Ducati Multistrada V4 S 2021 vs. KTM 1290 Super Duke GT 2021

Bewertung

Ducati Multistrada V4 S 2021
vs.
KTM 1290 Super Duke GT 2021

Ducati Multistrada V4 S 2021 vs. KTM 1290 Super Duke GT 2021 - Vergleich im Überblick

Der Ducati Multistrada V4 S mit ihrem 4-Takt 90 Grad V 4-Zylinder-Motor mit Einspritzung und einem Hubraum von 1.158 Kubik steht die KTM 1290 Super Duke GT mit ihrem 4-Takt 90 Grad V 2-Zylinder-Motor mit 1.301 Kubik gegenüber.

Das maximale Drehmoment der 1290 Super Duke GT von 141 Newtonmeter bei 6.500 Touren bietet etwas mehr Schub als die 125 Nm Drehmoment bei 8.750 Umdrehungen bei der Multistrada V4 S.

Bei der Multistrada V4 S federt vorne eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down von Marzocchi mit 50 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten auf ein in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbares Monofederbein von Marzocchi. Die 1290 Super Duke GT setzt vorne auf eine in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbare Telegabel Upside-Down von WP mit 48 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten arbeitet auf ein in Druckstufe, Federvorspannung und Zugstufe verstellbares Monofederbein von WP.

Die Ducati Multistrada V4 S hat mit 170 mm vorne und 180 mm hinten ein einen deutlich längeren Federweg als die KTM 1290 Super Duke GT mit 125 mm vorne und 156 mm hinten.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der Ducati vorne eine Doppelscheibe mit 330 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange von Brembo und hinten eine Scheibe mit 265 Millimeter Durchmesser und Zweikolben-Zange. Die KTM vertraut vorne auf eine Doppelscheibe mit 320 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange von Brembo. Hinten ist eine Scheibe mit 240 mm Durchmesser und Zweikolben-Zange von Brembo verbaut.

Bei der Bereifung setzt Multistrada V4 S auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 19 vorne und 170 / 60 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der 1290 Super Duke GT Reifen in den Größen 120/70-17 vorne und 190/55-17 hinten.

Der Radstand der Ducati Multistrada V4 S misst 1.567 Millimeter, die Sitzhöhe reicht von 840 bis 860 Millimeter. Die KTM 1290 Super Duke GT ist von Radachse zu Radachse 1.482 mm lang und ihre Sitzhöhe beträgt 835 Millimeter.

In den Tank der Multistrada V4 S passen 22 Liter Sprit. Bei der 1290 Super Duke GT sind es 23 Liter Tankvolumen.

Von der Ducati Multistrada V4 S gibt es aktuell 71 Inserate am 1000PS Marktplatz, von der KTM 1290 Super Duke GT sind derzeit 71 Modelle verfügbar. Damit hast du sehr gute Chancen, eines der Modelle in deiner Nähe zu finden. Für die Ducati gibt es aktuell 21 Suchanfragen am 1000PS Marktplatz, KTM wurde derzeit 155 Mal pro Monat gesucht.

