Husqvarna FE 450 2020 vs. KTM 450 EXC-F 2020

Husqvarna FE 450 2020

KTM 450 EXC-F 2020

Bewertung

Husqvarna FE 450 2020
vs.
KTM 450 EXC-F 2020

Husqvarna FE 450 2020 vs. KTM 450 EXC-F 2020 - Vergleich im Überblick

Der Husqvarna FE 450 mit ihrem 4-Takt Motor und einem Hubraum von 450 Kubik steht die KTM 450 EXC-F mit ihrem 4-Takt 1-Zylinder-Motor mit 449 Kubik gegenüber.

Die 450 EXC-F setzt vorne auf eine Telegabel Upside-Down von WP mit 48 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten arbeitet ein Monofederbein von WP.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der Husqvarna vorne eine mit 260 Millimeter Durchmesser und und hinten eine mit 220 Millimeter Durchmesser und. Die KTM vertraut vorne auf eine Einzelscheibe mit 260 Millimeter Durchmesser und. Hinten ist eine Scheibe mit 220 mm Durchmesser und verbaut.

Bei der Bereifung setzt FE 450 auf Schlappen mit den Maßen 90 / 90 - 21 vorne und 140 / 80 - 18 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der 450 EXC-F Reifen in den Größen 80/100-21 vorne und 140/80-18 hinten.

Der Radstand der Husqvarna FE 450 misst 1.495 Millimeter, die Sitzhöhe beträgt 970 Millimeter. Die KTM 450 EXC-F ist von Radachse zu Radachse 1.482 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 960 Millimeter.

Mit einem Trockengewicht von 108,8 kg ist die Husqvarna ähnlich schwer wie die KTM mit 106 kg.

In den Tank der FE 450 passen 8,5 Liter Sprit. Bei der 450 EXC-F sind es ebenfalls 8,5 Liter Tankvolumen.

Von der Husqvarna FE 450 gibt es aktuell 14 Inserate am 1000PS Marktplatz, von der KTM 450 EXC-F sind derzeit 11 Modelle verfügbar. Damit hast du gute Chancen, eines der Modelle in deiner Nähe zu finden. Für die Husqvarna gibt es aktuell 1 Suchanfragen am 1000PS Marktplatz, KTM wurde derzeit 1 Mal pro Monat gesucht.

Technische Daten im Vergleich

Husqvarna FE 450 2020

KTM 450 EXC-F 2020

Husqvarna FE 450 2020 KTM 450 EXC-F 2020
Motor und Antrieb
Taktung 4-Takt 4-Takt
Kühlung flüssig flüssig
Hubraum 449,9 ccm 449,3 ccm
Bohrung 95 mm 95 mm
Hub 63,4 mm 63,4 mm
Starter Elektro Elektro
Ganganzahl 6 6
Zylinderzahl 1
Ventile pro Zylinder 4
Ventilsteuerung DOHC
Verdichtung 11,8
Gemischaufbereitung Einspritzung
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad
Antrieb Kette
Getriebe Gangschaltung
Fahrwerk vorne
Federweg 300 mm 300 mm
Aufhängung Telegabel Upside-Down
Marke WP
Durchmesser 48 mm
Fahrwerk hinten
Federweg 330 mm 310 mm
Aufhängung Zweiarmschwinge
Federbein Monofederbein
Aufnahme direkt
Marke WP
Bremsen vorne
Durchmesser 260 mm 260 mm
Bauart Einzelscheibe
Bremsen hinten
Durchmesser 220 mm 220 mm
Bauart Scheibe
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 90 mm 80 mm
Reifenhöhe vorne 90 % 100 %
Reifendurchmesser vorne 21 Zoll 21 Zoll
Reifenbreite hinten 140 mm 140 mm
Reifenhöhe hinten 80 % 80 %
Reifendurchmesser hinten 18 Zoll 18 Zoll
Radstand 1495 mm 1482 mm
Sitzhöhe von 970 mm 960 mm
Gewicht trocken 108,8 kg 106 kg
Tankinhalt 8,5 l 8,5 l

Stärken und Schwächen im Vergleich

Husqvarna FE 450

Fazit von Arlo vom 13.06.2019:

KTM 450 EXC-F

Fazit von nastynils vom 20.05.2016:

Der Enduroklassiker, mit ausreichend Leistung und hervorragender Dosierbarkeit

Ohne lange um den heißen Brei zu reden. Die 450er war beim Test mein persönlicher Favorit. Sie ist nun so viel leichter und handlicher geworden, das man sich den „Luxus“ Hubraum leisten kann ohne beim Handling ein wirkliches Handicap zu spüren. In nahezu allen Bereichen wirkt sie wie DIE perfekte Maschine. Nur in den Bergabpassagen waren dann doch die leichteren Modelle noch einen Tick schöner zu fahren. Die 450er ist möglicherweise nicht schneller als die 350er aber sie ist die universellste Enduro im Feld. Unbedingt mit „Map Selector Switch“ bestellen. Danach das milde Mapping einlegen und einfach das Drehmoment und das saubere Ansprechverhalten genießen.

  • ausreichend Kraft, Dosierbarkeit
  • auf der Sonderprüfung unterliegt sie der 350er
  • breites Drehzahlband verzeiht viele Fahrfehler
  • immer sauberes Ansprechverhalten
  • deutliches Handlingplus zu früher lässt sie so handlich wie eine „alte“ 350er wirken
  • Der Motor schüttelt die Leistung locker aus dem Ärmel und wird niemals richtig gefordert. Fleißige Fahrer, die viele Betriebsstunden fahren, werden mit ihr vermutlich glücklicher als mit den radikaleren 250ern oder 350er Modellen
  • Nur bei den Bergabpassagen wirkt sie noch schwerer als die Leichtgewichte
  • Schnelle Rundenzeiten am Spezialtest gelingen mit der 350er leichter