Ducati Neuheiten 2004

Die Neuheiten des Modelljahres 2004 bei Ducati bei den Modellen Monster, Multistrada und Sport Touring.

   
MONSTER 620 i.e
Die Naked-Linie präsentiert eine neue 620 i.e. und S4R

• 620 i.e. mit Superleicht-Kupplung

• S4R neues "Über-Monster"

 

 

Die Monster-Linie präsentiert sich mit weniger Modellen, aber mehr Farbvarianten. Ausser der 1000 S gibt es keine S-Versionen mehr, "Dark"-Version ab sofort wie früher nur mehr als 620 i.e. Die Modelle 800, 1000 und 1000s bleiben weitgehend unverändert. Alle Monster erhalten neu designte Spiegel.

Die "kleine" Monster kommt 2004 mit zwei gerade für Einsteiger interessanten Neuerungen:

  • eine spezielle Kupplung reduziert die Betätigungskräfte um 40%, vermittelt besseres Kupplungsgefühl, vermeidet aber auch Hinterrad-Chattering bei abrupter Gaswegnahme. Das soll Einsteigern das Fahren erleichtern, genauso aber auch gestandenen Fahrern zu Gute kommen.
  • statt 5 Gängen kommt ab sofort ein 6-Gang-Getriebe zum Einsatz. Das daraus resultierende breite Spektrum an Übersetzungen bietet noch bessere Beschleunigungsleistungen und entspannteres Überlandfahren.

Die 620 i.e. kommt in drei Modellvarianten:

  • die 620 Dark Monodisco entspricht genau dem Modell 2003, hat also vorne nur 1 Bremsscheibe und das bisherige Getriebe, ist dafür auch preislich besonders interessant
  • die normale 620 Dark hat die Doppelscheiben-Anlage vorn und die neue Kupplung/Getriebe
  • die Standard-620 übernimmt vom vorjährigen S-Modell (das jetzt nicht mehr angeboten wird) serienmäßige Scheinwerferverkleidung und Sitzbankabdeckung, die mit nur zwei Schrauben aus dem Zweisitzer einen Einsitzer macht.
  • Farbmix: für ein anspruchsvoller werdendes Publikum präsentiert sich die Monster 620 in einer Vielfalt von Farben. Die Version Dark kommt nach wie vor in mattschwarz oder silbergrau, dazu kann als Farbe für Rahmen und Felgen schwarz oder metallic-dunkelgrau gewählt werden. Die normale 620 gibt es in rot, gelb oder schwarz (Tank, Kotflügel und Sitzbank-Abdeckung).

 

MONSTER S4R
Nach der S4 nun die S4R: der erste echte Production-"Café Racer" – eine Evolution des meistgeliebten Naked Bikes Italiens und der ganzen Welt.

 Ihr geradliniges Konzept hat dem Monster Jahr für Jahr einen gewaltigen Erfolg beschert. Jetzt aber – zum ersten Mal in seiner Geschichte und nach 10 Jahren unangefochtener Führung – wurde bis ins kleinste Detail an einem entschieden aggressiven Look gearbeitet. Die wichtigsten Entwicklungen betreffen Fahrwerks-Setup und Motor, letzterer kein Geringerer als der aus der Superbike-WM kommende und sieggewohnte, wassergekühlte 996-Motor mit Einspritzung.

Die Details im Überblick:

  • neuer 996 ccm Motor mit 113 PS
  • neuer Auspuff (hochgezogene Schalldämpfer 2-1-2)
  • Aluminium-Schalldämpferabdeckungen
  • Aluminium-Krümmerabdeckungen
  • Ölkühler
  • Aluminium-Einarmschwinge
  • neues, voll abstimmbares Showa Federbein
  • neue, voll abstimmbare Showa-Gabel mit TIN-Beschichtung
  • neue Spiegel
  • neue Fußrasten für Fahrer und Beifahrer mit getrennter Aufnahme
  • neuer Ständer aus Aluminium
  • neue Bremsscheibe hinten mit 6 mm dicke
  • einstellbarer Aluminium-Lenker
  • neuer, leichterer Steuerkopf
  • elektronische Instrumente im Racing-Design
  • Carbonteile: Kotflügel vorne, Seitendeckel, Kühlerabdeckung, Zahnriemenabdeckung
 

PERFORMANCE
Mit 113 PS (12 mehr als die S4) ist die Monster S4R die stärkste nackte Ducati aller Zeiten! Ein Motorrad, das bei schnellen Kurvenwechseln unschlagbar ist und trotzdem für alle Situationen auf Straße und Rennstrecke perfekt gerüstet ist. Der wassergekühlte 8-Ventil Desmo- Motor, vom 996 Rennmotor abgeleitet, macht die S4R zu einem Motorrad für Fahrer mit viel Erfahrung.

 

 

FAHRWERK
Das Fahrwerk wurde in jeder Hinsicht verbessert. Das herausragendste Merkmal ist die Einarmschwinge aus Alu, deren Design von der MH evoluzione beeinflusst wurde. Aber auch die voll abstimmbaren Fahrwerks-Komponenten, die TIN-beschichtete Gabel, machen klar das der Schwerpunkt auf dem Fahrwerk der S4R liegt. Überarbeitet wurde auch das hintere Bremssystem, das mit einer größeren und dickeren Bremsscheibe antritt.

 

 

ERGONOMIE
Entsprechend dem Wunsch vieler Monsterfahrer hat die S4R einen eleganten, praktischen und vielseitigen Alu-Lenker anstelle der bisherigen von der ST abgeleiteten Halblenker-Lösung. Dank der neuen Fußrasten, dem Ständer und dem Auspuff konnte auch die Schräglagenfreiheit erhöht werden. Die Fußrasten sind nicht nur im Design geändert, sondern auch näher am Motorrad angebracht, sodass sich ein schmälerer Mittenbereich ergibt.

 

 

INSTRUMENTIERUNG
Das multi-funktionale elektronische Cockpit wurde mit Racing-Look und schwarz-weissem Hintergrund neu gestylt. Das Digital-Display erlaubt einen schnellen Wechsel zwischen Uhr und Wassertemperatur, auch während der Fahrt. Für Nachtfahrten kann die Helligkeit der Display-Beleuchtung gedimmt werden; die Einheit informiert auch über den nächsten Service-Zeitpunkt. Teil- und Gesamtkilometer werden mit LCD-Displays dargestellt. Auch eine Diebstahlsicherung ist in das Cockpit integriert.

 

MULTISTRADA
Die neue Ducati hat sich als echtes Fahrwerks-Wunder in die Herzen der Fans geschlichen. 2004 bleibt alles beim alten, bis auf:
  • neue Farbe: schwarz

Die Multistrada-Idee Getragen von der Vision, ein Motorrad zu konstruieren, das auf allen Straßen (eben "multi strada") und allen Fahrbedingungen den Ton angeben sollte, hat Ducati die Multistrada entwickelt: in ihr vereinen sich Leistung und Design eines Straßensportlers mit den praktischen Qualitäten einer Big Enduro genauso wie mit der Handling-Faszination eines Supermoto-Bikes.

Ausgangspunkt der Entwicklung war die Erkenntnis, dass Sportmotorräder nur unter rennstreckenartigen Bedingungen exzellent arbeiten, aber sofort ins Hintertreffen geraten, wenn schlechter Straßenbelag oder sonstige suboptimale Bedingungen auftreten, wie sie gerade auf Bergstraßen typisch sind.

Eine zentrale Rolle spielte dabei der Passo della Futa, ein grimmiges Stück Straße und quasi Hausstrecke der Bologneser Motorrad-Szene, somit auch intensiv bearbeiteter Boden der Ducati-Testfahrer. Auf dem Futa, wo Asphalt, Lichteinfall, Kurvenwinkel, Feuchtigkeit und alle anderen Parameter ständig wechseln, sind Sportmotorräder nicht immer vorn dabei. Metaphorisches Ziel der Multistrada-Entwicklung war daher ein Motorrad, das am Futa-Pass das Sagen hat...

 

 

FAHRWERK:
Superbike goes „long travel“ Mit ihren langen Federwegen (165 mm) kratzt die Multistrada fast schon an Enduro-Dimensionen, obwohl sie mit ihren 17"-Leichtmetallrädern und der Straßensport-Bereifung fahrwerksmäßig eher an eine "Big Supermoto" erinnert. Die Auswahl der Komponenten hingegen ist Performance pur: Einarmschwinge, voll abstimmbare USD-Gabel und Showa- Dämpfer, 320mm Doppelscheiben- Bremse mit Vierkolbenzangen (Brembo "Serie Oro") vorne. Stahlflex-Leitungen und PSC16 Superbike-Bremszylinder vollenden das Bild.

Auch der Gitterrohr-Rahmen ist typisch Ducati, die Schwinge stützt sich progressiv gegen den Hauptrahmen ab und bringt über das Federbein das aus dem Superbike-Sport kommende System einstellbarer Sitzhöhen- bzw. Schräglagenfreiheit mit ein. Unabhängig davon ist die Federvorspannung fern-verstellbar – alles zusammen summiert sich zu einer einzigartigen Flexibilität und Anpassung des Fahrwerks an den Fahrer. Besondere Bedeutung kommt den Rädern der Multistrada zu: dank spezieller Oversize-Naben, die – ohne eigene Träger – die Bremsscheiben direkt aufnehmen können, wird eine extrem leichte und steife Lösung erzielt, die sich dank der geringen drehenden Massen unmittelbar in leichtes Handling und besondere Wendigkeit niederschlägt.

 

 

Doppelzündung und 90 PS, Leichtgewicht, Leistung, Drehmoment und einfache Wartung standen im Motoren-Pflichtenheft der Multistrada. Daher kommt die Multistrada mit einem luftgekühlten Zweiventiler mit Doppelzündung. Der 1000 DS („Dual Spark“) -V2 ist ein hoch moderner, leichter und wartungsarmer Motor, der eindrucksvolle 90 PS auf die Kurbelwelle bringt. Durch die doppelte Flammfront bietet die Doppelzündung eine vollständigere Verbrennung und damit niedrigeren Benzin-Verbrauch sowie mehr Leistung im mittleren Drehzahlbereich.

Im Sinne einer thermisch robusten Auslegung sind die Nockenwellen rollengelagert, was einen entsprechend hohen Öldruck bedingt. Entsprechend der Testastretta-Philosophie kommen sehr steile Ventilwinkel zum Einsatz, was der Form des Brennraums und damit einer effizienten, leistungsstarken Verbrennung entgegenkommt. Auch die Belastung der Ventilschäfte wird dadurch reduziert.

 

 

Die im Stil der MH 900 evoluzione gehaltene Auspuffanlage schafft den Brückenschlag zwischen klassischem Ducati-Sound mit den Anforderungen moderner Emissions-Richtlinien genauso wie mit denen optimaler Leistungsentwicklung. Eine neudesignte, besonders steife Kurbelwelle mit spezieller Massenverteilung unterstützt einen möglichst vibrationsfreien Motorlauf und geringen Wartungs-aufwand. Aus den gleichen Gründen ist die Getriebe- Ausgangswelle vor dem Antriebsritzel doppelt kugelgelagert. Schließlich wurden auch die Kühlrippen im Sinne einer effizienten Luftkühlung neu gestaltet, wodurch der Motor auch optisch gewonnen hat und im nackten Gitterrohr-Rahmen der Multistrada gewaltig Eindruck macht.

 

 

BODYWORK:
Schlank & Schlau Tank, Sitz und Verkleidung wurden so schlank wie möglich gehalten, wofür der Tank schwerpunktmäßig günstig unter der Sitzbank angebracht wurde. Besonderes Augenmerk wurde auf eine komfortable Auslegung des Dreiecks Lenker-Sitzbank-Fußrasten gelegt. Ein einzigartiger Weg wurde bei der Verkleidung gewählt: der obere Teil ist lenkerfest, dreht sich also beim Einlenken mit. Dadurch ist ein großer Lenkeinschlag ohne „Kollisionsgefahr“ mit der Verkleidung möglich, außerdem konnte das Windschild sehr lenkernah angebracht werden. Brems- und Kupplungshebel entsprechen dem letzten Stand der Entwicklung.

 

 

Auch das Cockpit ist nicht „von der Stange“, sondern eine elegante Kombination aus übergroßem Drehzahlmesser mit einem digitalen Multifunktionsdisplay. In die Spiegel integrierte Blinker unterstreichen den „cleanen“ und leichten Look der Multistrada. Im Scheinwerfer sorgt ein Projektionsscheinwerfer für optimale Sicherheit bei Nachtfahrten.

Der Scheinwerferwinkel ist elektronisch fernverstellbar. Neben den sportlichen kommen auch die praktischen Qualitäten nicht zu kurz: so ist zum Beispiel die Kette gegen das Hinterrad abgedeckt, um schmutzige Felgen zu vermeiden. Und auch beim Zubehör schöpft Ducati aus dem Vollen – so ist vom Koffersystem bis zum GPS alles direkt beim Ducati- Händler verfügbar.

 

 

 

 

 

 

 

SPORT TOURING
Ducati´s Sport-Tourer legen in Design, Technik und Funktionalität kräftig nach.
  • neue ST3 mit "Desmotre"-Motor
  • neues Design mit hoher Frontscheibe
  • Ergonomie stark verbessert
 

Die ST-Familie wird 2004 kräftig aufgewertet, sofort erkennbar an den neuen Verkleidungen (höher und mit aufwendig geshapten Scheinwerfern). Damit ergibt sich wesentlich besserer Wind- und Wetterschutz, aber auch besseres Licht. Die Scheinwerfer sind elektronisch in der Höhe verstellbar und garantieren eine sehr hohe Lichtausbeute.

Die ST3 löst die ST2 mit einem komplett neuen Motor ab – dem Desmotre Dreiventiler. Neu ist auch eine vollelektronische Cockpit-Einheit, die eine ganze Fülle von Informationen liefert. Zusätzlich zu den einstellbaren Handhebeln gibt es nun höhenverstellbare Lenker (20mm Bandbreite), neu geformte Sitzbänke (komfortabler und mit Anti-Rutsch-Bezug). Die Beschwerden von Beifahrern, die bei Bremsmanövern nach vorne rutschen, ist damit vom Tisch.

Die höhenverstellbaren Schalldämpfer (mit/ohne Koffer) bleiben im Programm, neu ist ein Immobilizer-Diebstahlschutz als Standard-Ausstattung und die von der 999 bekannte CAN-Elektronik, die die Menge der notwendigen Kabelverbindungen drastisch reduziert.

 

ST3
Als Nachfolgerin der ST2 kommt die ST3 mit einem 102 PS starken und vollkommen neu entwickelten Dreiventil- Motor. Der Kompromiss zwischen dem unten drehmomentstarken Zweiventiler und dem oben drehfreudigeren Vierventiler entspricht dabei exakt dem Kompromiss, den ein Sport-Tourer zwischen Sport und Touring darstellt.

Die Qualitäten des DesmoTre-Motors finden sich vor allem in elastischer, weicher Gasannahme, geringer Vibrationsneigung und hoher Kraftstoffausbeute. Die Leistungskurve entfaltet sich extrem linear. Leistungsmäßig sehr knapp an den Desmoquattro-Superbikes ist das Dreiventil-Konzept vor allem mit Hinblick auf die Homologationen eine Aktie für die Zukunft.

Der neue 992ccm-Motor verfügt über Zylinder mit je zwei Einlass- und einem großes Auslassventil. Damit ist gute Füllung und hohe Leistung genauso garantiert wie ein simpler Aufbau. Vom DS-Motor übernimmt die Desmotre nicht nur die gründliche Doppelzündung, sondern auch den Motorblock (die Wasserpumpe ist allerdings unter dem Zündungsdeckel untergebracht).

Fahrwerk: der bewährte Gitterrohrrahmen ist mit einer in der Vorspannung einstellbaren Showa-USDGabel und einem in Vorspannung und Zugstufe einstellbaren Sachs-Dämpfer bestückt.

 

ST4s
Neue Verkleidung, besseres Licht, neuer höhenverstellbarer Lenker, neue Ergonomie etc. auch für die große ST. Es gibt keine Basis-ST4 mehr, der Einstieg erfolgt sofort auf sportlichem "S"-Level, das heisst: voll abstimmbare Showa-USD mit TIN-Beschichtung, voll abstimmbarer Öhlins-Dämpfer mit fernverstellbarer Vorspannung für Anpassung an Beifahrer und/oder Gepäck. Als sehr sportlicher Tourer hält die ST4s ihr Hinterrad in einer Alu- Schwinge.

Der 996 Desmoquattro-Motor leistet 117 PS bei relativ niedrigen 8.750 Touren. Generell ist das Triebwerk auf sanfte und lieare Gasannahme ausgelegt, wozu die Einspritzung und die neue CAN-Elektronik wesentliche Beiträge liefern.

 

ST4s ABS
Die erste ABS-Ducati geht ins zweite Modelljahr und verblüfft ihre Fahrer immer wieder mit ihrem speziellen ABS-Feeling, das sich im Gegensatz zu herkömmlichen ABS kaum vom normalen Bremsgefühl unterscheidet und viel wertvolles Feedback liefert.

Das Ducati-ABS wurde gemeinsam mit Bosch und Brembo durchgeführt, wobei es den Entwicklern besonders wichtig war, dass sich kein schwammiges Brems-Gefühl einstellen und damit die Sportlichkeit der ST4s verwässern durfte (wie es bei vielen Systemen der Fall ist).

Die Theorie des ABS besagt, dass sich beim Bremsvorgang das Rad nicht stärker verlangsamen darf als das unter Beobachtung der Umgebungsparameter – Geschwindigkeit, Bremslast- und Verteilung etc. – der Fall sein dürfte.

Andernfalls ist anzunehmen, dass das Rad zu blockieren beginnt, worauf im entsprechenden Bremskreis des Rades ein Ventil Druck aus dem System nimmt und damit die Bremskraft entsprechend reduziert, bis das Rad wieder ein kontrolliertes Verhalten zeigt.

Die "Kunst" ist es, diese Eingriffe so "smooth" durchzuführen, dass der Fahrer es nach Möglichkeit gar nicht merkt. Ziel ist es, ein 90%iges Ausnützen des theoretisch vorhandenen Grips zu erreichen, selbst bei Panik-Bremsungen oder auf nassen oder eisigen Untergründen. Ducati setzt für optimale Effizienz zwei separate Steuerkreise für Vorder- und Hinterrad ein.

Anders als bei bisherigen Motorrad- Systemen ist das Ducati-ABS "non-evasive", das heisst, dass es erst in extremen Zuständen einsetzt, wenn das definitive Blockieren des Rades droht. Die Beobachtungszeiträume liegen hier bei 2/1000 Sekunden, es vergehen als für die Steuer-Einheit quasi Ewigkeiten während des kurzen Augenblicks, den der Fahrer wahrnimmt.

Über einen Schalter am linken Schalterblock (der genau 3 Sekunden betätigt werden muss), kann das System – z.B. auf der Rennstrecke – komplett abgeschaltet werden. Bei Aus- und Wiedereinschalten der Zündung ist ABS wieder aktiv. Bei Fehlfunktion (ockerfarbene Warnlampe) schaltet sich das System komplett ab.

Das Ducati-System ist für maximale Bremsleistung kalibriert, das äußert sich etwa in vielen kurzen, aufeinanderfolgenden Bremsmanövern. Das System- immanente "ABS-Vibrieren" im Bremshebel konnte so hochfrequentig gestaltet werden, dass der Fahrer es kaum spürt. Damit ist das Ducati-ABS unterm Strich wesentlich näher am traditionellen Brems-Feeling als alle anderen vergleichbaren Systeme.

 

Autor

Bericht vom 01.10.2003 | 12.625 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Gebrauchte und neue Ducati Motorräder

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts