Suzuki Burgman 650 Executive 2009 vs. Harley-Davidson Softail Street Bob FXBB 2020

Suzuki Burgman 650 Executive 2009

Harley-Davidson Softail Street Bob FXBB 2020

Bewertung

Suzuki Burgman 650 Executive 2009
vs.
Harley-Davidson Softail Street Bob FXBB 2020

Suzuki Burgman 650 Executive 2009 vs. Harley-Davidson Softail Street Bob FXBB 2020 - Vergleich im Überblick

Dem Suzuki Burgman 650 Executive mit seinem 4-Takt 2-Zylinder-Motor und einem Hubraum von 638 Kubik steht die Harley-Davidson Softail Street Bob FXBB mit ihrem V 2-Zylinder-Motor mit 1.745 Kubik gegenüber.

Das maximale Drehmoment der Softail Street Bob FXBB von 145 Newtonmeter bei 3.000 Touren bietet einen deutlich stärkeren Punch als die 62 Nm Drehmoment bei 5.000 Umdrehungen bei des Burgman 650 Executive.

Die Softail Street Bob FXBB setzt vorne auf eine Telegabel konventionell.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf dem Suzuki vorne eine Doppelscheibe Zweikolben-Zange und hinten eine Scheibe Zweikolben-Zange. Die Harley-Davidson vertraut vorne auf eine Einzelscheibe Vierkolben-Zange. Hinten ist eine Scheibe Zweikolben-Zange verbaut.

Bei der Bereifung setzt Burgman 650 Executive auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 15 vorne und 160 / 60 - 14 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der Softail Street Bob FXBB Reifen in den Größen 100/90-19 vorne und 150/80-16 hinten.

Der Radstand des Suzuki Burgman 650 Executive misst 1.595 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 750 Millimeter. Die Harley-Davidson Softail Street Bob FXBB ist von Radachse zu Radachse 1.630 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 680 Millimeter.

In den Tank des Burgman 650 Executive passen 15 Liter Sprit. Bei der Softail Street Bob FXBB sind es 13,2 Liter Tankvolumen.

Der aktuelle Durchschnittspreis des Suzuki Burgman 650 Executive beträgt in unserer Neu- und Gebrauchtmotorradbörse 6.005 Euro und ist damit deutlich günstiger als der Preis der Harley-Davidson Softail Street Bob FXBB mit 17.717 Euro im Durchschnitt.

Von dem Suzuki Burgman 650 Executive gibt es aktuell 10 Inserate am 1000PS Marktplatz, von der Harley-Davidson Softail Street Bob FXBB sind derzeit 9 Modelle verfügbar. Für den Suzuki gibt es aktuell 2 Suchanfragen am 1000PS Marktplatz, Harley-Davidson wurde derzeit 12 Mal pro Monat gesucht.

Technische Daten im Vergleich

Suzuki Burgman 650 Executive 2009

Harley-Davidson Softail Street Bob FXBB 2020

Suzuki Burgman 650 Executive 2009 Harley-Davidson Softail Street Bob FXBB 2020
Motor und Antrieb
Zylinderzahl 2 2
Taktung 4-Takt
Hubraum 638 ccm 1745 ccm
Bohrung 75,5 mm 100 mm
Hub 71,3 mm 111,1 mm
Leistung 40,5 PS 86 PS
U/min bei Leistung 7000 U/min 5020 U/min
Drehmoment 62 Nm 145 Nm
U/min bei Drehmoment 5000 U/min 3000 U/min
Verdichtung 11,2 10
Getriebe Automatik Gangschaltung
Ganganzahl 5 6
Motorbauart V
Ventilsteuerung OHV
Kühlung Luft
Gemischaufbereitung Einspritzung
Starter Elektro
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad
Zündung Transistor
Antrieb Riemen
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Einzelscheibe
Kolben Zweikolben Vierkolben
Aufnahme Festsattel
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Kolben Zweikolben Zweikolben
Aufnahme Schwimmsattel
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 100 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 90 %
Reifendurchmesser vorne 15 Zoll 19 Zoll
Reifenbreite hinten 160 mm 150 mm
Reifenhöhe hinten 60 % 80 %
Reifendurchmesser hinten 14 Zoll 16 Zoll
Länge 2260 mm 2320 mm
Breite 810 mm
Höhe 1435 mm
Radstand 1595 mm 1630 mm
Sitzhöhe von 750 mm 680 mm
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 277 kg
Tankinhalt 15 l 13,2 l
Höchstgeschwindigkeit 160 km/h
Führerscheinklassen A2 A
Gewicht fahrbereit 297 kg

Stärken und Schwächen im Vergleich

Suzuki Burgman 650 Executive

Fazit von nastynils vom 05.05.2013:

Harley-Davidson Softail Street Bob FXBB

Fazit von vauli vom 20.10.2017:

Im Vergleich mit anderen großen Rollern ist der Burgman immer noch klar positioniert. Der Burgman hat eine ungeschlagene Serienausstattung und bietet damit das beste Preis-/Leistungsverhältnis.

Die Street Bob war vormals eine Dyna Street Bob, durch die vielfältigen Änderungen der neuen Softail-Modelle ist die Integration in diese Baureihe voll und ganz legitim. Das kräftige und moderne Milwaukee-Eight-Triebwerk sorgt für ordentlich Punch und das neue Chassis samt besserer Federelemente gibt Stabilität. Lediglich die Einzel-Bremsscheibe an der Front ist gut, könnte aber besser sein. Dafür kann die Optik mit LED-Scheinwerfer und vielen schwarzen Teilen voll und ganz überzeugen - ein gelungener Einstieg in die Softail-Familie.

  • Integrierte Sitz- und Stützenheizung
  • effizienter, elektrisch verstellbarer Windschutz
  • komfortables, dynamisches Fahrverhalten
  • Bedieneinheit der Heizgriffe lieblos angebracht
  • Bordcomputer mühsam bedienbar.
  • starker Motor
  • bequeme Haltung
  • vergleichsweise agiles Handling
  • coole Optik
  • herrliche Mini-Instrumente
  • Bremsen könnten bissiger sein