Bilder: Kawasaki Versys-X 300 Test

Reiseenduros sind meist groß, schwer und verfügen über jede Menge Leistung. Dass das aber nicht so sein muss, beweist Kawasaki mit der neuen Versys-X 300. Als nun kleinstes Modell der Versys Familie, bietet sie sich besonders für Einsteiger und Besitzer des A2 Führerscheins an. Trotzdem können auch erfahrene Motorradfahrer ihren Spaß haben. Das Stichwort: Drehzahl.

Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 1
1 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Kawasaki lädt zur deutschen Niederlassung in Friedrichsdorf, um uns das neue Adventure-Bike zu präsentieren.


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 2
2 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Die Versys-X 300 ist das kleine Modell in der Versys-Familie und reiht sich in der Klasse des A2 Führerscheins ein.


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 3
3 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Die 290mm große Bremsscheibe wirkt neben der 19 Zoll Speichenfelge winzig, die Bremskraft reicht für das Fahrzeuggewicht aber vollkommen aus.


Anzeige
Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 4
4 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Das Herzstück stammt direkt aus der Ninja 300 und wurde für 2017 auf Euro-4 abgestimmt. Für die volle Leistung will er gedreht werden, bei 13.000 U/min setzt der Drehzahlbegrenzer ein.


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 5
5 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Die Sitzposition ist angenehm aufrecht. Das Wildschild hält den Wind von Oberkörper und Helm vorbildlich fern.


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 6
6 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Auch mit nur 40 PS kann die Versys-X 300 sportlich. Dank ihren niedrigen Gewicht bleibt sie stets handlich.


Anzeige
Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 7
7 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Im Vergleich zur Ninja 300 wurde die Übersetzung von 42/14 auf 46/14 geändert. Die Höchstgeschwindigkeit liegt laut Kawasaki damit bei 155 km/h.


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 8
8 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Euro-4 und 300ccm resultieren in wenig Klang im Stand. Bei Drehzahl singt der Auspuff aber ein hell kreischendes Lied.


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 9
9 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Any Road, Any Time. Neben Asphalt fühlt sich die Kawa auch auf Feldwegen wohl.


Anzeige
Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 10
10 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Eine echte Enduro ist sei keines Falls, auf leichten Offroad-Passagen macht sie trotzdem eine gute Figur.


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 11
11 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Das 19 Zoll Vorderrad gibt selbst Offroad-Rookies ein gutes Gefühl für den Untergrund.


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 12
12 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Serienmäßig kommt die Versys-X 300 mit einem stabilen Topcasehalter. Dieser dient auch als Haltevorrichtung für den Sozius.


Anzeige
Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 13
13 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Bereits vorgebohrte Löcher ermöglichen die Befestigung einer Topcase-Platte.


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 14
14 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Den größten Kritikpunkt findet man im Sitzkomfort. Die Sitzbank ist auf hohe Haltbarkeit ausgelegt, weswegen sie leider sehr hart ausgefallen wird..


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 15
15 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

..nach 100km kamen bei unserer Testfahrt schon die ersten Schmerzen im Sitzpolster auf.


Anzeige
Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 16
16 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Assist- und Rutschkupplung für die Versys-X 300. Damit wird die Bedienung der Kupplung einfacher und das Hinterrad blockiert bei zu schnellem Herunterschalten nicht.


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 17
17 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Mit 148mm Federweg wurde die Hinterradfederung auf den Einsatz auf schlechten Straßen und Feldwegen ausgelegt.


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 18
18 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Der Hauptmarkt für die Versys-X300 wird in Asien liegen. Das ist auch in den Sitzhöhen erkennbar.


Anzeige
Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 19
19 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Die hohe Sitzbank mit 845mm Höhe ist in Europa standardmäßig verbaut, während die niedrige Sitzbank mit 820mm Sitzhöhe in Asien serienmäßig kommt.


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 20
20 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Hübsch und leicht ablesbar: Der Display bietet neben einem zentralen Drehzahlmesser alle Informationen, die man auf zwei Rädern benötigt. Auch eine Ganganzeige ist mit an Bord.


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 21
21 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

In der Front leuchtet eine herkömmliche Birne statt LED. Der Grund: die Kosten niedrig halten.


Anzeige
Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 22
22 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Trotz niedrigen Kosten macht die Versys-X 300 einen sehr hochwertigen Eindruck. Da scheppert nichts.


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 23
23 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Wie auch in der Front leuchten im Heck herkömmliche Birnen. Stört es? Keines Falls.


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 24
24 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Ein ungewohnter Anblick im Heck: der schmale 130er Hinterreifen ist optisch gewöhnungsbedürftig. Fahrdynamisch wird die Versys-X 300 dadurch sehr flink.


Anzeige
Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 25
25 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Der hübsch geformte Lenker liegt gut in der Hand und alles ist dort, wo man es sucht. Die Bedienung der Kawasaki wird niemanden überfordern.


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 26
26 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Die Bodenfreiheit von 180mm bietet nicht nur Offroad genügend Spielraum, auch in der Schräglage freut man sich über etwas mehr Freiraum.


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 27
27 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Ist man motiviert, schafft man es aber trotzdem die Fußrasten schleifen zu lassen. Unnötig? Vielleicht. Lustig? Auf jeden Fall.


Anzeige
Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 28
28 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Das Sondermodell Adventure kommt von Werk aus mit Kofferset, Hauptständer, Sturzbügel, Handprotektoren und Tankpad.


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 29
29 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test

Das Sondermodell Urban ist hingegen ausgestattet mit Topcase (30L), Hauptständer, Handprotektoren und Tankpad.


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 30
30 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test


Anzeige
Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 31
31 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 32
32 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 33
33 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test


Anzeige
Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 34
34 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 35
35 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 36
36 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test


Anzeige
Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 37
37 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 38
38 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 39
39 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test


Anzeige
Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 40
40 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 41
41 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 42
42 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test


Anzeige
Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 43
43 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 44
44 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 45
45 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test


Anzeige
Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 46
46 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 47
47 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 48
48 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test


Anzeige
Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 49
49 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 50
50 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test


Kawasaki Versys-X 300 Test - Bild 51
51 / 51

Kawasaki Versys-X 300 Test


Anzeige

Galerie von: 1000PS Internet GmbH
hochgeladen am 02.05.2017

Gebrauchte und neue Kawasaki Versys-X 300 Motorräder