Suzuki GSX1300R Hayabusa (1999-2007) Gebrauchtberatung

Lohnt sich die erste Generation der Legende?

Die erste Suzuki GSX1300R Hayabusa war wirklich ein bahnbrechendes Motorrad. Sie wurde mit einem einzigen Ziel entwickelt - zu beweisen, dass Suzuki das schnellste Serienmotorrad der Welt bauen kann. Lohnt sich der Griff zum Original?

Die Hayabusa war so gut konstruiert, dass sie nicht nur ihr Ziel mehr als erreicht hat, sondern auch dafür sorgte, dass die Regeln neu geschrieben werden mussten und sie acht Jahre lang im Wesentlichen unverändert blieb, da ihr niemand in Bezug auf Leistung, Ruf und Straßenpräsenz das Wasser reichen konnte. Nur wenige Motorräder können von sich behaupten, die Welt der Zweiräder so beeinflusst zu haben wie die Hayabusa. Ob du sie magst oder nicht, es lässt sich nicht leugnen, dass diese unglaubliche Maschine ihren Platz in den Geschichtsbüchern eingenommen hat. Und das Beste ist, dass ein Motorrad, das mit Leichtigkeit 300 Kilometer pro Stunde schafft, für weniger überraschend wenig Geld in deiner Garage stehen kann!

Suzuki GSX1300R Hayabusa (1999-2007) Preis

Es gibt ein paar Leute, die für Hayabusa-Modelle der ersten Generation alberne Preise verlangen, indem sie sie als "zukünftige Klassiker" bezeichnen, aber in Wahrheit hat die Busa diesen Status noch nicht wirklich erreicht. Wenn du eine sehr saubere, völlig originale Busa der ersten Generation bekommst, dann solltest du sie auf jeden Fall behalten, denn sie kann durchaus im Wert steigen, aber die meisten Busas werden eher benutzt als gelagert und poliert und das bedeutet, dass die Preise recht niedrig sind: Gebrauchte Suzuki Hayabusa kaufen.

Anzeige

Die unglaubliche Leistung der Hayabusa

Leistung altert nicht und der Motor der ursprünglichen Hayabusa ist nach wie vor ein unglaublich beeindruckendes Stück Viertakttechnik. Mit seinen 175 PS hat er eine Menge Leistung, aber es ist das Drehmoment, das dich verblüffen wird. Denn die 138 Nm Schubkraft werden in einer scheinbar nicht enden wollenden Welle abgegeben, die das Motorrad wie nichts anderes vorwärts treibt. Egal bei welcher Drehzahl und in welchem Gang - wenn du den Gashahn öffnest, zieht die Hayabusa los wie eine aufgescheuchte Katze und das ist es, was so viele Besitzer zu dieser Maschine hinzieht.

Machen Motor und Getriebe Probleme?

Trotz all seiner Leistung hat der Motor der Hayabusa einen sehr guten Ruf, was die Zuverlässigkeit angeht. Das liegt vor allem daran, dass man auf den meisten öffentlichen Straßen (außer die deutsche Autobahn) nicht einmal an der Oberfläche dessen kratzen kann, was er zu leisten imstande ist! Da er so wenig beansprucht wird, kannst du davon ausgehen, dass hinter den Kulissen keine größeren Probleme lauern. Abgesehen davon, dass gelegentlich der Steuerkettenspanner ausgetauscht werden muss und vielleicht eine Lichtmaschine kaputt geht, ist das alles. Bei 24.000 Kilometer muss das Ventilspiel überprüft werden, aber Besitzer berichten, dass sie bis zu 50.000 Kilometer, meistens sogar noch länger kommen, bevor etwas ersetzt werden muss.

Es gibt einige Berichte über Probleme mit dem Getriebe (das Getriebe wurde 2001 überarbeitet), aber auch das ist sehr selten. Auf den Verschleiß der Kupplung solltest du trotzdem achten. Wenn der Vierzylinder anspringt, rauchfrei läuft und keine beunruhigenden Geräusche von sich gibt, bist du im Allgemeinen gut dabei. Viele Besitzer tauschen die schweren OEM-Endschalldämpfer gegen etwas Sportlicheres aus, was zwar das Fahrverhalten des Motorrads verbessert, aber bei sehr frühen Modellen zu Problemen führen kann. In den frühen 2000er Jahren gab es bei der Busa eine Flut von "gebrochenen Heckrahmen", die Suzuki darauf zurückführte, dass Besitzer die Originalauspuffanlagen entfernt hatten, die angeblich ein integraler Bestandteil der Heckrahmenstruktur waren. Also prüfe diesen Bereich bei einer gebrauchten Hayabusa.

Suzuki GSX1300R Hayabusa Rahmen
Am Heckrahmen gab es Probleme - angeblich wegen Zubehör-Auspuffanlagen.

Im Nachhinein betrachtet war diese Aussage von Suzuki etwas fragwürdig, zumal 2002 ein stärkerer Stahlheckrahmen verbaut wurde... Dies war nicht das einzige Update, das die Busa erhielt: 2001 wurde ein 300 km/h Begrenzer eingebaut. 2002 gab es außerdem ein ECU-Update, mehr Katalysatoren im Auspuff und kleinere Änderungen an der Kupplung. Obwohl 2005 noch ein paar weitere Änderungen vorgenommen wurden, wie z.B. klare Blinkergläser, war 2002 das letzte erwähnenswerte Update der Busa, denn der Rest war sehr gering.

Ein Fahrwerkservice kann Wunder bewirken

Die Hayabusa ist lang, niedrig und eher auf Stabilität bei hoher Geschwindigkeit als auf Agilität in Kurven ausgelegt. Auf der Geraden ist sie bei jeder Geschwindigkeit absolut stabil, aber in engen Kurven kann sich die Busa wie ein schwerer alter Bus anfühlen und es erfordert einige Anstrengung, sie auf den Scheitelpunkt zu lenken. Die GSX1300R ist kein schlechtes Motorrad, sie ist nur etwas schwerfällig. Wenn du dich an schnelle und flüssige Straßen hältst, wird sich die Busa wie zu Hause fühlen. Die voll einstellbare Federung ist sehr hochwertig, vor allem die Gabel ist beeindruckend. Das bedeutet, dass ein Service an der GAbel und ein Nachrüststoßdämpfer (das Original hat wahrscheinlich bald das Ende seiner Lebensdauer erreicht) sehr beeindruckende Ergebnisse in Bezug auf die Fahrqualität erzielen können und eine gute Investition sind.

Wie sind die Bremsen der ersten Suzuki Hayabusa?

In einem Wort - mangelhaft! Die Sechs-Kolben-Bremssättel der Hayabusa sind für ihre schlechte Leistung bekannt. Sie haben nicht nur zu wenig Biss für eine Maschine mit so viel Leistung, sondern sind auch sehr anfällig für festsitzende Kolben. Viele Besitzer tauschen den Hauptzylinder aus (Brembo-Radialzylinder sind sehr beliebt) und montieren dann Stahlflexleitungen, sowie Bremsbeläge mit hoher Reibung, um die Leistung der Bremsen zu erhöhen. Wenn dir die Kupplung zu schwergängig ist, solltest du auch den Kupplungsgeberzylinder austauschen, um die Hebelkraft zu verringern.

Sie kann mehr als nur schnell Geradeaus

Die Hayabusa ist eher ein Sporttourer als ein Tourer und mit ihrer niedrigen Scheibe und den Stummellenkern ist sie auf langen Strecken nicht sehr komfortabel. Das heißt aber nicht, dass sie nicht noch besser werden kann. Viele Besitzer bauen Lenkererhöhungen und eine höhere Scheibe ein, was den Komfort des Motorrads enorm steigert. Vor allem, wenn du auch den Sitz auf Gel umrüstest. Busas sind eigentlich gute Sporttourer und können auf einer Europatour problemlos lange Autobahnkilometer bewältigen - vor allem, wenn du unterwegs ein paar unbeschränkte Autobahnen einbaust...

Fahrhilfen und Zubehör der ersten Hayabusa

Die erste Generation der GSX1300R Hayabusa hat keine Fahrhilfen, was ihren besonderen Charme ausmacht. Viele Besitzer bauen einen TRE (Timing Retard Eliminator) ein, um die Höchstgeschwindigkeits- und Leistungsbeschränkungen aufzuheben, was sich wahrscheinlich lohnt, wenn du den vollen Rausch der Beschleunigung erleben willst. Auch Auspuffanlagen, Windschilde, Bremsbeläge mit höherer Reibung und gelegentlich sogar eine neue Lackierung (Vorsicht, das könnte bedeuten, dass das Motorrad einen Unfall hatte) sind bei gebrauchten Motorrädern zu finden.

Suzuki GSX1300R Hayabusa (1999-2007) Gebrauchtfazit

Eine Hayabusa zu besitzen, erfordert nicht nur eine unglaubliche Menge an Zurückhaltung, sondern auch eine realistische Einschätzung dessen, was du mit ihr machen willst. Wenn du gerne auf kurvigen Landstraßen fährst, ist sie nichts für dich. Wenn du aber auf perfekten Strecken mit wenig Kurven unterwegs bist und mühelose Beschleunigung, atemberaubende Leistung und ein 300 km/h Motorrad willst, gibt es kaum eine bessere Option.

Autor

Bericht vom 06.02.2023 | 20.553 Aufrufe

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts