Kawasaki Z900 RS 2020 vs. BMW S 1000 RR 2020

Bewertung

Kawasaki Z900 RS 2020
vs.
BMW S 1000 RR 2020

Kawasaki Z900 RS 2020 vs. BMW S 1000 RR 2020 - Vergleich im Überblick

Der Kawasaki Z900 RS mit ihrem 4-Takt Reihe 4-Zylinder-Motor mit Einspritzung und einem Hubraum von 948 Kubik steht die BMW S 1000 RR mit ihrem 4-Takt Reihe 4-Zylinder-Motor mit 999 Kubik gegenüber. Die BMW hat mit 207 PS bei 13.500 Umdrehungen einen mächtigen Leistungsvorsprung im Vergleich zur Kawasaki mit 111 PS bei 8.500 U / min.

Das maximale Drehmoment der S 1000 RR von 113 Newtonmeter bei 10.500 Touren bietet etwas mehr Schub als die 99 Nm Drehmoment bei 6.500 Umdrehungen bei der Z900 RS.

Bei der Z900 RS federt vorne eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down mit 41 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten auf ein in Federvorspannung, Zugstufe verstellbares Monofederbein. Die S 1000 RR setzt vorne auf eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down mit 45 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten arbeitet auf ein in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbares Monofederbein.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der Kawasaki vorne eine Doppelscheibe mit 300 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange und hinten eine Scheibe mit 250 Millimeter Durchmesser und Einkolben-Zange. Die BMW vertraut vorne auf eine Doppelscheibe mit 320 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange. Hinten ist eine Scheibe mit 220 mm Durchmesser und Einkolben-Zange verbaut.

Bei der Bereifung setzt Z900 RS auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 17 vorne und 180 / 55 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der S 1000 RR Reifen in den Größen 120/70-17 vorne und 190/55-17 hinten.

Der Radstand der Kawasaki Z900 RS misst 1.470 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 835 Millimeter. Die BMW S 1000 RR ist von Radachse zu Radachse 1.441 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 824 Millimeter.

Mit einem fahrfertigen Gewicht von 215 kg ist die Kawasaki deutlich schwerer als die BMW mit 197 kg.

In den Tank der Z900 RS passen 17 Liter Sprit. Bei der S 1000 RR sind es 16,5 Liter Tankvolumen.

Der aktuelle Durchschnittspreis der Kawasaki Z900 RS beträgt in unserer Neu- und Gebrauchtmotorradbörse 11.361 Euro und ist damit spürbar günstiger als der Preis der BMW S 1000 RR mit 16.165 Euro im Durchschnitt.

Von der Kawasaki Z900 RS gibt es aktuell 100 Inserate am 1000PS Marktplatz, von der BMW S 1000 RR sind derzeit 78 Modelle verfügbar. Damit hast du sehr gute Chancen, eines der Modelle in deiner Nähe zu finden. Für die Kawasaki gibt es aktuell 120 Suchanfragen am 1000PS Marktplatz, BMW wurde derzeit 251 Mal pro Monat gesucht.

Technische Daten im Vergleich

Kawasaki Z900 RS 2020

BMW S 1000 RR 2020

Kawasaki Z900 RS 2020 BMW S 1000 RR 2020
Motor und Antrieb
Motorbauart Reihe Reihe
Zylinderzahl 4 4
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4 4
Ventilsteuerung DOHC DOHC
Kühlung flüssig flüssig
Schmierung Druckumlauf
Hubraum 948 ccm 999 ccm
Bohrung 73,4 mm 80 mm
Hub 56 mm 49,7 mm
Leistung 111 PS 207 PS
U/min bei Leistung 8500 U/min 13500 U/min
Drehmoment 98,6 Nm 113 Nm
U/min bei Drehmoment 6500 U/min 10500 U/min
Verdichtung 10,8 13,3
Gemischaufbereitung Einspritzung Einspritzung
Drosselklappendurchmesser 36 mm 48 mm
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad Mehrscheiben im Ölbad, Antihopping
Zündung Digital
Antrieb Kette Kette
Getriebe Gangschaltung Gangschaltung
Ganganzahl 6 6
Starter Elektro
A2-Drosselung möglich nein
Chassis
Rahmen Stahl Aluminium
Rahmenbauart Gitterrohr Brücken, Motor mittragend
Lenkkopfwinkel 65 Grad 66,9 Grad
Nachlauf 98 mm 93,9 mm
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel Upside-Down Telegabel Upside-Down
Durchmesser 41 mm 45 mm
Federweg 120 mm 120 mm
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Fahrwerk hinten
Aufhängung Zweiarmschwinge Zweiarmschwinge
Material Aluminium Aluminium
Federbein Monofederbein Monofederbein
Federweg 140 mm 117 mm
Einstellmöglichkeit Federvorspannung, Zugstufe Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Doppelscheibe
Durchmesser 300 mm 320 mm
Kolben Vierkolben Vierkolben
Aufnahme Festsattel Schwimmsattel
Betätigung hydraulisch hydraulisch
Technologie radial
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Durchmesser 250 mm 220 mm
Kolben Einkolben Einkolben
Aufnahme Schwimmsattel
Fahrassistenzsysteme
Assistenzsysteme ABS, Traktionskontrolle ABS, Fahrmodi, Launch-Control, Ride by Wire, Schaltassistent, Traktionskontrolle
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 120 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 70 %
Reifendurchmesser vorne 17 Zoll 17 Zoll
Reifenbreite hinten 180 mm 190 mm
Reifenhöhe hinten 55 % 55 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 17 Zoll
Länge 2100 mm 2073 mm
Breite 865 mm 846 mm
Höhe 1150 mm
Radstand 1470 mm 1441 mm
Sitzhöhe von 835 mm 824 mm
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 215 kg 197 kg
Tankinhalt 17 l 16,5 l
Führerscheinklassen A A

Stärken und Schwächen im Vergleich

Kawasaki Z900 RS 2022

Fazit von Der Horvath vom 08.07.2022:

BMW S 1000 RR

Fazit von Dennis vom 25.09.2020:

Die Z900 RS erfreut sich an einer großen Fangemeinde und auch im Jahrgang 2022 stellt sie erneut unter Beweis, wieso sie solch eine Beliebtheit erfährt. Der kraftvolle Motor punktet mit Durchzug und einem herrlichen Sound, der aber nicht zu aufdringlich ist. Das Handling fühlt sich natürlich an und stellt vor keine Herausforderung. Einzig ein Quickshifter würde dem Motorrad noch stehen - auch wenn das nicht ganz zum Retro-Gedanken passt.

Ein echtes “Alleskönner” Superbike. Sowohl auf der Rennstrecke als auch auf der Landstraße, weiß die BMW ihre Stärken auszuspielen. Der Leistungsstarke Motor kann dank variabler Nockenwellensteuerung bereits untenrum überzeugen und beschleunigt über das gesamte Drehzahlband harmonisch, Leistung satt in jedem Bereich. Das Fahrwerk funktioniert für den den Hobbypiloten sicherlich in jeder Lage herausragend, gewährt ein transparentes Feedback und bietet viele Einstellmöglichkeiten. Die Sitzposition ist sportlich und dennoch relativ komfortabel. Die Elektronik arbeitet sehr harmonisch ohne den Fahrer zu bevormunden - TOP!

  • wunderschönes Design
  • kraftvoller Motor
  • stabiles Fahrverhalten
  • kräftige Bremse
  • bequeme Sitzposition
  • analoge Anzeigen
  • verstellbare Hebel
  • kein optionaler Quickshifter erhältlich
  • Sehr lineare Leistungsentfaltung dadurch besonders kontrollierbar. Breites Drehzahlband und angenehme Dosierbarkeit.
  • Dank ShiftCam auch im unteren Drehzahlband ordentlich Druck
  • Hervorragendes DDC - Präzision und TOP-Performance
  • Super Elektronik-Paket
  • Harmonisches Gesamtpaket sowohl auf der Landstraße als auch auf der Rennstrecke
  • Zum Teil wirkt die Maschine fast schon etwas "Charakterlos" im Vergleich zur Aprilia und Honda
  • Im direkten Vergleich hängt die Maschine auf dem Datenblatt etwas hinterher

Passende Motorrad Bildergalerien

Pfeil links Pfeil rechts