ATVs und 4x4 Kawasaki-Modelle wieder in Deutschland erhältlich

Nach jahrelanger Pause sind die Modelle zurück in Deutschland

Die geländegängigen ATVs und MULEs von Kawasaki sind zurück auf dem deutschen Markt. Nach einigen Jahren Pause sollen die Modelle ab sofort das Angebot der Japaner ausweiten. Auch Jetskis sollen auf dem Plan für Deutschland stehen.

Das Portfolio von Kawasaki wird zumindest in Deutschland um eine ganze Palette an neuen ATV und Mule-Modellen reicher. Mit der Ausweitung des Angebots hofft der Hersteller, nun auch in Deutschland mehr Personen abseits des Motorradmarktes ansprechen zu können. Den Anfang bei den ATVs macht das in Schwarz und Camouflage lieferbare Brute Force 750 4x4i EPS, das per Lenkerschalter von 2-Rad- auf Allradantrieb umgeschaltet werden kann. Das EPS (Electronic Power Steering) soll das Lenken des 318 Kilogramm schweren Fahrzeugs erleichtern. 51 PS Spitzenleistung und 19 Liter Tankinhalt sollen langfristige Fahrleistungen bieten können. Das Angebot an MULEs ist vorerst aber breiter gestaffelt.

Auch Kawasaki-Jetskis neu im Modellkatalog für Deutschland

Diese Fahrzeuge werden oft in der Land- und Forstwirtschaft sowie von Baumschulen eingesetzt, weil sie deutlich schmaler als Allrad-PKWs ausfallen und durch das niedrigere Gewicht und den niedrigen Reifendruck den befahrenen Untergrund weniger stark verdichten sollen. Zudem haben sie eine angemessene Ladefläche zum Transport von Saatgut oder Arbeitsutensilien. Aktuelle ATV- und MULE-Händler findet man nach Anwahl des Händler-Buttons und anschließender Selektierung auf der Homepage von Kawasaki Deutschland. Es wird außerdem weitere Rückkehrer ins Kawasaki-Programm geben: Ab Sommer finden die Jetskis ihren Weg zurück nach Deutschland. Die Modellpalette umfasst insgesamt acht Jetskis vom Steher SX-R bis zum Topmodell Ultra 310LX.

Weitere Informationen unter www.kawasaki.de

Autor

Bericht vom 27.02.2023 | 3.966 Aufrufe