Verreisen mit dem Bike

Möglichkeiten und nützliche Tipps

Wer will schon auf sein liebstes Hobby verzichten? Also entschließt du dich für einen Urlaub mit deinem Bike. Dabei hast du allerdings gleich mehrere Möglichkeiten. Natürlich kannst du direkt von deinem Zuhause aus losdüsen und deine Tour so planen, dass du ausschließlich mit deinem Motorrad unterwegs bist. Allerdings bist du dann etwas eingeschränkt, was den Ort angeht. Es gibt aber noch weitere Möglichkeiten mit dem Bike zu verreisen und zwar zu Land, zu Wasser und sogar in der Luft. Wir zeigen die welche Möglichkeiten du hast und geben dir ein paar nützliche Tipps mit auf den Weg.

Auf das Motorrad, fertig, los

Es ist die einfachste Art mit deinem Bike in Urlaub zu fahren. Du setzt dich auf den Sattel und fährst einfach drauf los. Du kannst dich voll und ganz auf dein Motorrad verlassen und musst dir um nichts anderes Sorgen machen. Allerdings setzt eine solche Tour auch eine Menge Planung voraus. Wenn du weitere Strecken nur mit dem Motorrad zurücklegst, solltest du immer einen Plan B in Petto haben und auf alle Eventualitäten gefasst sein.

Wenn du mehrere Tage und Wochen unterwegs sein wirst, dann solltest du die Strecke im Vorhinein sehr genau planen. Achte darauf, dass du dir genug Pausen zwischendurch verschaffst. Denn du solltest auf keinen Fall die körperlichen Anforderungen durch lange Fahrten unterschätzen. Der ADAC empfiehlt pro Tag maximal 700 Kilometer auf der Autobahn, auf Bundes- und Landstraßen sogar nur 350 bis 450 Kilometer zurückzulegen.

Solltest du allein fahren, sag bitte jemandem Bescheid, wo du an welchem Ort sein wirst. Falls dir dann etwas passiert, sind andere informiert und können zur Not die Rettungskräfte informieren.

Gerade dann, wenn du ausschließlich mit dem Bike verreist, sind Satteltaschen wirklich wichtig. Schließlich musst du ja irgendwie dein Gepäck verstauen. Außerdem findest du hier genügend Stauraum für Werkzeug, falls einmal kleinere Reparaturen notwendig sind. Dass dein Handy immer aufgeladen ist, versteht sich von selbst.

Das Bike mit dem Auto mitnehmen

Da man mit einer reinen Motorradtour doch etwas eingeschränkt ist, was die Strecken angeht, kannst du dein Motorrad mit dem Auto transportieren und hast es auf diese Weise immer dabei, wenn du es brauchst. Der Vorteil ist unter anderem, dass du an einem weiter entfernten Urlaubsort kleinere Motorradtouren planen kannst.

Vielleicht willst du nicht nur mit deinem Bike im Urlaub unterwegs sein. Auf diese Weise hast du auf jeden Fall ein wenig mehr Flexibilität. Außerdem ist der Transport des Bikes mit dem Auto auf bestimmten Strecken wirklich deutlich angenehmer.

Dazu brauchst du neben einem Auto auch eine passende Anhängerkupplung sowie einen geeigneten Anhänger, um dein Motorrad zu transportieren. Vor der Fahrt solltest du hier auf jeden Fall ein gründlichen Checkup machen und gegebenenfalls mit Anhänger Ersatzteilen nachrüsten.

Neben dem passenden Anhänger solltest du dich über die Vorschriften zum Transport von Motorrädern in den einzelnen Ländern, die du durchqueren willst, vertraut machen. Zudem brauchst du einen entsprechenden Führerschein.

Das Motorrad fliegt mit

Wenn du ganze Kontinente überwinden willst, ist das nur mit dem Bike oder mit dem Auto schwierig bis unmöglich, je nach Kontinent. Willst du dir beispielsweise den Traum erfüllen, endlich mal die Route 66 in den USA zu befahren, kannst du dein Motorrad mit dem Flugzeug mitnehmen. Allerdings ist das doch eher ein Luxus, den der Transport ist nicht ganz billig. Insgesamt kannst du hier schon mindestens 4.000 Euro einplanen. Bis dein Bike dir in die USA hinterhergereist ist, dauert es dann etwa drei bis fünf Tage.

Etwas günstiger ist der Transport mit dem Schiff. Allerdings musst du dann auch deutlich länger auf dein Bike warten. Der Transport von Deutschland an die Ostküste der USA dauert beispielsweise drei bis fünf Wochen.

Wenn dein Bike dann endlich angekommen ist, benötigst du noch eine entsprechende internationale Fahrzeugversicherung. Die brauchst du als EU-Bürger, wenn du ein Land reist, das nicht zur Europäischen Union gehört. Je nach Motorrad und gewünschtem Versicherungsschutz kostet die dich etwa 300 Euro pro Monat.

Überschlägst du hier wirklich einmal die Kosten, lohnt es sich vielleicht mehr, wenn du dir einfach ein Motorrad mietest. In den USA kannst du beispielsweise schon für umgerechnet etwa 80 Euro eine Harley mieten. Falls du dich also von deinem eigenen Bike für ein paar Tage oder Wochen trennen kannst, ist das auf jeden Fall eine Überlegung wert, zumal du wirklich tausende Euro sparen kannst.

Motorrad-Check

Deinem Trip mit dem Bike steht also nichts mehr im Weg. Allerdings solltest du, wie vor jeder großen Reise noch einen Check durchführen, damit dein Motorrad in einem Top-Zustand ist. Dazu gehören unter anderem das Profil der Reifen, der Luftdruck, aber auch die Bremsen sowie die Bremsbeläge.

Zudem solltest du diese Basics immer dabei haben:

  • Verpflegung
  • Geld, Tickets und andere wichtige Papiere
  • Eine zusätzliche Motorradausrüstung
  • Kleinere Ersatzteile und das passende Werkzeug

Mit unseren Tipps und der richtigen Planung wird dein nächster Urlaub mit dem Motorrad bestimmt zu einem richtigen Erfolg.

Bild: unsplash.com, © Harley Davidson

Autor

Bericht vom 15.06.2020 | 430 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Gebrauchte und neue Motorräder

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts