Yamaha MT-09

Komplett neues Nakedbike von Yamaha - die MT Modellreihe wird erneuert.
Yamaha MT-09 2013
Toller Neuaufschlag von Yamaha. Mit dem neuen 3-Zylinder möchte man die Nakedbike Szene durchwirbeln.
 
Yamaha MT-09
115 PS, 188 Kilo - Neues Nakedbike von Yamaha.
 

2014 ist das Yamaha-Modelljahr, in dem eine der bedeutendsten Yamaha-Neuerscheinungen der letzten Jahre ihr Debüt feiern wird: Die MT-09/ABS. Sie steht für die nächste Generation der MT-Modellreihe von Yamaha.

Yamaha möchte im derzeit bereits hart umkämpften Nakedbike Segment mit einigen tollen Akzenten punkten. Laut Yamaha wird die MT konsequent in der Ausrichtung auf Fahrspaß postioniert sein und einige Facetten im Charakter bieten. Die komplett neu entwickelte MT-09 trägt die Handschrift desselben Entwicklungsteams, das seinerzeit mit der ersten YZF-R1 die Welt der Supersportler auf den Kopf stellte.

 
Galerie Yamaha MT-09 (32 Fotos)
Yamaha MT-09
 
Yamaha MT-09 Yamaha MT-09
Yamaha MT-09 Yamaha MT-09

Dreizylinder Motor by Yamaha

Als unverkleidetes Dreizylindermotorrad mit 850 ccm Hubraum ist dieses neue Naked-Bike laut Yamaha ein echtes Tier im Zweiraddschungel: Stärke vereint mit Intelligenz. Im Vordergrund steht bei der MT-09 Emotion, Charakter, Fahrspaß, Agilität und Fahrbarkeit. Die angeblich kräftige, lineare Drehmomententfaltung steht schon bei niedrigen Drehzahlen und über einen breiten Drehzahlbereich zur Verfügung und verleiht dem Motorrad ein besonderes, adrenalingeladenes Beschleunigungsgefühl.
 
Ein Merkmal der neuen MT-09 ist die charismatische und auch optisch nachvollziehbare Gewichtsverlagerung nach vorn. Dabei steht der kompakte Motor im Mittelpunkt des leichten, unverkleideten Rahmens und betont den selbstbewussten Naked- Bike-Look, der den dynamischen Eindruck der MT noch verstärkt.
 
Das Unternehmen hat sich entschieden, sein Angebot um ein Dreizylinder-Motorrad zu erweitern, weil viele moderne Sportfahrer großen Wert sowohl auf Motorcharakteristik also auch auf Alltagstauglichkeit legen. Obwohl der Markt immer noch das Potenzial für leistungsstarke Vierzylinder-Motorräder bietet, ist Yamaha überzeugt, dass der Dreizylindermotor in der neuen MT-09 ganz neue Perspektiven eröffnet.
 
Die besten Eigenschaften eines Vierzylindermotors, kombiniert mit denen eines Twins - das ist der neue, leichtgewichtige Yamaha Dreizylindermotor. Er bietet ein neuartiges, aufregendes Fahrgefühl für alle Kunden, die entweder aus der 600er Klasse aufsteigen oder aus der Ein-Liter-Klasse zurückgehen, verspricht Yamaha.

 
http://www.motorrad-bilder.at/slideshows/291/009617/2014-Yamaha-MT-09-EU-Deep-Armor-Detail-001.jpg
 

Yamaha MT-09 technische Daten / Fakten

  • Neu entwickelter Sportler mit Dreizylindermotor
  • 85 kW (115 PS) und 85 Nm
  • Leergewicht 188 kg (mit ABS 191 kg)
  • Trockengewicht (*) 171 kg (mit ABS 174 kg) 
  •  lineare Drehmomententfaltung
  • Leichter als die YZF-R6
  • Schlankes, leichtes Aluminium-Fahrwerk
  • Naked-Bike-Stil mit nach vorn orientiertem Massenschwerpunkt
  • Kompakter Rahmen
  • Aufrechte Sitzposition für ein optimales Fahrgefühl
  • Durchdachte Ergonomie für entspanntes Fahren

DER MOTOR DER MT-09

Der völlig neu entwickelte Dreizylindermotor ist ohne Zweifel das herausragende Merkmal der aktuellen MT-09. Er ist die Grundlage für den Charakter und das Feeling dieses neuen Mittelklasse-Sportbikes. Ziel des intensiven Konstruktionsprogramms war es, einen kompakten, leichtgewichtigen Dreizylindermotor mit kraftvoller und gleichzeitig linearer Drehmomententfaltung sowie hoher Motorleistung zu schaffen. Auch wurde darauf geachtet, dass der Motor ein sattes Ansaug- und Auspuffgeräusch entwickelt und dabei durch sein optisch ansprechendes Design für Aufsehen sorgt. Niedriger Kraftstoffverbrauch und Umweltverträglichkeit waren weitere Ziele, die sich das Team der Konstrukteure auf die Fahnen geschrieben hatte.
Mit 78 mm Bohrung und 59,1 mm Hub hat der Motor insgesamt 847 ccm Hubraum. Der Viertakter mit zwei oben liegenden Nockenwellen (DOHC) und Vierventiltechnik hat ein Verdichtungsverhältnis von 11,5:1. Die Einlassventile haben 31 mm Durchmesser, die Auslassventile 25 mm. Da der Ventilwinkel nur 26,5 Grad beträgt, konnten die Konstrukteure den Brennraum extrem kompakt gestalten, was die Verbrennung beschleunigt und mehr Drehmoment erzeugt.
 
Die Kolben aus geschmiedetem Aluminium haben 78 mm Durchmesser und sind aus Gründen der Fertigungsgenauigkeit über gecrackte Pleuel mit der Kurbelwelle verbunden. Sie laufen in beschichteten Zylindern ohne Laufbuchsen, die eine effektive Wärmeabfuhr gewährleisten. Auffällig bei der MT-09: Als erste Mehrzylinder-Serienmaschine von Yamaha sind alle Zylinder zur Kurbelwellenmitte leicht versetzt. Effekt: Geringere Reibungsverluste. 

 
http://www.motorrad-bilder.at/slideshows/291/009617/2014-Yamaha-MT-09-EU-Deep-Armor-Detail-006.jpg
 

Lineare Drehmomententfaltung dank Crossplane-Philosophie

Der nagelneue Dreizylindermotor der MT-09 verkörpert die Quintessenz der Crossplane-Philosophie von Yamaha. Das Konzept fördert ein direktes Ansprechverhalten und hohe Drehmomentwerte bei unteren bis mittleren Drehzahlen. Ein linearer Drehmomentverlauf ist eine natürliche Eigenschaft von Dreizylindermotoren. Besonders die kraftvolle, direkte Leistungsentfaltung macht den besonderen Charakter der neuen MT-09 aus.
Der nagelneue Motor hat einen Hubzapfenversatz von 120 Grad und arbeitet mit einer regelmäßigen Zündfolge (0°, 240° und 480°). Daher die lineare Freisetzung des enormen Drehmoments, das laut Yamaha auch bei hohen Drehzahlen ein aufregendes, befriedigendes Leistungsgefühl schafft. Im Vergleich zu einem Vierzylinder-Reihenmotor mit 180 Grad Hubzapfenversatz liefert das Dreizylinderaggregat der MT-09 ein für den Fahrer spürbar höheres Verbrennungsdrehmoment, da die Kurven von Verbrennungs- und Massendrehmoment nahezu identisch verlaufen.
 
Der Dreizylinder der MT-09 ist zudem von Natur aus leichter, schlanker und kompakter als vergleichbare Vierzylinder. Er bringt rund 10 kg weniger auf die Waage als das Aggregat der Yamaha FZ8. Dadurch hatten die Entwickler mehr Spielraum bei der Konstruktion des ebenso kompakten und agilen Sportfahrwerks. Insgesamt ist der Motor schmaler geworden, weil die Verzahnung in die Kurbelwange eingepresst wurde, denn dadurch lässt sich der Abstand zwischen den Zylindern reduzieren.
 
Zwar werden unerwünschte Vibrationen gedämpft, der Fahrer der MT-09 soll die heftigen Leistungsschübe des Motors aber trotzdem spüren und genießen können. Daher wurde das Aggregat mit einer zwangsgekoppelten, gegenläufig rotierenden Primärausgleichswelle ausgestattet.
 
Um das Potenzial des linearen Motordrehmoments maximal nutzen zu können, haben die Konstrukteure bei Yamaha ein komplett neues Getriebe entwickelt, das speziell auf die einzigartige Motorcharakteristik der MT-09 ausgelegt ist. Die Kräfte im unteren bis mittleren Drehzahlbereich bewältigt die MT-09 mit einer relativ großen Primärübersetzung von 1,708 (FZ8: 1,512).
 
Außerdem haben sich die Entwickler bei Yamaha auch mit dem Thema räumliche Effizienz auseinandergesetzt. Aus diesem Grund ist das neue Sechsganggetriebe auch äußerst kompakt ausgefallen. Zusammen mit den geringen Außenmaßen des Dreizylindermotors hat das neue Getriebe die Verwendung eines leichten, kompakten Chassis erst möglich gemacht.
 
Die Einspritzung
Die Einspritzanlage (das FI-System) arbeitet mit 12-Loch-Düsen, die den Kraftstoff auf eine Tröpfchengröße von nur wenigen Mikrometern zerstäuben. Die Einspritzdüsen sind direkt am Zylinderkopf des Vierventilers angebracht. So wird der Kraftstoff mit höchster Präzision direkt in den Ventilbereich gespritzt. Das ist effizient und spritsparend. Ein zusätzlicher Vorteil der direkt am Zylinderkopf sitzenden Einspritzdüsen: Der Motor kommt mit einem kürzeren Drosselklappengehäuse aus, was die Ansaugeffizienz bei hohen Drehzahlen begünstigt.

 
Yamaha MT-09 Yamaha MT-09
 

Yamaha D-MODE: Der Fahrer gibt den Pulsschlag vor

Für eine auf unterschiedliche Lebenslagen abgestimmte Motorcharakteristik wurde die MT-09 mit dem Yamaha D-MODE-System ausgestattet. Der Fahrer kann bei der Drosselklappensteuerung zwischen drei Mappingeinstellungen wählen: STD-Modus, A-Modus und B-Modus.
 
Der STD-Modus eignet sich für viele verschiedene Fahrweisen und Straßenverhältnisse. Der Fahrer genießt im gesamten Drehzahlbereich die lineare Drehmoment- und Leistungsentfaltung des Dreizylinders.
Im A-Modus sorgt der Motor der MT-09 laut Yamaha für intensive Adrenalinschübe. Bei unteren bis mittleren Drehzahlen spricht er direkter an, das Plus an Durchzugskraft sorgt für ein aggressiveres Sportgefühl.
Im B-Modus reagiert der Motor wesentlich sanfter und entfaltet seine Leistung weniger heftig – perfekt für Stadtfahrten oder widrige Verkehrs- und Witterungsbedingungen.

Die MT-09 hat einen integrierten, einteiligen 3-in-1-Auspuff sowie einen kurzen Schalldämpfer mit drei Expansionsräumen. Der kurze Schalldämpfer produziert laut Yamaha einen angenehmen Motorsound, der die Einzigartigkeit des Motorrads betonen soll. Seine versteckte Anbringung unter dem Fahrzeug kommt dem niedrigen Masseschwerpunkt zugute.

Platzsparende Maßnahmen und Gewichtsreduzierung


Im Interesse der Platzersparnis und Gewichtsreduzierung wurden umfangreiche Maßnahmen getroffen: Mit 188 kg Leergewicht und 171 kg Trockengewicht ist das neue Motorrad eines der leichtesten Nakedbikes in der Klasse über 700 ccm. Beispielsweise ist die MT-09 leichter als die YZF-R6 – eine Supersportlerin, die zu den agilsten Vertreterinnen ihrer Klasse zählt.
 
Die speziell entwickelte Ölwanne schafft Raum für die eng am Motor geführten Abgasrohre. Dadurch sind Schräglagen von bis zu 51 Grad möglich, und dem Fahrer der MT-09 bietet sich ein Fahrverhalten ähnlich dem eines Supersportlers. Die unregelmäßige Form der Ölwanne (sie verjüngt sich nach unten hin) reduziert Pegelschwankungen und Blasenbildung im Öl bei abrupten Bewegungen des Motorrades. Damit ist eine zuverlässige Schmierung gewährleistet.
 
Für weitere Gewichtseinsparungen sorgt der neu entwickelte, innovative Steuerkettenspanner mit Halbmutter. Er ist leichter und kompakter als herkömmliche Spanner und besteht zudem aus weniger beweglichen Teilen.
 
Einen weiteren Beitrag zum Abspecken leistet auch der in den Ventildeckel integrierte Entlüftungsraum. Der überschüssige Druck im Innern des Motors wird über die Entlüftung zum Luftfilter geleitet; bei anderen Modellen sitzen diese Räume normalerweise hinter dem Kurbelgehäuse. Da die Entlüftung beim Motor der MT-09 näher am Luftfilter sitzt, fällt das Rohr kürzer aus, der Motor wird leichter und wirkt aufgeräumter.
 
Auch für das Kühlsystem gibt es eine kreative Lösung: Die MT-09 hat eine stark vereinfachte Schlauchführung. Durch die neue Anordnung von Wasserkühler, Wasserpumpe und Thermostat konnten die Konstrukteure den Aufwand an Schläuchen drastisch verringern, wodurch der Motor an Gewicht verliert und an Ästhetik gewinnt. Beim neu entwickelten Kühlsystem sitzt der Thermostat jetzt am Eintrittspunkt des Kühlmittels in den Motor. Für den Kaltstart beschränkt der Thermostat die Kühlmittelumwälzung auf den Kühlmittelmantel, um den Motor schneller auf Temperatur zu bringen. Das spart Benzin, verkürzt die Einschaltzeit des Katalysators und senkt folglich den Schadstoffausstoß.  

Technische Besonderheiten des Motors der MT-09

  • Flüssigkeitsgekühlter Dreizylinder-Viertakt-Motor mit 850 ccm, DOHC und Vierventiltechnik
  • Lineare Drehmomententfaltung dank Crossplane-Layout
  • 85 kW (115 PS) bei 10.000/min
  • 85,7 Nm (8,9 mkp) bei 8.500 /min
  • Bohrung × Hub: 78 × 59,1 mm
  • 120 Grad Hubzapfenversatz, Zündung bei 0°, 240° und 480°
  • Steiler Ventilwinkel
  • Verdichtungsverhältnis 11,5:1
  • Kompakte Ausgleichswelle
  • Benzineinspritzung mit elektronischer Drosselklappensteuerung YCC-T
  • Sparsamer Motor + 14 Liter Tankinhalt = gute Reichweite
  • Geschmiedete Alu-Kolben und beschichtete Zylinder ohne Laufbuchsen
  • Alle Zylinder zur Kurbelwellenmitte leicht versetzt. Effekt: Geringere Reibungsverluste.
  • Fallstrom-Ansaug mit unterschiedlich langen Trichtern
  • Neu konstruiertes Sechsganggetriebe mit kompakter Kupplung
  • Rohrloses Kühlsystem
  • Einteiliges 3-in-1-Auspuffsystem
  • 51 Grad Schräglagenmöglichkeit dank kompakter Ölwanne
  • Umschaltbares Motormanagement mit Yamaha D-Mode
  • Kompakter, leichter Motor mit nur 60 kg Gewicht

DAS CHASSIS DER MT-09

Damit der Fahrer das Leistungspotenzial des neuen, drehmomentstarken Dreizylindermotors auch optimal nutzen kann, bekam die MT-09 ein komplett neues, kompaktes und leichtgewichtiges Aluminiumfahrwerk. Die Platzersparnis und Gewichtsreduzierung beim neuen Motor bot den Konstrukteuren reichlich Spielraum bei der Entwicklung des Rahmens.
 
Die Rahmenstruktur besteht aus zwei gegossenen Hälften aus Aluminium-Druckguss, die - wie der Rahmen der MT-01 - am Lenkkopf und an der Schwinge miteinander verschraubt werden. Im Vergleich zu Vierzylindermodellen derselben Hubraumklasse (beispielsweise die FZ8) spart die MT-09 insgesamt rund 10 kg Gewicht beim Motor und weitere 10 kg beim Fahrwerk. Mit 188 kg Leergewicht gehört sie zu den leichtesten Nakedbikes in der Klasse über 700 ccm.
 
Durch das sorgfältige Planen der wichtigen Maße wie Radstand, Sitzhöhe, Lenkkopfwinkel und Sitzposition haben die Entwickler bei Yamaha ein kompaktes Fahrwerk mit leichtem Handling geschaffen, das alle Fahrerbefehle präzise umsetzt. Die natürlichen Handlingeigenschaften der MT-09 werden durch den optimalen Schwerpunkt begünstigt, den das Motorrad mit dem unten geführten Schalldämpfer und dem nahezu waagerecht liegenden Federbein erreicht. Neben den positiven Handlingeigenschaften trägt die Anordnung dieser Komponenten auch zum schlanken, kompakten Äußeren der MT-09 bei. 1000PS freut sich schon auf die erste Testfahrt mit dem neuen Handlingwunder - Wir hoffen sehr, dass das Teil hält was die Yamaha-Infos versprechen.

Die Schwinge besteht aus Aluminium-Druckguss. Der linke und rechte Teil sind über Querstreben aus Strangpressaluminium miteinander verschweißt, was der Schwinge das gewünschte Steifigkeitsprofil gibt, die ungefederten Massen reduziert und eine direkte, komfortable Federung bewirkt.
 
Um das Fahrwerk möglichst kompakt zu halten, befindet sich die Schwingenaufhängung ähnlich wie bei der MT-01 außen am Rahmen. Dadurch wird das Motorrad im Bereich der Fußrasten schmaler und gleicht vom schlanken, agilen Handling her einem Zweizylinder Motorrad.

Einstellbare Federelemente vorn und hinten

Die MT-09 hat eine neu entwickelte Upside-Down-Telegabel mit 41-mm-Gabelrohren. Das Dämpfungsverhalten der Gabel ist progressiv. Sie bietet 137 mm Federweg – immerhin 7 mm mehr als bei der FZ8. Das sorgt für hohen Fahrkomfort bei unterschiedlichen Straßenbedingungen, ob auf Kopfsteinpflaster oder in schnellen Kurven. Die obere Gabelbrücke besteht aus Aluguss, die untere aus geschmiedetem Aluminium. Beide tragen zum niedrigen Gewicht der MT-09 bei. An der neuen Gabel lässt sich die Zugstufe einstellen.
 
Am Heck setzt die MT-09 auf ein neues, innovatives Zentralfederbein mit Hebelanlenkung, das nahezu waagerecht unter der Sitzbank angeordnet ist. Durch die Lage des Federbeins verbessert sich zum einen der Schwerpunkt und daraus resultierend auch das Handling des Motorrades, zum anderen wird das Chassis schlanker. Unter der Sitzbank sind Stoßdämpfer und Umlenkhebel gut vor aufgewirbeltem Schmutz und damit auch vor Verschleiß geschützt. Zugstufe und Vorspannung der Federung lassen sich unterschiedlichen Fahrsituationen und Vorlieben anpassen.

Schwimmend gelagerte 298-mm-Doppelbremsscheiben mit radial montierten Bremszangen

Die neu konstruierte Bremsanlage zeichnet sich laut Yamaha durch ihre präzise Dosierbarkeit und ihre gute Verzögerung aus und unterstreicht die hochwertige Fahrwerksausstattung der MT-09. Die schwimmend gelagerten Bremsscheiben haben 298 mm Durchmesser und werden vorn von radial montierten 4-Kolben-Bremszangen betätigt. Am Hinterrad verzögert die MT-09 mit einer 245-mm-Bremsscheibe und ein Gleitstift-Bremszange. Gegen Aufpreis ist die MT-09 auch mit ABS erhältlich.
 
