Kumpan meldet vorläufiges Insolvenzverfahren an

e-bility GmbH sucht neuen Investor

Die deutsche e-bility GmbH, die unter anderem auch hinter der Rollermarke Kumpan steht, hat Anfang Februar einen vorläufigen Insolvenzantrag gestellt. Die Firma aus Remagen sucht zurzeit einen neuen Investor.

Die Pechsträhne möchte bei der e-bility GmbH, die hinter der Elektroroller Marke Kumpan steht, nicht abbrechen. 2020 brannte die Produktionshalle ab, das folgende Jahr sorgte die verheerende Flut im Ahrtal für schwere Schäden. In den letzten Jahren führten die durch Krisen gestiegenen Energiepreise, sowie der Rohstoffmangel zu zusätzlichen schwierigen Situationen. Als nun plötzlich eine wichtige Brückenfinanzierung ausblieb, führte dies zu kurzfristigen Liquiditätsproblemen, sodass der Insolvenzantrag nicht mehr vermieden werden konnte.

Arbeitsplätze gesichert, Gespräche sind bereits im Gange

Die Insolvenzverwalter von LIESER Rechtsanwälte bestätigen, dass die Löhne und Gehälter der 75 Mitarbeiter bis Ende März 2023 gesichert sind. Der Geschäftsbetrieb und die Produktion laufen uneingeschränkt weiter und auch von Seiten der e-bility GmbH zeigt man sich optimistisch. Man erhalte viel Zuspruch und die ersten Gespräche mit neuen Investoren sind bereits am Laufen, sodass man schon wieder bald mit Voll"strom" durchstarten kann.

"Uns ist eine offene und transparente Kommunikation zu unseren Kunden, Partnern und Mitarbeitern wichtig. Wir arbeiten intensiv an der Sicherung und dem Fortbestehen der e-bility GmbH", so Patrik Tykesson, e-bility Chief Executive Officer.

Kumpan Roller überzeugen bei Tests

Bereits mehrfach hatten wir die schicken Retro-Roller von Kumpan im Test. Erhältlich in den Geschwindigkeitsstufen 45 km/h, 70 km/h und 100 km/h, konnten alle Versionen mit ihrem glaubwürdigen Retro-Stil in Kombination mit moderner Technik überzeugen. Auch die Reichweite konnte bei unserem 54i:mpulse Dauertest in 2022 überzeugen. Wir hoffen auf eine baldige Besserung der Situation!

Bericht vom 20.02.2023 | 7.035 Aufrufe