KTM 990 Adventure 2008 vs. Ducati DesertX 2022

KTM 990 Adventure 2008

Ducati DesertX 2022

Bewertung

KTM 990 Adventure 2008
vs.
Ducati DesertX 2022

KTM 990 Adventure 2008 vs. Ducati DesertX 2022 - Vergleich im Überblick

Der KTM 990 Adventure mit ihrem 4-Takt 2-Zylinder-Motor und einem Hubraum von 999 Kubik steht die Ducati DesertX mit ihrem 4-Takt V 2-Zylinder-Motor mit 937 Kubik gegenüber.

Das maximale Drehmoment der DesertX von 92 Newtonmeter bei 6.500 Touren bietet einen deutlich stärkeren Punch als die 0 Nm Drehmoment bei 0 Umdrehungen bei der 990 Adventure.

Die DesertX setzt vorne auf eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down von Kayaba mit 46 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten arbeitet auf ein in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbares Monofederbein von Kayaba.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der KTM vorne eine und hinten eine. Die Ducati vertraut vorne auf eine Doppelscheibe mit 320 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange von Brembo. Hinten ist eine Scheibe mit 265 mm Durchmesser und Zweikolben-Zange von Brembo verbaut.

Für Bodenkontakt sorgen auf der DesertX Reifen in den Größen 90/90-21 vorne und 150/70-18 hinten.

Der Radstand der KTM 990 Adventure misst 1.570 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 860 Millimeter. Die Ducati DesertX ist von Radachse zu Radachse 1.608 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 875 Millimeter.

In den Tank der 990 Adventure passen 22 Liter Sprit. Bei der DesertX sind es 21 Liter Tankvolumen.

Der aktuelle Durchschnittspreis der KTM 990 Adventure beträgt in unserer Neu- und Gebrauchtmotorradbörse 6.787 Euro und ist damit deutlich günstiger als der Preis der Ducati DesertX mit 16.246 Euro im Durchschnitt.

Von der KTM 990 Adventure gibt es aktuell 6 Inserate am 1000PS Marktplatz, von der Ducati DesertX sind derzeit 45 Modelle verfügbar. Für die KTM gibt es aktuell 15 Suchanfragen am 1000PS Marktplatz, Ducati wurde derzeit 22 Mal pro Monat gesucht.

Technische Daten im Vergleich

KTM 990 Adventure 2008

Ducati DesertX 2022

KTM 990 Adventure 2008 Ducati DesertX 2022
Motor und Antrieb
Zylinderzahl 2 2
Taktung 4-Takt 4-Takt
Kühlung flüssig flüssig
Hubraum 999 ccm 937 ccm
Leistung 98 PS 110 PS
Antrieb Kette Kette
Motorbauart V
Grad 90
Ventile pro Zylinder 4
Ventilsteuerung Desmodromik, DOHC
Bohrung 94 mm
Hub 67,5 mm
U/min bei Leistung 9250 U/min
Drehmoment 92 Nm
U/min bei Drehmoment 6500 U/min
Verdichtung 13,3
Gemischaufbereitung Einspritzung
Starter Elektro
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad, Antihopping
Getriebe Gangschaltung
Ganganzahl 6
A2-Drosselung möglich ja
Daten und Abmessungen
Radstand 1570 mm 1608 mm
Sitzhöhe von 860 mm 875 mm
Gewicht trocken 199 kg
Tankinhalt 22 l 21 l
Höchstgeschwindigkeit 205 km/h
Führerscheinklassen A A2, A
Reifenbreite vorne 90 mm
Reifenhöhe vorne 90 %
Reifendurchmesser vorne 21 Zoll
Reifenbreite hinten 150 mm
Reifenhöhe hinten 70 %
Reifendurchmesser hinten 18 Zoll
Gewicht trocken (mit ABS) 202 kg
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 223 kg
Reichweite 375 km
CO2-Ausstoß kombiniert 133 g/km
Kraftstoffverbrauch kombiniert 5,6 l/100km

Stärken und Schwächen im Vergleich

KTM 990 Adventure

Fazit von nastynils vom 09.02.2006:

Ducati DesertX 2022

Fazit von Gregor vom 23.10.2022:

Die KTM Adventure ist die beste Kur für alle frustrierten Superbike Piloten. Wer in den letzten Jahren die Freude am Strassenfahren verloren hat und seine Motorradaktivitäten ausschließlich auf die Rennstrecke beschränkt, wird schon bald eine KTM Adventure in der Garage finden.

Die erste echte Enduro der Neuzeit von Ducati ist gelungen - und wie! Ein herzerwärmendes Design im Look der glorreichen 90er Dakar-Bikes aber vollgepackt mit edlen Komponenten und modernster Technik. Das hochwertige und stabile Chassis-Konzept spielt im On- wie Offroad-Betrieb voll seine Vorzüge aus. Die DesertX vermittelt auf Anhieb ein unglaublich souveränes und sicheres Fahrgefühl. Bewundernswert auch die Grätsche, welche Ducati mit den Federelementen hinbekommen hat, egal ob Straße oder Gelände, es fühlt sich einfach gut an.

  • Sportlicher antrittstarker Motor
  • sportliches Getriebe
  • kompromissloses Fahrwerk
  • komptakte Sitzposition
  • ABS.
  • Fahrkomfort geringer als auf anderen Reiseenduros
  • Gesamtabstimmung sehr sportlich
  • tolles Chassis mit voll einstellbarer Federung
  • ausgeklügelte Fahrmodi
  • kräftiger Motor
  • starke Bremse
  • durchdachte Detaillösungen
  • umfangreiche Serienausstattung
  • Laufkultur des Motors im unteren Drehzahlbereich
  • Ansprechverhalten Federbein leicht hinter dem der Gabel
  • Sehr hohe, nicht verstellbare Sitzhöhe
  • Wenig Platz und keine Haltegriffe für Sozia