KTM 790 Adventure R Test


Erster Test mit der neuen KTM 790 Adventure und der Adventure R. Intensiver Test auf den Straßen und Pisten in Marokko. Inklusive Hardcore Test in den Dünen!

Galerie von: 1000PS Internet GmbH , hochgeladen am 06.03.2019

Anzeige
KTM 790 Adventure R Test Bild 1 KTM 790 Adventure - KTM meint: Das offroadtauglichste Reisemotorrad.
KTM 790 Adventure R Test Bild 2 KTM 790 Adventure R - KTM meint: Das reisetauglichste Enduromotorrad.
KTM 790 Adventure R Test Bild 3 Für Fahrten in die Wüste kann man den serienmäßigen Papierfilter gegen einen Offroad Schaumfilter ersetzen. Dieser Schaumfilter muss wie bei Hardenduros gewohnt aber täglich gereinigt werden!
KTM 790 Adventure R Test Bild 4 Beide Modelle wiegen 209 kg vollgetankt
KTM 790 Adventure R Test Bild 5 Die Reichweite mit dem 20 Liter Tank beträgt 450 km.
KTM 790 Adventure R Test Bild 6 233 mm Bodenfreiheit stehen bei der Adv 790 zur Verfügung. 200 mm Federweg - 830 / 850 mm Sitzhöhe einstellbar.
KTM 790 Adventure R Test Bild 7 236 mm Bodenfreiheit stehen an der R, zur Verfügung. 240 mm Federweg - 880 mm Sitzhöhe - nicht einstellbar. Aber andere Sitzbankoptionen sind im Powerparts-Programm verfügbar.
KTM 790 Adventure R Test Bild 8 Serienmäßig können alle handelsüblichen 21“ / 18“ Schlauchlos-Enduroreifen verwendet werden. Echte Hardenduro Reifen sind mit Powerparts Felgen möglich. Beim Test in den Dünen fuhren wir mit dem großartigen Metzeler Karoo 3. 
KTM 790 Adventure R Test Bild 9 Offroad ABS und Kurven ABS sind Standardaussstattung an beiden Modellen
KTM 790 Adventure R Test Bild 10 Der Lenker ist in verschiedenen Positionen montierbar. So bietet er umfangreiche Anpassungsmöglichkeiten. 
KTM 790 Adventure R Test Bild 11 Die Plastics sind nicht lackiert sondern eigentlich Offroad-Plastics wie man sie von Hardenduros kommt. Im Schauraum glänzen die Motorräder dann nicht so wie man es von Straßenmotorrädern gewohnt ist. Doch nach Missgeschicken im Gelände sieht man die Kratzer im durchgefärbten Plastic nicht so sehr wie auf lackierten Teilen. 
KTM 790 Adventure R Test Bild 12 Praxisempfehlungen für den Einsatz der Traktionskontrolle: Tiefer Sand =1/2, Schotter= 3, Guter Grip aber Offroad 4,5, Straße 6-9. 
KTM 790 Adventure R Test Bild 13 Das Display ist sehr gut ablesbar. Auch in der Sonne!
KTM 790 Adventure R Test Bild 14 Beide Modelle werden vom gleichen Motor mit 95 PS angetrieben.
KTM 790 Adventure R Test Bild 15 Im Vergleich zur Duke 790 präsentiert sich der Motor komfortabler und kräftiger im Drehzahlkeller. Aber eben weniger drehfreudig und sportlich im oberen Drehzahlbereich.
In den Gasgriffstellungen „Street“ und „Offroad“ läuft der Motor immer ruckfrei und fein dosierbar. Auch ein Konstantfahrruckeln ist nicht feststellbar. Im Mode Rally spricht der Motor im unteren Drehzahlbereich ein klein wenig ruckelig an. KTM 790 Adventure R Test Bild 16 Auf der 790 Adventure kommen serienmäßig AVON Reifen zum Einsatz. Dei Trailrider Pneus konnten beim Test in Marokko jedoch nicht zeigen was in ihnen steckt. Der Asphalt war durch Sahara Staub durchwegs überaus rutschig. Das war lustig beim Driften aus dem Kreisverkehr, ließ aber keine hohen Schräglagen zu. 
KTM 790 Adventure R Test Bild 17 Auf der R kommt serienmäßig der Metzeler Karoo 3 zum Einsatz. Der Reifen war im Gelände richtig stark. Auch die Foto und Videoaufnahmen im Gelände wurden mit diesen Standardreifen absolviert. 
KTM 790 Adventure R Test Bild 18 Die Front der KTM 790 Adventure erinnert ein wenig an die Front der KTM 990 SMT. Im direkten Vergleich ist die Adventure weniger radikal aber komfortabler und stabiler. 
KTM 790 Adventure R Test Bild 19 Auch für den oder die Sozia ist der Kniewinkel angenehm. Klarerweise eignet sich die geteilte Sitzbank der Basisversion besser für den Zweipersonenbetrieb.
KTM 790 Adventure R Test Bild 20 Besonders große Piloten können im Powerpartsprogramm auch eine höhere, schmalere und härtere Sitzbank bestellen. Die Sitzhöhe steigt dann auf 905 mm. Bei Test ergab sich leider keine Gelegenheit diese Sitzbank zu probieren. Testpiloten beschreiben sie jedoch als Geheimtipp für große Piloten die gerne im Stehen fahren und sich immer wieder aus dem Sattel heben.