Yamaha Tracer 900 GT 2019 vs. Ducati Multistrada 1200 S 2015

Yamaha Tracer 900 GT 2019

Ducati Multistrada 1200 S 2015

Bewertung

Yamaha Tracer 900 GT 2019
vs.
Ducati Multistrada 1200 S 2015

Yamaha Tracer 900 GT 2019 vs. Ducati Multistrada 1200 S 2015 - Vergleich im Überblick

Der Yamaha Tracer 900 GT mit ihrem 4-Takt Reihe 3-Zylinder-Motor und einem Hubraum von 847 Kubik steht die Ducati Multistrada 1200 S mit ihrem 4-Takt 2-Zylinder-Motor mit 1.198 Kubik gegenüber.

Das maximale Drehmoment der Multistrada 1200 S von 136 Newtonmeter bei 7.500 Touren bietet einen deutlich stärkeren Punch als die 88 Nm Drehmoment bei 8.500 Umdrehungen bei der Tracer 900 GT.

Bei der Tracer 900 GT federt vorne eine Telegabel konventionell. Die Multistrada 1200 S setzt vorne auf eine Telegabel Upside-Down von Sachs und hinten arbeitet ein Federbein von Sachs.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der Yamaha vorne eine Doppelscheibe und hinten eine Scheibe. Die Ducati vertraut vorne auf eine Doppelscheibe Vierkolben-Zange. Hinten ist eine Scheibe Zweikolben-Zange verbaut.

Bei der Bereifung setzt Tracer 900 GT auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 17 vorne und 180 / 55 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der Multistrada 1200 S Reifen in den Größen 120/70-17 vorne und 190/55-17 hinten.

Der Radstand der Yamaha Tracer 900 GT misst 1.440 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 845 Millimeter. Die Ducati Multistrada 1200 S ist von Radachse zu Radachse 1.529 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 845 Millimeter.

Mit einem fahrfertigen Gewicht von 235 kg ist die Ducati viel schwerer als die Yamaha mit 210 kg.

In den Tank der Tracer 900 GT passen 18 Liter Sprit. Bei der Multistrada 1200 S sind es 20 Liter Tankvolumen.

Von der Yamaha Tracer 900 GT gibt es aktuell 8 Inserate am 1000PS Marktplatz, von der Ducati Multistrada 1200 S sind derzeit 16 Modelle verfügbar. Für die Yamaha gibt es aktuell 221 Suchanfragen am 1000PS Marktplatz, Ducati wurde derzeit 59 Mal pro Monat gesucht.

Technische Daten im Vergleich

Yamaha Tracer 900 GT 2019

Ducati Multistrada 1200 S 2015

Yamaha Tracer 900 GT 2019 Ducati Multistrada 1200 S 2015
Motor und Antrieb
Motorbauart Reihe
Zylinderzahl 3 2
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4
Ventilsteuerung DOHC Desmodromik, DOHC
Hubraum 847 ccm 1198,4 ccm
Bohrung 78 mm 106 mm
Hub 59,1 mm 67,9 mm
Leistung 115 PS 160 PS
U/min bei Leistung 10000 U/min 9500 U/min
Drehmoment 87,5 Nm 136 Nm
U/min bei Drehmoment 8500 U/min 7500 U/min
Verdichtung 11,5 12,5
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad
Antrieb Kette Kette
Ganganzahl 6
Kühlung flüssig
Chassis
Rahmen Aluminium
Rahmenbauart Brücken
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel konventionell Telegabel Upside-Down
Marke Sachs
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Doppelscheibe
Kolben Vierkolben
Technologie radial
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Kolben Zweikolben
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 120 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 70 %
Reifendurchmesser vorne 17 Zoll 17 Zoll
Reifenbreite hinten 180 mm 190 mm
Reifenhöhe hinten 55 % 55 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 17 Zoll
Länge 2160 mm 2190 mm
Breite 950 mm 1000 mm
Höhe 1345 mm 1495 mm
Radstand 1440 mm 1529 mm
Sitzhöhe von 845 mm 845 mm
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 210 kg 235 kg
Tankinhalt 18 l 20 l
Führerscheinklassen A A
Gewicht trocken (mit ABS) 212 kg

Stärken und Schwächen im Vergleich

Yamaha Tracer 900 GT

Fazit von Poky vom 13.03.2020:

Ducati Multistrada 1200 S

Fazit von vauli vom 20.03.2015:

Die Tracer 900 GT perfekte Bike für alle, denen die nackte MT-09 zu spartanisch auf sportliche Landstraßenfahrten ausgelegt ist. Dank der längeren Schwinge sowie der besseren Aerodynamik sind nun auch die Hochgeschwindigkeitsprobleme, mit denen die Vorgängerin zu kämpfen hatte, größtenteils eliminiert. Die Premiumvariante in Form der Tracer 900 GT legt noch eins oben drauf und kann mit tollen Komfortfeatures zusätzlich überzeugen.

Die neue Ducati Multistrada 1200 S ist eine durchaus gelungene Neuauflage der extra-sportlich orientierten Reiseenduro. Die Schwächen der Vorgängerin wurden offensichtlich genau analysiert und ausgebessert: Der Motor werkt dank DVT-System nun auch im unteren Drehzahlbereich harmonisch und die Sitzposition wird nun auch komfortorientierten Fahrern gerechter. Die Elektronik wurde massiv aufgerüstet, so unfangreich ist keine andere Reiseenduro ausgestattet. Angefangen bei den vielfach abstimmbaren Modi, die Leistungsentfaltung und Fahrwerk betreffen, werkt auch die Bremse samt Kurven-ABS auf höchstem Niveau. Die "normale" Multisrtrada 1200 verzichtet zwar auf einige Elektronik-Gimmicks, wird dadurch aber auch günstiger und fährt sich insgesamt trotzdem nicht wirklich schlechter.

  • kraftvoller Motor
  • Top Fahrwerk
  • Fahrspaß
  • gute Stabilität
  • gelungene Überarbeitung der Aerodynamik
  • Komfortgewinn für Sozius
  • Tempomat
  • Heizgriffe
  • TFT-Farbdispay
  • sehr geringe Zuladung
  • Sozius-Fußrastenanlage schränkt Bewegungsfreiheit ein
  • kein Kurven-ABS
  • Gut fahrbarer, kräfiger Motor
  • sensibles, semiaktives Skyhook Fahrwerk
  • herrliche Brembo-Bremsanlage
  • Kurven-ABS
  • abstimmbare Leistungsmodi
  • LED-Kurvenlicht
  • Cruise Control serienmäßig
  • optionale Ausstattungspakete kombinierbar
  • Windschild zu schmal
  • kein günstiges Vergnügen