Suzuki setzt im 8h-Rennen von Suzuka auf nachhaltige Kraftstoffe

"Team Suzuki CN Challenge" mit der GSX-R1000R

Bei der 45. Auflage des Acht-Stunden-Rennens von Suzuka tritt Suzuki mit einer GSX-R1000R an, die mit nachhaltigem Kraftstoff betrieben und mit umweltfreundlichen Materialien ausgestattet wird.

Bei dem 8 Stunden-Langstrecken-Klassiker, der dieses Jahr vom 19. bis 21. Juli im japanischen Suzuka stattfindet, setzt Suzuki auf einen vom Motorradweltverband FIM zertifizierten Kraftstoff, der zu 40 Prozent aus biologischem Anbau stammen soll. Da es sich dabei nicht um den offiziellen Kraftstoff der Motorrad-Langstrecken-Weltmeisterschaft (kurz: EWC) handelt, tritt Suzuki mit seiner GSX-R1000R in der sogenannten "Experimental Class" an. Das Motorrad des aus drei Fahrern bestehenden "Team Suzuki CN Challenge" soll zudem mit verschiedenen Bauteilen/Stoffen aus nachhaltiger Produktion bestückt sein. Dazu zählen unter anderem die Schalldämpfer, die Reifen, das Öl, die Verkleidung und die Bremsen. Das Rennteam setzt sich dabei zum Großteil aus Suzuki Mitarbeitern zusammen. Die Erkenntnisse, die das Team im Rennverlauf sammelt, sollen anschließend in die Produktion künftiger Modelle einfließen und dazu beitragen, die Entwicklung von umweltschonenden Technologien voranzutreiben.

Alle im Einsatz befindlichen nachhaltigen Stoffe und Teile der GSX-R1000R

Die "Suzuki GSX-R1000R Yoshimura SERT EWC CN" wird vom Kraftstoff Elf, Moto R40 FIM betrieben, der zu 40 Prozent aus biologischem Anbau stammen soll. Der Schalldämpfer stammt von Yoshimura Japan und enthält einen Katalysator. Die Reifen stellt Bridgestone zur Verfügung. Es handelt sich um Rennreifen mit erhöhtem Anteil an recycelten und wiederverwertbaren Materialien. Das Motoröl kommt von MOTUL und wird aus biologisch erzeugtem Grundöl hergestellt. Die Verkleidung des Bikes stellt JHI zur Verfügung. Es handelt sich auch hier um recyceltes Kohlenstoffmaterial (Prepreg). Die Kotflügel stammen von Tras und sind mit Bcomp gefertigt, ein Verbundwerkstoff aus natürlichen Flachsfasern. Die Vorderradbremse kommt von Sunstar Engineering und enthält nicht wärmebehandelte Stahlscheiben sowie staubarme Beläge. Schlussendlich wird die Batterie von ELIIY Power zur Verfügung gestellt. Es handelt sich hier um eine Lithium-Eisenphosphat-Batterie für Motorräder.

Weitere Informationen unter motorrad.suzuki.de

Anzeige
Autor

Bericht vom 26.04.2024 | 4.100 Aufrufe

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts