermoto-racing.at

 

Photos by Peter Leitl/www.photo-x-press.at
kot

Bericht vom 23.05.2006 | 3.179 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Gebrauchte und neue KTM Motorräder

Weitere KTM Motorräder
Weitere Neuheiten