Einen wichtigen Beitrag zur entspannten Sitzhaltung leistet dabei die 400 mm lange Sitzbank mit ihrem nahezu flachen Profil. Länge und Form der Sitzbank erlauben dem Fahrer die flexible Verlagerung des Körpergewichts. Die rutschfeste Struktur im vorderen Sitzbankbereich gibt hervorragenden Halt.
 
Der Stahltank fasst 14 Liter Benzin. Er wird in einem neuen Verfahren gefertigt, das extrem enge Wölbungen ermöglicht, die bei Stahlteilen bislang nicht zu realisieren waren. Der neue Tank ist in Sitznähe außerdem sehr schlank und hat tiefe Einbuchtungen im Kniebereich. Das erlaubt dem Fahrer einen guten Knieschluss und eine kompakte und gleichzeitig komfortable Sitzposition.
 
Die MT-09 ist das erste Sportbike von Yamaha mit einem breiten, konifizierten Leichtbaulenker. Der ist relativ weit oben auf der Alu-Gabelbrücke montiert, um eine natürliche, aufrechte Sitzhaltung zu ermöglichen.
 
Das komplett neue asymmetrisch eingebaute, leichte LCD-Cockpit hat eine digitale Balkenanzeige als Drehzahlmesser sowie eine Ganganzeige.
 
Der als Schiebeschalter ausgeführte Startknopf beinhaltet den Notstoppschalter, und die neue Lenkerarmaturder MT-09 ist die leichteste und kompakteste in der Geschichte von Yamaha.
 
Die kompakten, sechseckigen Rückspiegel betonen die Gewichtsorientierung nach vorn und unterstreichen die zeitgenössische Eleganz der MT-09.
 
Die hochwertige Ausstattung des Motorrads zeigt sich auch bei den Bremshebeln, dem Schalthebel sowie den Fußrasten aus geschmiedetem Aluminium. Die Maschine hat einen eckigen Multireflektor-Scheinwerfer sowie eine neu gestaltete LED-Rückleuchte. 

Technische Besonderheiten beim Fahrwerk

  • Leichtbaurahmen mit Teilen aus Aluminium-Druckguss
  • Asymmetrische Leichtbauschwinge aus Aluminium-Druckguss
  • Außen montierte Schwingenlagerung für ein schlankes Fahrwerk
  • Leergewicht 188 kg, Trockengewicht *) 171 kg
  • Zentralfederbein mit Hebelanlenkung und horizontalem Stoßdämpfer
  • Upside-Down-Gabel mit 41-mm-Gabelrohren
  • Neu konstruierte 10-Speichen-Alugussfelgen
  • 17 Zoll Radialreifen vorn und hinten
  • Schlanker Tank mit 14 Litern und Einbuchtungen im Knieschlussbereich
  • Schwimmend gelagerte Doppelbremsscheibe vorn mit 298 mm Durchmesser
  • Radial montierte 4-Kolben-Bremszangen
  • Gegen Aufpreis auch mit ABS lieferbar
  • Sinterbeläge
  • 400 mm lange, flache Sitzbank für flexible Sitzpositionen
  • Multireflektor-Scheinwerfer
  • Brems- und Schalthebel aus geschmiedetem Aluminium
  • LED-Rückleuchte
  • Neuentwickelte sechseckige Rückspiegel
  • Leichtes LCD-Cockpit

Liefertermin
Die MT-09/ABS wird in beiden Versionen ab Oktober in Deutschland und Österreich lieferbar sein.
 

 
 

WEITER BILDER FOLGEN! Stay tuned!

Bericht vom 11.06.2013 | 102.856 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Gebrauchte und neue Yamaha MT-09 Motorräder

Weitere Yamaha MT-09 Motorräder
Weitere Neuheiten