BMW R 1250 GS 2021 vs. KTM 790 Adventure 2019

BMW R 1250 GS 2021

KTM 790 Adventure 2019

Bewertung

BMW R 1250 GS 2021
vs.
KTM 790 Adventure 2019

BMW R 1250 GS 2021 vs. KTM 790 Adventure 2019 - Vergleich im Überblick

Der BMW R 1250 GS mit ihrem 4-Takt Boxer 2-Zylinder-Motor mit Einspritzung und einem Hubraum von 1.254 Kubik steht die KTM 790 Adventure mit ihrem 4-Takt Reihe 2-Zylinder-Motor mit 799 Kubik gegenüber.

Bei der R 1250 GS federt vorne eine in Federvorspannung verstellbare Telelever mit 37 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten auf ein in Federvorspannung, Zugstufe verstellbares Monofederbein. Die 790 Adventure setzt vorne auf eine Telegabel Upside-Down von WP mit 43 Millimeter Standrohr-Durchmesser und hinten arbeitet auf ein in Federvorspannung verstellbares Monofederbein von WP.

Für die notwendige Verzögerung sorgt auf der BMW vorne eine Doppelscheibe mit 305 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange und hinten eine Scheibe mit 276 Millimeter Durchmesser und Zweikolben-Zange. Die KTM vertraut vorne auf eine Doppelscheibe mit 320 Millimeter Durchmesser und Vierkolben-Zange. Hinten ist eine Scheibe mit 260 mm Durchmesser und Zweikolben-Zange verbaut.

Bei der Bereifung setzt R 1250 GS auf Schlappen mit den Maßen 120 / 70 - 19 vorne und 170 / 60 - 17 hinten. Für Bodenkontakt sorgen auf der 790 Adventure Reifen in den Größen 90/90-21 vorne und 150/70-18 hinten.

Der Radstand der BMW R 1250 GS misst 1.525 Millimeter, die Sitzhöhe reicht von 850 bis 870 Millimeter. Die KTM 790 Adventure ist von Radachse zu Radachse 1.509 mm lang und ihre Sitzhöhe reicht von 830 bis 850 Millimeter.

In den Tank der R 1250 GS passen 20 Liter Sprit. Bei der 790 Adventure sind es ebenfalls 20 Liter Tankvolumen.

Von der BMW R 1250 GS gibt es aktuell 89 Inserate am 1000PS Marktplatz, von der KTM 790 Adventure sind derzeit 43 Modelle verfügbar. Damit hast du sehr gute Chancen, eines der Modelle in deiner Nähe zu finden. Für die BMW gibt es aktuell 41 Suchanfragen am 1000PS Marktplatz, KTM wurde derzeit 108 Mal pro Monat gesucht.

Technische Daten im Vergleich

BMW R 1250 GS 2021

KTM 790 Adventure 2019

BMW R 1250 GS 2021 KTM 790 Adventure 2019
Motor und Antrieb
Motorbauart Boxer Reihe
Zylinderzahl 2 2
Taktung 4-Takt 4-Takt
Ventile pro Zylinder 4 4
Ventilsteuerung DOHC DOHC
Kühlung flüssig-Luft flüssig
Hubraum 1254 ccm 799 ccm
Bohrung 102,5 mm 88 mm
Hub 76 mm 65,7 mm
Leistung 136 PS 95 PS
U/min bei Leistung 7750 U/min 8000 U/min
Drehmoment 143 Nm 88 Nm
U/min bei Drehmoment 6250 U/min 6600 U/min
Verdichtung 12,5 12,7
Gemischaufbereitung Einspritzung Einspritzung
Drosselklappendurchmesser 52 mm 46 mm
Starter Elektro Elektro
Kupplung Antihopping Mehrscheiben im Ölbad
Antrieb Kardan Kette
Getriebe Gangschaltung Gangschaltung
Ganganzahl 6 6
A2-Drosselung möglich ja
Schmierung Druckumlauf
Chassis
Rahmen Stahl Chrom-Molybdän
Rahmenbauart Motor mittragend Gitterrohr, Motor mittragend
Lenkkopfwinkel 62,9 Grad 64,1 Grad
Nachlauf 109 mm 107,8 mm
Fahrwerk vorne
Aufhängung Telelever Telegabel Upside-Down
Durchmesser 37 mm 43 mm
Federweg 190 mm 200 mm
Einstellmöglichkeit Federvorspannung
Marke WP
Fahrwerk hinten
Aufhängung Einarmschwinge Zweiarmschwinge
Material Aluminium Aluminium
Federbein Monofederbein Monofederbein
Federweg 200 mm 200 mm
Einstellmöglichkeit Federvorspannung, Zugstufe Federvorspannung
Aufnahme Umlenkung
Marke WP
Bremsen vorne
Bauart Doppelscheibe Doppelscheibe
Durchmesser 305 mm 320 mm
Kolben Vierkolben Vierkolben
Betätigung hydraulisch hydraulisch
Technologie radial radial
Bremsen hinten
Bauart Scheibe Scheibe
Durchmesser 276 mm 260 mm
Kolben Zweikolben Zweikolben
Aufnahme Schwimmsattel
Fahrassistenzsysteme
Assistenzsysteme ABS, Antischlupfregelung, Berganfahrhilfe, Fahrmodi, Kurven-ABS, Ride by Wire, Traktionskontrolle ABS, Fahrmodi, Ride by Wire, Traktionskontrolle
Daten und Abmessungen
Reifenbreite vorne 120 mm 90 mm
Reifenhöhe vorne 70 % 90 %
Reifendurchmesser vorne 19 Zoll 21 Zoll
Reifenbreite hinten 170 mm 150 mm
Reifenhöhe hinten 60 % 70 %
Reifendurchmesser hinten 17 Zoll 18 Zoll
Länge 2207 mm
Breite 952,5 mm
Radstand 1525 mm 1509 mm
Sitzhöhe von 850 mm 830 mm
Sitzhöhe bis 870 mm 850 mm
Gewicht fahrbereit (mit ABS) 249 kg
Tankinhalt 20 l 20 l
Führerscheinklassen A A
Reichweite 421 km
CO2-Ausstoß kombiniert 110 g/km
Kraftstoffverbrauch kombiniert 4,75 l/100km
Standgeräusch 88 db
Gewicht trocken (mit ABS) 189 kg
Ausstattung
Ausstattung Kurvenlicht, LED-Scheinwerfer, Windschild verstellbar

Stärken und Schwächen im Vergleich

BMW R 1250 GS

Fazit von wolf vom 06.08.2021:

KTM 790 Adventure

Fazit von Gregor vom 04.11.2020:

Die BMW R 1250 GS ist die logische Weiterentwicklung der R 1200 GS – logisch vor allem deshalb, weil man bei einem so beliebten Motorrad nicht erwarten darf, dass es radikal geändert wird. Dementsprechend behutsam wurde das Design geändert, auch bei Fahrwerk und Elektronik bleibt es bei den bekannten Optionen. Der Name R 1250 GS verheißt und hält also sehr viel. Vor allem der größere Motor hat es arg in sich, 136 PS bei 7750 Touren und sage und schreibe 143 Newtonmeter maximales Drehmoment bei 6250 Umdrehungen sind eine absolute Wucht! Damit macht BMW die große GS nahezu perfekt: Sie bleibt eindeutig erkennbar, hat etwas mehr Elektronik serienmäßig, eine nach wie vor lange Aufpreisliste (die bei der Kundschaft gerne von A bis Z angekreuzt wird) und ein herrlich souveränes Kraftwerk – was will man mehr?!

Die KTM ist in meinen Augen die sportlichste aller Mittelklasse-Reiseenduros. Wer auf der Suche nach einer Tourenmaschine ist, die brutal flott auf Straße und Gelände beherrscht, der wird hier fündig. Gleichzeitig aber bieten Fahrwerk und Motor ausreichend Komfort und gute Manieren, um den Fahrer auch auf längeren Verbindungsetappen nicht in den Wahnsinn zu treiben.

  • extrem drehmomentstarker Boxer-Motor
  • guter Sound
  • bequeme Sitzposition, langstreckentauglich
  • stabile Bremsperformance
  • guter Wetterschutz
  • Farb-TFT-Display
  • Serie LED-Scheinwerfer
  • Überschaubare Serienausstattung, lange Aufpreisliste
  • zerklüftete Optik mit wenig Eleganz
  • Motor mit Manieren UND Charakter
  • Enorm hohe Fahrwerksstabilität
  • Bremsen ohne Tadel
  • Gewaltige Offroad-Fähigkeiten
  • Niedriger Durchschnittsverbrauch
  • Unschöne Aufpreispolitik
  • Originalsitzbank nicht optimal geformt

Passende Motorrad Bildergalerien

Pfeil links Pfeil rechts