Technische Daten im Vergleich

Ducati Multistrada V4 S 2021

KTM 1290 Super Duke GT 2021

Ducati Multistrada V4 S 2021 KTM 1290 Super Duke GT 2021
Motor und Antrieb
Motorbauart V V
Grad 90 75
Zylinderzahl 4 2
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4 4
Kühlung flüssig flüssig
Hubraum 1158 ccm 1301 ccm
Bohrung 83 mm 108 mm
Hub 53,5 mm 71 mm
Leistung 170 PS 175 PS
U/min bei Leistung 10500 U/min 8870 U/min
Drehmoment 125 Nm 141 Nm
U/min bei Drehmoment 8750 U/min 6500 U/min
Verdichtung 14 13,2
Gemischaufbereitung Einspritzung Einspritzung
Drosselklappendurchmesser 46 mm
Starter Elektro Elektro
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad, Antihopping Antihopping
Antrieb Kette Kette
Getriebe Gangschaltung Gangschaltung
Ganganzahl 6 6
Schmierung Druckumlauf
Chassis
Rahmen Stahl Chrom-Molybdän
Rahmenbauart Monocoque Gitterrohr
Lenkkopfwinkel 65,5 Grad 65,1 Grad
Nachlauf 102,5 mm
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telegabel Upside-Down Telegabel Upside-Down
Marke Marzocchi WP
Durchmesser 50 mm 48 mm
Federweg 170 mm 125 mm
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Fahrwerk hinten
Aufhängung Zweiarmschwinge Einarmschwinge
Material Aluminium
Federbein Monofederbein Monofederbein
Marke Marzocchi WP
Federweg 180 mm 156 mm
Einstellmöglichkeit Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe Druckstufe, Federvorspannung, Zugstufe
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Doppelscheibe
Durchmesser 330 mm 320 mm
Kolben Vierkolben Vierkolben
Aufnahme Semi-Schwimmsattel Festsattel
Betätigung hydraulisch hydraulisch
Technologie radial, Monoblock radial, Monoblock
Marke Brembo Brembo
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Durchmesser 265 mm 240 mm
Kolben Zweikolben Zweikolben
Aufnahme Schwimmsattel Festsattel
Marke Brembo
Fahrassistenzsysteme
Assistenzsysteme Berganfahrhilfe, elektronisch einstellbares Fahrwerk, Fahrmodi, Kurven-ABS, Ride by Wire, Schaltassistent, Traktionskontrolle ABS, Berganfahrhilfe, Fahrmodi, Kurven-ABS, Ride by Wire, Traktionskontrolle
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 120 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 70 %
Reifendurchmesser vorne 19 Zoll 17 Zoll
Reifenbreite hinten 170 mm 190 mm
Reifenhöhe hinten 60 % 55 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 17 Zoll
Radstand 1567 mm 1482 mm
Sitzhöhe von 840 mm 835 mm
Sitzhöhe bis 860 mm
Gewicht trocken (mit ABS) 218 kg
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 243 kg
Tankinhalt 22 l 23 l
Führerscheinklassen A A
Gewicht trocken 209 kg
Reichweite 383 km
CO2-Ausstoß kombiniert 133 g/km
Kraftstoffverbrauch kombiniert 5,99 l/100km
Standgeräusch 93 db
Ausstattung
Ausstattung LED Tagfahrlicht, LED-Scheinwerfer, TFT Display, Windschild verstellbar Windschild verstellbar

Stärken und Schwächen im Vergleich

Ducati Multistrada V4 S

Fazit von wolf vom 08.08.2021:

KTM 1290 Super Duke GT

Fazit von Gregor vom 06.09.2021:

Früher mal kamen die exklusiven Traummotorräder meist aus der Klasse der Sportmotorräder. Doch Ducati liefert mit der neuen Multistrada einen echten Knaller in der Reiseenduro Liga. Die Maschine fährt spielerisch leicht durch die Radien. Somit ist man durchaus in der Lage, die überbordende Leistung immer wieder mal zum Einsatz zu bringen. Garniert wird das tolle Erlebnis vom umfangreichen Elektronikpaket welches insgesamt die Latte sehr hoch legt.

Die Super Duke GT legt definitiv den Fokus auf den "Sport" im Sporttourer, nichtsdestotrotz kann sie auch passabel im Reisebetrieb verwendet werden. Sie ist vom Fahrwerk bis zum Sitz zwar klar auf der härteren Seite, macht das mit großartiger Ergonomie, viel Platz im Sattel und üppiger Ausstattung ab Werk aber wieder wett. Vor allem sportliche Fahrer werden sich am potenten Motor und dem präzisen, leichtgängigen Handling erfreuen. Für Komfort-verwöhnte Cruiser mag sie nichts sein, wer aber auf etwas Gemütlichkeit verzichten kann und im Gegenzug am radikalen Charakter Freude hat, der wird auch ohne Probleme große Reisen mit ihr durchleben. Die wichtigen Punkte, wie ausreichend Reichweite, Windschutz & Zuladung, erfüllt sie auch.

  • Tolles Reieseenduro Feeling gepaart mit fescher Eleganz
  • großartige Bremsen
  • Faszinierender, beeindruckend starker Motor
  • Motorleistung durch grandioses Ansprechverhalten
  • wunderbar zu dosieren
  • Angenehme Sitzposition
  • praxistaugliche Ergonomie in jeder Lebenslage
  • faszinierendes Radarsystem welches man in der Praxis auf der Autobahn gerne einsetzt
  • Toller Windschutz
  • Hohe Stabilität auch bei hohen Geschwindigkeiten
  • Kräfteschonend und einfach zu fahren
  • tolles Handling
  • hoher Verbrauch
  • hoher CO2 Ausstoß
  • sperriges Bedienkonzept
  • Motor liebt Drehzahl - das gefällt in der Reiseenduro-Liga nicht allen Fahrern
  • Sehr potenter Motor mit massiv Power, Äußerst präzises Fahrwerk
  • Agiles Handling
  • Gut dosierbare Bremsen
  • Ok Windschutz
  • Windschild einfach verstellbar
  • Top Ergonomie, auch für große Fahrer
  • Große Reichweite
  • Üppige Ausstattung in Serie
  • Fahrwerk & Sattel recht hart
  • Motor beschleunigt erst ab ca. 3500 Umdrehungen richtig rund
  • Mit Track Pack sehr laut

Passende Motorrad Bildergalerien

Pfeil links Pfeil rechts