Der Dreizylinder im Motorrad - Vorteile und Nachteile!

Motorrad-Motorenkonzepte erklärt

Von Einzylinder bis V4: 1000PS erklärt Motorenkonzepte, die man auf dem Motorradmarkt finden kann. Nach den Zweizylindern folgen die Dreizylindermotoren, die gerne mit Triumph Motorcycles in Verbindung gebracht werden. Dass dahinter mehr steckt, als man denkt, erklären wir hier!

Die Geschichte des Dreizylinder-Motors

In der Geschichte des Dreizylinder-Motors findet sich ein Motorradhersteller besonders häufig wider: Die Marke Triumph aus England ist bekannt für seine besonders hohe Modelldichte mit drei Zylindern. Nachdem die Hersteller aus dem englischen Hinckley 1991 die Trident 750 auf den Markt brachten, war der Startschuss für eine ganze Reihe an Dreizylinder-Modellen gefallen, die bis heute auf den Markt kommen. Der bekannteste und leistungsstärkste aktuelle Ableger dieses Konzepts ist wahrscheinlich die Triumph Speed Triple 1200 RS mit 180PS. Mit seiner gleichmäßigen, harmonischen Leistungsentfaltung ist der Dreizylinder beliebt bei vielen unterschiedlichen Fahrergruppen und deckt die Vorlieben vieler dieser ab. Modelle wie die Triumph Rocket 3R mit über 2 Litern Hubraum zeigen, was noch mit Dreizylinder-Motoren möglich ist. Die bislang kleinste aktuelle Ausführung des Dreizylinder-Motors ist bei Triumph bei den Modellen Trident 660 oder der Tiger Sport 660 wiederzufinden. Doch auch andere Hersteller wie MV Agusta können mit ihren neuen Modellen, wie der Brutale 800 RR im Dreizylinder-Angebot mitmischen. Wie und ob das Konzept noch weiter nach oben oder unten ausgereizt werden kann, bleibt abzuwarten.

Die Charakteristik eines Dreizylinder-Motors

Die Charakteristik des Dreizylinders lässt sich wohl eher nah an einem Vier- als einen Zweizylinder-Motor ansiedeln, wobei gerne gesagt wird, dass der Dreizylinder-Motor die besten Dinge eines Zwei- und Vierzylinders vereint. Der Motor besitzt eine ähnliche Drehfreudigkeit, wie ein Vierzylinder. Gerade in Sachen Klang findet der Dreizylinder dank seines ruppig-charakteristischen Sounds aber wohl leichter neue Fans, als der Vierzylinder. Gleichzeitig besitzt der Dreizylinder mehr Drehmoment im unteren Drehzahlbereich und bietet mehr Durchzugskraft, sodass das exakt genaue Schalten weniger wichtig wird. Im Allgemeinen gehört der Dreizylinder dank weniger Materialien und kleinerer Form zu den vergleichsweise günstigeren und kompakteren Motorenkonzepten. Durch weniger bewegliche Teile im Innenleben wird außerdem Kraftstoff eingespart. Im Vergleich zum Zweizylinder läuft der Dreizylinder zusätzlich runder und muckt auch bei niedrigen (aber nicht ganz tiefen) Drehzahlen nicht auf. Natürlich ist aber nicht alles unschlagbar an diesem Motorenkonzept: Im Vergleich zum großen vierzylindrigen Bruder erreicht der Dreizylinder nicht ganz die Drehzahlen im oberen Bereich. Nicht überragend, aber gleichzeitig auch nicht schlecht - der Dreizylindermotor deckt eine breite Masse an Vorlieben ab und kann dabei noch einiges an beachtlicher Leistung aus den eigenen metallenen Wänden kitzeln.

Vorteile des Dreizylinder-Motors

+Kann mehr ausgedreht werden, als z.B. ein Zweizylinder
+Besitzt mehr "Punch" als ein Vierzylinder
+Sound klingt wuchtig und charakteristisch
+Motor läuft geschmeidig und ruhig

Nachteile des Dreizylinder-Motors

-Weniger Drehfreudigkeit im oberen Drehzahlbereich
-Kann im tiefen Drehzahlbereich weniger Leistung bringen, als ein gut abgestimmter Zweizylinder
-Sound ist Geschmackssache
Autor

Bericht vom 25.09.2022 | 14.543 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts