Triumph Scrambler

Gebirgseinsatz bei High Bike in Ischgl. Triumph Scrambler ausgefaßt. Plötzlich cool gewesen. Over.
 

Triumph Scrambler

Ein Original, nicht ganz original. Aber beweglicher als ein Steve McQueen im Wachsfigurenkabinett.
   
Vor kurzem wurde eines von Steve McQueens Dirtbikes um 150.000 Dollar versteigert. Es war zwar keine Triumph, aber es zeigt, welche Legenden der Motorsport affine Schauspieler hinterlassen hat, in dem er einfach drauf gesessen ist. Auch die Scrambler aus Hinckley scheint McQueens Aura zu umgeben, als käme sie durch ein Zeitfenster direkt aus den Roaring Sixties. Damals gab es noch so was wie Rebellen, obwohl Steve McQueen wahrscheinlich genauso wenig einer war wie heute selbst inszenierte Motorradmodels à la Brad Pitt, George Clooney und Ryan Reynolds, die zum Fotoshooting auf der Kupplung einmal um den Häuserblock rollen.
 

McQueens Aura


McQueen war wenigstens Rennfahrer und probierte viele Sachen aus, vor denen einen die Mama als Kind immer gewarnt hat. Um so zu sein, wie er war, reicht leider keine Triumph Scrambler, aber es ist ein guter Anfang. Der 860 Kubik große Paralleltwin leistet 58 PS bei 6.800 Touren und stemmt ein Drehmoment von 69 Nm bei 4.750 U/min. Bei einem Gewicht von 230 Kilo kann man sich ausrechnen, dass mit der Scrambler keine Luftsprünge möglich sind.

Aber darum geht es bei dieser Kreuzung von Straßen und Offroadbike gar nicht. Bevor die Industrie damit begann, speziell für das Gelände konzipierte Motocrosser und Enduros herzustellen, versuchte man in Eigenregie, Straßenmotorräder geländetauglich zu machen, in dem man alles nicht unbedingt Notwendige entfernte. Dann montierte man noch Stoppelreifen und ab ging die Post. Oder bergab, je nachdem. Die Scrambler greift die kreative Idee dieser Zeit wieder auf und setzt sie durchwegs konsequent um. Dass bei so einem Klassiker viel Metall zum Einsatz kommen muss, versteht sich von selbst und wird durch das hohe Eigengewicht sogleich bewiesen. Wann haben wir zuletzt einen Tankrucksack mit Magneten auf einem Motorrad montiert? Wir können uns nicht erinnern.

Links vorne beim Scheinwerfer wird der Schlüssel ins Zündschloss gesteckt. Irgendwie cool weil irgendwie anders, beim Abstellen aber wird man vor ungewohnte Probleme gestellt. Normalerweise bleibe ich stehen, die linke Hand auf der Kupplung, und drehe mit der rechten den Schlüssel nach links. Aus. Bei der Scrambler muss man vorher den Leerlauf suchen und finden, was nicht immer leicht ist, nimmt dann die linke Hand vom Lenker und kann dann erst das Motorrad standesgemäß abstellen, bei abschüssigem Gelände muss man zudem auf der Fußbremse stehen. Keine Frage, dass ich diesmal ausschließlich den Zündunterbrecher benutzte.


Wer stehen bleiben wollte, ist einfach gestürzt.


In Zeiten wie diesen ist auch ein nicht verschließbarer Tankdeckel kein Vorteil, Triumph wollte anscheinend das Gesamtbild durch keinerlei Modernisierungen verfälschen. Der unter des Fahrers Kniekehle gerade verlaufende Auspuff wird zwar mit der Zeit etwas warm an den Beinen, ist aber ohne Zweifel das optische Highlight der Scrambler, weshalb wir das verkraften können. Offenbar fuhr man früher im Offroad ohne Bremsen. Wer stehen bleiben wollte, ist einfach gestürzt. Im Durchmesser ist die 310 mm Scheibe ja ausreichend dimensioniert, allerdings auch nur einmal vorhanden und verzögert wird sie von einem geplagten 2-Kolbenschwimmsattel. Man darf die Stoppelreifen nicht überfordern, wird man sich gedacht haben.

Wer dem Motor etwas mehr PS entlocken will, der sollte also unbedingt die Bremsanlage mitaufrüsten. Aber wie so oft stellt man sich auf Leistung und Bremsvermögen eines Motorrades recht schnell ein und cruist dann mit der Scrambler entspannt übers Land. Tatsächlich wirkt die Scrambler im bequemen Sattel mehr wie ein Cruiser denn ein abenteuerlustiges Haudegen-Motorrad.

 
Es geht mit zügiger Zurückhaltung dahin, leider wirkt das Motorrad in langsamen, engen Kurven etwas schwerfällig, dafür fährt man aber keinen Plastikbomber. Etwas überflüssig sind die zwei Rundinstrumente, ein analoger Tachometer hätte gereicht und besser zum Scrambler-Thema gepasst. Als ich am Ende des Tages auf 2.000 Metern bei einem herben Kaffee sitze, mir als militanter Militarist beim Anblick der Tarnfarbe an der Scrambler einbilde, Gebirgsjäger zu sein, verstehe ich, was man mit der Scrambler am besten machen kann: Cool sein. Und was die Umbaumöglichkeiten betrifft, die sind unendlich.

Triumph Scrambler probefahren

Triumph Scrambler Umbauten



Interessante Links:

Text: kot
Bilder: 1000PS

Fazit: Triumph Scrambler

Die Scrambler besitzt eine äußerst ausgeprägte Form, sich und den Fahrer darstellen zu können: Coolness übermitteln. Und was die Umbaumöglichkeiten anbelangt: die sind unendlich.


  • Robust
  • Auspuff wird zum optischen Highlight
  • einzigartig Konzept
  • bequemer Sattel.
  • Sehr hohes Eigengewicht
  • mit der Zeit Erhitzung der Beine
  • schwerfällig in Kurven.

Bericht vom 25.07.2011 | 54.043 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Gebrauchte und neue Triumph Motorräder

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts