MotoGP USA 2017 - der Krimi geht weiter!

Marquez siegt in Amerika, Rossi ist WM-Führender

Wer hätte gedacht, dass nach mehreren, überaus hochwertigen MotoGP-Saisonen, die an Spannung kaum zu überbieten waren, 2017 erneut ein packender Bestseller-Thriller geschrieben wird. Wer meint, dass 2016 schon der absolute Höhepunkt war, wird seine Meinung nochmals überdenken müssen. Beim dritten Rennen des Jahres am Circuit of the Americas demonstriert Marc Marquez erneut seine Dominanz auf diesem Kurs, während Maverick Vinales seine souveräne Führung in der Gesamtwertung durch eine Nullnummer an Altmeister Valentino Rossi abgibt.

Es ist nur meine persönliche Meinung, aber ein wesentliches Erfolgsgeheimnis der packenden MotoGP ist, dass weder ein Fahrer noch ein Team die absolute Dominanz inne hat, sondern erneut eine Vielzahl an Piloten Siegchancen besitzt (im Vorjahr gab es ja beinahe in jedem Rennen einen neuen Sieger). Also keine Chance auf Langeweile-Charakter wie bei anderen Motorsport-Rennserien auf vier Rädern, bei denen man seit Jahren getrost einnicken darf. Stattdessen knapp 40 Minuten die beste Show, die man zur Zeit erleben kann.

Kampf der Titanen Marquez und Vinales - es sollte anders kommen...

Beim gestrigen Rennen in Austin spitzte sich bereits bei den freien Trainings und vor allem im Qualifying ein harter Kampf zwischen den beiden Titanen Marc Marquez auf Honda und Maverick Vinales auf Yamaha zu. Marquez zeigte eine gewohnt gute Performance - er siegte bereits vier Mal auf diesem Kurs in Folge und das neue Ausnahmetalent Vinales zeigte sich auch hier von seiner besten Seite. Die erste Startreihe komplettierte Valentino Rossi auf Yamaha, der zwar von den Rundenzeiten her etwas abgeschlagen war, aber einen Doktor sollte man natürlich immer auf der Rechnung haben, der steigert sich gewöhnlich im Rennen noch weiter.

Dani Pedrosa zeigt beim MotoGP-Rennen in Austin auf

Beim Rennen selbst ist es dann aber Dani Pedrosa, der die erste Hälfte des Spektakels dominierte. Als Vierter von der zweiten Reihe aus erwischt der Honda-Pilot eindeutig den besten Start und zieht als Führender souverän seine Runden. Gleich dahinter reiht sich Marquez in Schlagdistanz ein, nachdem er den ebenfalls gut gestarteten Rossi bereits in der ersten Kurve wieder in die Schranken weist. Kurzfristig kann sich Jorge Lorenzo, nun auf Ducati an der vierten Position halten, wird im Laufe des Rennens aber immer weiter nach hinten durchgereicht.

Maverick Vinales patzt zum ersten Mal

Eine entscheidende Schlüsselszene spielt sich allerdings bereits in der zweiten Runde ab - Vinales stürzt und beendet das Rennen schon sehr früh mit null Punkten. Er gibt dem vorderen Michelin-Reifen die Schuld, der plötzlich keinen Grip mehr hat - so bitter das für den aufstrebenden Spanier auch ist, so gut ist es für Spannung in der MotoGP 2017. Durch diesen frühen Abgang des Einzigen, der Marquez ernsthaft gefährlich werden könnte, fährt dieser ab diesem Zeitpunkt ein sehr bedachtes und souveränes Rennen. In Runde neun geht er nach einem kurzen Scharmützel aus Runde acht an Pedrosa vorbei, muss sich in Runde 12 noch einmal mit dem Teamkollegen auseinandersetzen und baut ab da den Vorsprung bis zur Ziellinie endgültig unschlagbar aus.

Zarco erfrischend kaltschnäuzig gegen Altmeister Rossi

Eine interessante Begegnung haben in Runde sieben Vale Rossi und Johann Zarco, der auf seiner Tech3-Yamaha wieder mal eine großartige Vorstellung abliefert. In einer weiten Linkskurve sticht er neben dem Italiener hinein, Rossi muss Platz machen und fährt gerade über die asphaltierte Auslaufzone eine kleine aber feine Abkürzung. Einerseits ist es nur logisch, dass Rossi dadurch eine Kollision mit Zarco verhindern möchte, andererseits hat sich der alte Fuchs dadurch wieder einen Vorsprung gegenüber dem Franzosen "ergaunert". Dass er dadurch eine Strafzeit von drei Zehntel am Ende des Rennens aufgebrummt bekommt finde ich persönlich etwas hart, immerhin ist Zarco unerwartet hineingestochen und Rossi hat lediglich das beste aus der Situation gemacht.

Marquez ist unschlagbar in den USA

Rennentscheidend ist diese Zeitstrafe glücklicherweise nicht, hinter Marquez kann sich Rossi nämlich noch Pedrosa schnappen und sichert sich mit genügend Vorsprung vor dem kleinen Spanier den zweiten Platz. Vierter wird der Privat-Honda-Pilot Cal Crutchlow, der Zarco auf den fünften Platz verweist. Sechster und bester Ducati-Pilot wird Andrea Dovizioso, Siebenter als einziger Suzuki-Fahrer Andrea Iannone und Achter ein entfesselter Danillo Petrucci auf einer Pramac-Ducati noch vor dem Werks-Ducati-Piloten Lorenzo. Die Top Ten komplettiert ein starker Jack Miller auf der Kunden-Honda.

Rossi holt sich mit Platz zwei die MotoGP-WM-Führung!

Insgesamt übernimmt nun also der Altmeister Valentino Rossi mit 56 Punkten die WM-Führung - und bastelt damit schön brav an seinem 10. Weltmeister-Titel. Zweiter bleibt mit 50 Punkten Maverick Vinales, Dritter und durch seinen Sieg endlich in Schlagdistanz ist Marc Marquez mit 38 Punkten. Es bleibt unglaublich spannend.

Autor

Bericht vom 24.04.2017 | 11.795 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Gebrauchte und neue Motorräder

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts