Historischer Tag für Kawasaki bei den 8-Stunden von Suzuka

Historischer Tag für Kawasaki bei den 8-Stunden von Suzuka

Dramatisches Finish

Das Kawasaki Racing Team Suzuka 8 hours gewinnt die 8-Stunden von Suzuka während das Team SRC Kawasaki France den Meisterschaftstitel im Finallauf der FIM World Endurance Championship nach Hause nimmt.

Nach einem epischen und dramatischen letzten EWC-Lauf in Suzuka gewinnt das Kawasaki Racing Team Suzuka 8 hours auf ihrer Ninja ZX-10RR und sichert so Kawasaki’s ersten Sieg seit 1993 bei dem legendären Rennen in Suzuka. Die Freude überwiegte am vergangenen Wochenende, denn auch der Titel der FIM World Endurance Championship ging an das Team SRC Kawasaki France, nachdem diese das Rennen am 12. Platz beendeten.

Das KRT Team bestehend aus WSBK KRT-Fahrern Jonathan Rea und Leon Haslam waren von den ersten Runden an konkurrenzfähig. Teammitglied und erstmals Fahrer bei einem 8-Stunden Rennen Toprak Razgatlioglu stand als Ersatzfahrer für den Fall des Falles bereit.

Nach dem Les-Mans-Start von Startposition zwei fiel das KRT Team in den frühen Minuten des Rennens auf den dritten Platz zurück, mit einer extrem nahen Zeitendichte von unter 1. Sekunde zwischen den ersten 5 Teams. Doch die KRT-Fahrer brachten sich nach 4 Stunden in die Führungsposition und behielten diese bis zur siebten Stunde des Rennens.

Nervenaufreibendes Finish

In der letzten Runde passierte dann etwas, das den Traum vom Sieg in Suzuka fast zerplatzen ließ: Rea stürzte in den letzten Minuten des Rennens auf einer zuvor hinterlassenen Ölspur eines gestürzten Mitbewerbers, die durch die nassen Bedingungen noch schmieriger wurde. Dieser Sturz blieb nicht ohne Folge. Yamaha wurde der Sieg zugesprochen, nachdem Rea nicht innerhalb der 5-Minuten-Regel das Parc Fermé erreichte. Es stellte sich heraus, dass diese Regel jedoch nicht aus dem aktuellen FIM EWC Reglement stammt. Nach längerer Zeit revidierte der offizielle Rennveranstalter das Ergebnis und brachte die Nummer 10 Kawasaki zurück auf den ersten Platz. Im finalen Ergebnis hat das KRT Team das Rennen mit 18,72 Sekunden Vorsprung vor Yamaha gewonnen. Insgesamt befanden sich 3 Teams innerhalb von 216 Runden. So feierte Kawasaki den ersten Sieg seit 1993 - damals mit einer Kawasaki ZXR-7 gefahren von Scott Russell und Aaron Slight - in dem prestigeträchtigen Rennen in Suzuka.

Das Team SRC Kawasaki France mit der Nummer 11, bestehend aus Jeremy Guarnoni, Erwan Nigon und David Checa, konnte mindestens genau so stolz auf ihre Leistung sein. Mit einem 12. Platz sicherten sie sich den Meisterschaftstitel der FIM World Endurance Championship.

Die Pros im Originalton

Jonathan Rea zu den Ereignissen in Suzuka: "Ich kann nicht glauben, was passiert ist. Zuerst war ich niedergeschlagen und hatte das Gefühl, dass alles außer Kontrolle geraten war. Ich hatte mich mit vielen Tränen von allen Jungs verabschiedet. Ich war schon im Restaurant und bestellte mein Abendessen, als mein Mechaniker Uri anrief und sagte: ‘Hast du dich schon hingesetzt?’ Ich dachte er wollte mich fragen, ob ich mit ihm in ein anderes Restaurant gehen möchte, aber dann sagte er mir wir hätten die 8 Stunden gewonnen! Ich denke, der gesunde Menschenverstand hat sich durchgesetzt. Die Strategie bestand darin, an Kraftstoffverbrauch und Rennkonstanz zu arbeiten und keine Fehler zu machen. Ich denke, wir haben das ziemlich gut ausgeführt, obwohl ich am Ende ziemlich müde war. Ich bin so stolz, Teil des Projekts zu sein und was für eine Anstrengung von KRT, KHI, KMJ, die sich in zwei Tests auf dieses Rennen vorbereitet haben. Während des Rennens ist es höllisch, das härteste Rennen, das du dir jemals vorstellen kannst, aber ein Ergebnis wie dieses zu erzielen, bringt mich fast dazu wiederzukommen, um mehr zu wollen."

Jeremy Guarnoni vom Team SRC Kawasaki France zum Titelgewinn: “Es ist unglaublich die Meisterschaft zu gewinnen und für mich war es das erste Mal, dass ich die ganze Saison gefahren bin und wir sie gewonnen haben. Wir haben es verdient, denn nach Bol d’Or war es ein wirklich schwieriger Moment für mein Team und mich – für meinen Kopf. Natürlich hatten wir zum Schluss auch etwas Glück, aber wir haben es verdient, weil wir haben den Job schon in Les Mans durchgezogen und ich habe zwei unglaubliche Team-Kollegen. Das Team und das Bike waren – die ganze Saison über – wirklich gut. Dieses Wochenende war etwas schwieriger aber Suzuka ist immer ein seltsames Rennen. Wir sind wirklich glücklich.”

Weitere Informationen zur Kawasaki ZX-10RR findest du unter www.kawasaki.at

Autor

valentin_p

VALENTIN_P

Weitere Berichte

Bericht vom 02.08.2019 | 1.243 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Gebrauchte und neue Kawasaki Ninja ZX-10RR Motorräder

Weitere Kawasaki Ninja ZX-10RR Motorräder
Weitere Neuheiten