Suzuki SV1000 & SV1000S (2003-2008) Gebrauchtberatung

Ein Klassiker, den die Welt braucht

Die Suzuki SV1000 ist ein wahrer Klassiker am Gebrauchtmarkt. Dieses Naked Bike gilt heute noch als sehr beliebt - besonders weil Suzuki keinen Nachfolger brachte. Deshalb blicken wir heute zurück und geben Euch Tipps, worauf ihr beim Kauf einer gebrauchten Suzuki SV1000 achten müsst.

Suzuki hattte nicht viel Glück mit ihren sportlichen V-Twin-Modellen mit großem Hubraum und nach der Katastrophe der TL1000S und TL1000R, ließen sie sich stattdessen von ihrem erfolgreichsten V-Twin inspirieren - der SV650. Sicherlich würden die Tausenden glücklichen Besitzer dieses wunderbaren Mittelgewichts gerne auf eine Version mit größerem Hubraum umsteigen...

Die Suzuki SV1000 war ein Flop bei den Händlern

Leider erwies sich die Realität sehr schnell als eine andere Geschichte. Von Anfang an waren die SV1000 und SV1000S unbeliebt und die Verkaufszahlen stiegen nie an, was für Suzuki theoretisch ein Knüller hätte sein sollen. Was ist also mit der großen SV schief gelaufen und warum solltet ihr jetzt in Erwägung ziehen, eine zu besitzen?

Als sie die großhubigen-SV-Modell schufen, ging Suzuki davon aus, dass die Eigentümer des Mittelklassebikes SV650 aufrüsten wollen. Aber das war nicht der Fall. Die meisten Besitzer der SV650 liebten das niedrige Gewicht und die zutrauliche Leistung, die das Mittelgewicht bietet und empfanden die 1000er als einschüchternd. Da diese Gruppe also ausgeschlossen war, lagen Suzukis Hoffnungen bei den Fans der unglückseligen TL-S, von denen sie hofften, dass sie eine moderne Version dieses ikonenhaften (aus allgemein falschen Gründen) V-Twin haben wollten. Aber mit konventionellen Gabeln, einem günstigen Rahmen und weniger Leistung als die TL, scheute diese Gruppe von Fahrern leider auch die SV. Das Endergebnis war ein Motorrad, das nur sehr wenige Fahrer in Erwägung zogen, und infolgedessen war die SV ein Showroom-Flop. Aber das war damals. Lohnt es sich jetzt, die SV1000 als Gebrauchtmaschine zu kaufen?

Warum man sich für eine Suzuki SV1000 interessieren sollte

Es gibt zwei Hauptfaktoren, die Euch zum Kauf einer SV1000 verleiten können - der Preis und der Motor. Zunächst ist der SV ein echtes Schnäppchen, da eine anständige SV leicht für weniger als 3.000 Euro zu haben ist. Schlagt zu und ihr werdet sich in diesen dröhnenden V-Twin-Motor verlieben, der voller Charme ist und großartigen Sound mit gutem Vortrieb verbindet. Es ist ein mächtiger Motor und obwohl er nicht erstaunlich leistungsstark ist, ist er vom Charakter her immer noch eine Million Meilen von einem Reihenvierzylinder entfernt. Wenn man dazu noch die kugelsichere Zuverlässigkeit und die günstigen Servicekosten hinzufügt, ist es schwer, gegen die SV zu argumentieren. Oder doch?

Das Problem mit der SV1000 ist und war schon immer die Tatsache, dass sie sich ein wenig billig anfühlt. Konventionelle Gabeln, ein günstiger Rahmen, minimaler Kunststoff und ein Look, der mit dem des Mittelgewichts identisch ist, ändern nichts an ihrem Bordstein-Appeal. Viele Besitzer pimpen ihre SV1000 auf (vor allem das Naked Bike) und erzielen damit tolle Ergebnisse, aber trotzdem bleibt es eine SV1000. Und obwohl die SV1000S eine Halbschalen-Verkleidung hat, ist sie in Wahrheit kein sehr guter Sporttourer und auch nicht gerade brillant im Pendeln.

Solltet ihr also eine SV1000 in Betracht ziehen? Ironischerweise spricht die SV1000 aufgrund der Tatsache, dass der Hubraum der Mittelklasse in den letzten Jahren zugenommen hat, nun genau die Fahrer an, die Suzuki sich in erster Linie erhofft hatte - die Fans der SV650. Da die SV bei 650 ccm geblieben ist, wo ihre Rivalen auf fast 900 ccm gewachsen sind, scheint der SV1000 nun eher ein vernünftiger Aufstieg als ein einschüchterndes Biest zu sein. Wenn man sich das Preisschild ansieht und die Tatsache, dass V-Twins heutzutage ziemlich seltene Bestien sind, hat der Besitz einer SV1000 sicherlich seinen Reiz.

Worauf man bei einer gebrauchten Suzuki SV1000 achten muss

Etwas wenig überraschend, wenn man bedenkt, dass es sich um ein ziemlich erprobtes und bewährtes Gerät handelt, ist der Motor der SV solide. Obwohl er seine Wurzeln im TL-S-Motor hat, nahm Suzuki tatsächlich 300 Änderungen am Motor der SV vor, um die Zuverlässigkeit zu erhöhen, was dazu führte, dass die Kupplung robuster, das Einspritzsystem verbessert und das Getriebe stärker wurde. Allerdings ist es nicht perfekt...

Ein recht merkwürdiger Fehler der SV1000 sind die Magnete an der Lichtmaschine, die sich lösen können. Es handelt sich um ein sehr seltsames Problem, das ziemlich einzigartig bei der SV ist, aber eine schnelle Internetsuche zeigt, dass Foren mit Bildern des Fehlers und Lösungsvorschlägen überflutet sind. Wenn die Batterie anfängt, leer zu werden, geht im Allgemeinen davon aus, dass sich die Magnete lösen und verwendet etwas Klebstoff, um sie wieder an ihrem Platz zu befestigen. Wenn ihr Glück habt, haben sie keinen Schaden verursacht, aber es gibt Vorfälle, bei denen es zu erheblichen elektrischen Problemen kommt...

Die Motorabstimmung der SV1000 ist entscheidend!

Große V-Twins können unrund laufen, wenn ihre Drosselklappen nicht ausbalanciert sind und Besitzer berichten, dass dies einen großen Unterschied macht, wie sich eine SV1000 im ersten Teil der Drosselklappenöffnung anfühlt. Wenn das Motorrad bei niedriger Geschwindigkeit ein bisschen zickt, nehmt an, dass es gewartet werden muss und die Drosselklappenstutzen gut ausbalanciert werden müssen. Seid jedoch immer auf der Hut vor jeglichen Fehlercodes oder Warnleuchten am Armaturenbrett, da ein schlecht laufendes Motorrad auch auf den Ausfall eines Nockenwellensensors zurückzuführen sein kann. Die gute Nachricht ist, dass die Einheit wenig kostet und relativ einfach auszutauschen ist. Es gibt gelegentlich Berichte über Versagen von Spulen und HT-Leitungen, aber diese sind ziemlich selten, und Kupplungsnehmerzylinder können auch ein Leck neben dem O-Ring des linken Kurbelgehäuses hervorrufen.

Die SV1000 zieht diejenigen an, die ihr Motorrad modifizieren möchten, denn man kann eine Vielzahl anderer Suzuki-Teile auf einer SV montieren. Eine sehr beliebte Modifikation ist das Einsetzen des Federbeins aus einer GSX-R K3 (ein ZX-6R Federbein passt auch), aber wenn ihr die Federrate und Dämpfung des Federbeins an die SV anpasst, seid ihr besser dran, wenn ihr ein hochwertiges Zubehör-Teil kauft, das speziell für euer Gewicht gebaut ist. Achtet auf Motorräder mit Zubehörlenker und stellt sicher, dass die Brems- und Gasleitungen nicht beeinträchtigt werden, wenn die Gabeln voll ausgefahren sind und das Motorrad abgesperrt ist.

Schlussendlich kommt der alte Feind der Suzuki-Budgetmodelle dazu: Die Verarbeitung. Viele Forum-Benutzer sind ziemlich unzufrieden mit dem Finish der SV1000. Korrodierte Befestigungselemente, rostige Bremsscheiben und Farbabplatzer an den Gabelbeinen sind die Hauptgründe dafür. Die SV1000 wurde mit einem gewissen Budget gebaut und irgendwo muss man Kompromisse eingehen...

Modellpflege der Suzuki SV1000 und SV1000S

Auf den ersten Blick sehen das erste und das letzte SV1000-Modell ziemlich ähnlich aus, so dass man meinen könnte, siesei nicht aktualisiert worden - dies ist jedoch nicht der Fall. Nach der Markteinführung im Jahr 2003 wurden die SV1000 und die SV1000S von 2004 mit einer neuen Schwinge, die neben einem Aluminium-Hilfsrahmen und niedrigeren Fußrasten etwas länger war, subtil modifiziert. Dies wurde von Suzuki relativ leise gehalten, so dass man einen Magneten verwenden muss, um zu sehen, ob das Motorrad einen Stahl- oder Aluminium-Hilfsrahmen hat. Weitaus offensichtlicher ist das Update 2005/06, bei dem beide Modelle einen schwarz lackierten Rahmen und eine schwarz lackierte Schwinge sowie einen modifizierten Motor erhielten, der eine höhere Kompression, größere Drosselklappengehäuse und ein leichteres Schwungrad zur Erhöhung der Mid-Range aufweist. Um das Handling der SVs zu verbessern, wurde auch die Aufhängung optimiert, um durch überarbeitete Dämpfungsraten zusätzliche Unterstützung zu bieten. Obwohl es sich dabei nicht um technische Aktualisierungen handelte, wurden einige "Sondermodelle" auf den Markt gebracht, da die Verkaufszahlen gegen Ende ihrer Lebensdauer einbrachen. Es gab ein "Café Racer"-Naked Bike und eine vollverkleidete SV1000S, die einfach das serienmäßige Motorrad mit einer offiziellen Suzuki Zubehörverkleidung war. Die 2005er SV1000SZ wurde zur Feier des 20. Jahres der GSX-R-Marke herausgebracht und hatte einen schwarzen Rahmen, eine Vollverkleidung mit einer Lackierung im GSX-R-Stil und einen leicht getunten Motor mit 5 PS extra.

Preise gebrauchter Suzuki SV1000

Die Suzuki SV1000 hat inzwischen einen soliden Gebrauchtpreis erreicht, den sie wahrscheinlich auch über die nächsten Jahre halten wird. Alle Gebrauchten findest du hier: Gebrauchte Suzuki SV1000 kaufen.

Über Jon Urry:

Als begeisterter Motorradfahrer und Weltenbummler, der seit 2001 schon für Motorradmagazine in acht Ländern gearbeitet hat und jährlich über 30.000 Kilometer im Sattel verbringt, behauptet Jon von sich selbst zumindest seit 2003 jedes Modell von jedem (namhaften) Hersteller gefahren zu sein, das er kennt. 1000PS ist es gelungen ihm eine Reihe an Gebraucht-Berichten abzuluchsen, sodass ihr, von unserer Crew auf Deutsch übersetzt und da oder dort erweitert, in den Genuss seiner einzigartigen Erfahrungen kommt.

Autor

Bericht vom 02.11.2020 | 22.112 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts