T-Cup Lausitz

Triumph Street Triple Cup und Triumph Challenge am Lausitzring.

Triumph Cup Lausitz

Spannender Auftakt beim T-Cup am Lausitzring

 

Am letzten Wochenende legten der TRIUMPH Street Triple Cup und die TRIUMPH Challenge einen furiosen Saisonstart mit spannenden Läufen auf dem Lausitzring hin.
Der Lausitzring gilt wegen der trickreichen Streckenführung oder dem tückischen Grip bei Nässe als besonders herausfordernd, doch zugleich als ideales Terrain für den TRIUMPH-Cup. So war der Start des diesjährigen T-Cups am Wochenende 10. bis 12. Mai fast schon gewohnt spektakulär. Viel Arbeit hatte beim Saisonauftakt Fahrwerksspezialist Lars Sänger, der die für 2013 neue TRIUMPH Street Triple R erst einmal fürs anspruchsvolle Hobbyrennfahren anpassen muss und da bietet der ruppige Lausitzring als Teststrecke eine ideale Referenz. Reifenpartner Bridgestone liefert mit dem R10 einen Einheitsrennreifen für den T-Cup, der hervorragende Rundenzeiten ermöglicht. Kein Wunder also, wenn sich auch fast alle Teilnehmer der gleichzeitig ausgetragenen T-Challenge ebenfalls für die Bridgestone-Pneus entscheiden, obwohl laut Reglement keine Reifenbindung vorgeschrieben ist.

Bei den beiden Auftaktrennen auf dem Lausitzring zeigte der erst 19-jährige T-Cup-Rookie Ole Bartschat mit zwei blitzsauberen Laufsiegen und 50 Punkten, wo in der Amateur-Wertung der Hammer hängt. Auf den Fersen folgen ihm punktgleich (33 Punkte) der Schweizer Harry Eigenheer und Oliver Martin. Nicht nur, aber vor allem die Rookies profitierten vom Coaching durch den Ex-Moto2-Crack Arne Tode, der allen Fahrern bis spät in die Nacht mit Rat und Tat zur Seite stand. Ein wichtiger Service, den das MOTORRAD action team deshalb auch für die kommenden Rennen fortführen wird. Die Fahrer werden schneller und sicherer durch Arne, außerdem passt er einfach in die Triumph-Cup-Familie, lobt TRIUMPH Motorrad Deutschland-Pressemann Uli Bonsels.
Dieser erlebte übrigens als amtierender AM-Champ bei seiner Premiere in der PRO-Wertung ein sehr durchwachsenes Rennwochenende. André Reinke (42 Punkte), letztes Jahr Bonsels schärfster Widersacher, musste ebenfalls feststellen, dass mit den beiden Laufsiegern Leonhard Neels und dem Eidgenossen Erich Peter (beide 45 Punkte) zwei ausgebuffte Profis am Werke sind.
Noch eine Premiere darf als gelungen gelten: Die TRIUMPH-Challenge, die vor allem für Daytona 675-Fans gedacht ist, fuhr die komplette Veranstaltung inklusive eintägigem Auftakttraining gemeinsam mit den T-Cuppern. Thomas Rothmund, ein überaus fideler Fiftysomething, der schon laut über Rücktritt nachdachte, feierte einen vielbeachteten Sieg im ersten Rennen, eine Zeitstrafe wegen Frühstarts im zweiten Lauf verhinderte das Double. Alexander Fraßmann gewann selbigen hauchdünn vor Alfons Brandl, der wiederum als Doppelstarter gleich dreimal aufs Podium musste, Björn Gramm erkämpfte zwei dritte Plätze.
Das nächste TRIUMPH-Cup-Rennwochenende findet im Rahmen der High Performance Days Hockenheim am 24. und 25. Mai. statt. Alles Weitere unter www.triumph-cup.de und auf https://www.facebook.com/Triumph.Street.Triple.Cup mit tollen Videos der ersten Rennen.

 

Bericht vom 17.05.2013 | 2.216 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts