Yamaha MT-09 vs. MT-09 SP Vergleich 2021

Braucht es unbedingt die edle SP-Version?

Auch für die neue Generation der MT-09 bietet Yamaha zwei Versionen des mächtigen Dreizylinder-Nakeds an: Standard und SP. Während die edle SP mit spezieller Lackierung und Öhlins glänzt, stellt sich doch die Frage, ob sich die Investition auszahlt. Hier unsere Eindrücke zum Vergleich.

Unterschiede zwischen Yamaha MT-09 und MT-09 SP

Zunächst wollen wir klären, womit wir es in diesem Vergleich zu tun haben. Yamaha MT-09 und MT-09 SP trennen je nach Markt circa 1.800 Euro, doch für den Aufpreis erhält man einiges an Extras. Diese fokussieren sich zum Teil auf den Komfort, zum anderen Teil auf die Fahrperformance des CP3-Naked Bikes. Hier die Extras, die auf der MT-09 SP verbaut sind:

  • Tempomat serienmäßig
  • Polierte Schwinge
  • Öhlins-Federbein
  • Lackierung Icon Performance
  • Durchsichtiger Bremsflüssigkeitsausgleichsbehälter smoked
  • Finishing optimiert

Einer der besten Motoren der Mittelklasse: Yamaha MT-09 Leistung

Wie man aus dieser Liste schnell erkennt, wurde am Motor der SP im Vergleich zur Standard-Version nichts geändert. Das kann man durchaus positiv sehen, denn somit verfügt auch die günstigere 2021er MT-09 über den 889 Kubik großen Dreizylinder mit Hubzapfenversatz und 119 PS Leistung, sowie 93 Nm Drehmoment. Egal bei welchem Test - seit der Einführung der MT-09 in 2013 kann dieses Aggregat als purer Spaßbringer und astreiner Wheelie-Vollstrecker begeistern. Das Euro5 Update hat den Motor in keinster Weise geschadet - ganz im Gegenteil! Ansprechverhalten und Leistungsentfaltung führen zu unkontrollierbarem Grinsen unter dem Helm!

Öhlins Federbein bringt den Unterschied!

Auch wenn die Gabel der MT-09 SP in herrlichem Gold glänzt, darf man sich nicht täuschen lassen. Lediglich das Federbein stammt von Öhlins, in der Front liefert Kayaba sowohl für die Standard-Version, als auch für die SP die Gabel. Für die SP wurde die Gabel jedoch DLC-beschichtet und Gold lackiert. Optisch kann die MT-09 SP also punkten, doch macht sich das Fahrwerksupgrade auch während der Fahrt bemerkbar? Durchaus! Zwar bietet die Standard-Yamaha bereits ein sehr fahraktives Kurvenverhalten, doch die SP überzeugt mit einer Spur mehr Stabilität bei hohem Tempo und Bodenwellen im Radius. Zusätzlich lässt sich das Öhlins Federbein in seiner Gänze einstellen, während die Kayaba-Einheit der normalen Yamaha MT-09 sich "nur" in Zugstufe und Federvorspannung adjustieren lässt. Für Trackday-Fahrer und sportlich ambitionierte Personen, die gerne an der Fahrwerkseinstellung experimentieren, lohnt sich der Griff zur Yamaha MT-09 SP also allemal!

Wer jedoch einfach ein sportliches Naked Bike möchte, das immer noch unglaublichen Kurvenspaß liefert, kann getrost zur Standard MT-09 greifen. Die gesparten 1.800 Euro können dann in Reifen oder fällige Strafzettel - zu denen die charakterstarke MT-09 leider verleitet - investiert werden. Wobei wir eher zu ersterem raten...

Tempomat zusätzlich - Display gleich

Selbstverständlich könnten manche Besitzer getrost auf den serienmäßigen Tempomat der MT-09 SP verzichten, doch wer mit seiner Yamaha regelmäßig pendelt oder auf Reise geht, könnte sich über dieses Feature freuen. Deshalb müsste es in diesem Fall die SP-Version werden, denn die Standard Yamaha MT-09 kann im Zubehör nicht einmal mit dem Helferlein nachgerüstet werden. Was sich beim Sprung auf das Top-Modell jedoch nicht ändert, ist das kompakte 3,5 Zoll TFT-Display. An der Ablesbarkeit lässt sich zwar nichts aussetzen, doch im Jahr 2021 findet man bei der Konkurrenz deutlich schönere und größere Displays, wodurch die Yamaha-Anzeige schon jetzt ein wenig angestaubt wirkt...

Fazit: Welche Yamaha MT-09 für wen?

Letztendlich muss man ehrlich zu sich sein und wissen, was man will. Wer einen puren Freudenspender sucht, der bereits ab Werk ein sportliches Gesamtpaket bietet, kann ruhig zur Standard Yamaha MT-09 greifen. Doch natürlich - wer das beste vom besten mit der edelsten Optik sucht, wird sich mit dem Standardmodell nicht zufrieden stellen! Dank mehr Ausstattung und noch hochwertigerem Fahrwerk ist die MT-09 ohne Zweifel erhaben. Zusätzlich verraten die goldene Gabel und Icon Performance Lackierung sowohl am Bergpass, als auch auf der Rennstrecke, dass es dieses Motorrad ernst meint.

Egal welche Yamaha MT-09 man also wählt - man macht mit dem 2021er Jahrgang des beliebten Naked Bikes nichts falsch. Ob man bereit ist, die zusätzlichen 1.800 Euro der SP-Variante auf die Theke des Händlers zu legen, kann man nur selbst entscheiden.

Bericht vom 15.08.2021 | 12.244 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Passende Gebrauchte und neue Motorräder

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts