Mit diesen Tricks kommst Du 2020 problemlos durch den TÜV

Eigenständige Kontrolle im Vorfeld der Prüfung

Auch in 2020 steht für viele Fahrzeuge wieder eine Prüfung durch den TÜV an. Wer sich hierauf gezielt vorbereitet, muss jedoch keine Sorge vor der routinemäßigen Kontrolle haben. Einige Dinge können im Vorfeld der Prüfung eigenständig kontrolliert werden, für andere muss eine passende Werkstatt bereitstehen. Hierbei kommt es darauf an, nur die Anbau- und Ersatzteile zu nutzen, die für das eigene Motorrad erlaubt sind.

Eine grobe Prüfung des Motorrads selbst vornehmen

Es gibt eine Vielzahl von Dingen, die auch ohne professionelle Motorrad-Kenntnisse im Vorfeld einer Prüfung durch den TÜV kontrolliert werden können. Hierzu zählen beispielsweise die Spiegel. Diese dürfen keine Risse im Sichtfeld des Fahrers aufweisen, die die Fahrsicherheit gefährden könnten. Sollte dies der Fall sein, müssen die Spiegel vor der Untersuchung repariert oder ausgetauscht werden. Ebenso wichtig ist es, dass die Spiegel einwandfrei befestigt sind und kein Spiel haben. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sie während der Fahrt verrutschen oder abfallen. Ein wichtiges Auswahlkriterium bei zerbrechlichen Ersatzteilen wie Spiegeln sind die Gewährleistung und Garantie. Diese unterscheiden sich von Hersteller zu Hersteller teilweise stark.

Außerdem sollte der Ölstand des Fahrzeugs kontrolliert werden. Wenn ein Motorrad Öl verliert, ist das für die Fahrtüchtigkeit kurzfristig kein Problem. Allerdings stellt ein Ölverlust eine massive Belastung der Umwelt dar, weswegen der TÜV ein solches Problem beanstandet. Deswegen sollte rechtzeitig geprüft werden, ob genügend Öl vorhanden ist und ob eventuell eine Warnleuchte am Fahrzeug aufleuchtet. Ferner sollten Fahrzeugbesitzer darauf achten, ob die Reifen noch genug Profil besitzen und ob der Reifendruck in Ordnung ist. Nicht zuletzt ist eine Kontrolle der Bremsen im Vorfeld der Prüfung ebenfalls möglich. Bei Fahrten in einem sicheren Terrain können unterschiedliche Bremsmanöver durchgeführt werden. Hieran zeigt sich, ob die Bremsen schnell oder verzögert reagieren.

Folgende Dinge kannst Du im Vorfeld des TÜV selbst prüfen

  • Spiegel
  • Ölstand
  • Reifenprofil und -druck
  • Lesbarkeit des Typschilds
  • Fahrzeug-Identifikationsnummer und Papiere müssen übereinstimmen
  • Funktionstüchtigkeit der Beleuchtung
  • Funktionstüchtigkeit der Bremsen
  • Funktionstüchtigkeit der Hupe
  • die Lenkung muss leichtgängig sein
  • alle Schrauben müssen fest sitzen

Reparaturstau vor der Prüfung auflösen

Wenn ein Fahrzeug durch den TÜV fällt, ist das noch kein Weltuntergang. Es besteht die Möglichkeit, die beanstandeten Mängel beheben und dann eine erneute Prüfung durchführen zu lassen. Allerdings führt das zu höheren Kosten, als wenn von vornherein alles richtig repariert wird. Immerhin müssen zwei Prüfungen durchgeführt werden und die Reparatur zwischen den beiden Prüfungen muss sehr schnell erfolgen. Entsprechend bleibt wenig Zeit, um Preisvergleiche durchzuführen und wirklich günstige Angebote zu nutzen.

Aus diesem Grund bietet es sich an, schon vor dem TÜV eine Untersuchung des Motorrads in einer Werkstatt vornehmen zu lassen. Hier lassen sich Probleme frühzeitig erkennen und beheben. Hierdurch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass beim TÜV nichts beanstandet werden muss und das Fahrzeug die Prüfung besteht. Außerdem sind Motorrad-Besitzer so zeitlich flexibler, da sie deutlich vor der eigentlichen Prüfung den Check durchführen und eventuell notwendige Reparaturen vornehmen lassen können.

Passende Ersatzteile online kaufen

Die Werkstätten bieten ihren Kunden den Service, Ersatzteile für sie zu besorgen und einzubauen. Hierbei wählen sie jedoch häufig Vertragspartner und nicht zwingend die günstigsten Varianten. Deswegen lohnt es sich, im Vorfeld des TÜV einen Vergleich von Ersatzteilen durchzuführen. Das gilt insbesondere dann, wenn bereits festgestellt wurde, dass ein bestimmtes Fahrzeugteil ersetzt werden muss. So besteht die Möglichkeit, eine Menge Geld zu sparen und günstige Ersatzteile in hoher Qualität zu bekommen.

Ein zuverlässiger und professioneller Partner bei der Suche nach Ersatzteilen ist beispielsweise Motointegrator. Hier haben Interessierte die Möglichkeit, gezielt nach Ersatzteilen zu suchen, die speziell für ihr Fahrzeug geeignet sind. Die einzelnen Preise können ganz leicht einander gegenübergestellt und verglichen werden, sodass Übersichtlichkeit gewährleistet ist und das beste Angebot klar ersichtlich wird.

Einen Werkstattvergleich durchführen

Wenn bei einem Motorrad Schäden vorhanden sind, sollten diese vor dem TÜV beseitigt werden. Eine Werkstatt hilft hierbei allen, die sich im Bereich des Motorradbaus nicht perfekt auskennen. Allerdings variieren die Kosten für die Leistungen einer Werkstatt häufig sehr stark. Deswegen lohnt es sich, einen Werkstattvergleich durchzuführen, um ein Angebot zu finden, das besonders günstig ist und beispielsweise auch Sondermaßnahmen wie eine Prüfung der Motorsoftware beinhaltet.

Hierbei besteht die Wahl zwischen Vertragswerkstätten und freien Werkstätten. Während Vertragswerkstätten sich mit den Fahrzeugen eines bestimmten Herstellers exzellent auskennen, sind freie Werkstätten typenunabhängig. Die freien Werkstätten sind häufig günstiger, in der Qualität den Vertragswerkstätten aber zumeist ebenbürtig. Selbst für langjährige, treue Kunden einer Werkstatt lohnt sich ein solcher Vergleich. Manchmal sind Werkstätten bereit, Sonderkonditionen anzubieten, um einen Stammkunden zu halten.

Auf die Details achten

Häufig besteht die Möglichkeit, einen Prüfer durch die Details an einem Motorrad von Anfang an für sich zu gewinnen. Wenn ein Fahrzeug gut gepflegt ist und einen zuverlässigen Eindruck macht, sind die Prüfer häufig unterbewusst gleich wohlwollender. Ein gutes Beispiel dafür ist, wenn die Kette gut gespannt und geschmiert ist. Ebenso können die Gelenke, Züge, Lager und Schlösser geschmiert werden, was ebenfalls positiv bewertet wird. Ferner ist es wichtig, dass die Bremsanlage entlüftet ist. Das lässt sich im Vorfeld der Prüfung problemlos selbst erledigen.

Sollten die Lenkergriffe etwas locker sein, lohnt es sich, diese zu befestigen. Das sorgt für mehr Sicherheit und wird beim TÜV goutiert. Wer bei der Vorbereitung eines Motorrads auf solche Details achtet, hat besonders große Chancen, problemlos durch den TÜV zu kommen.

Autor

Bericht vom 04.06.2020 | 1.046 Aufrufe

Du hast eine Neue?

Verkaufe dein Gebrauchtmotorrad im 1000PS Marktplatz.

Inserat erstellen

Gebrauchte und neue Motorräder

Empfohlene Berichte

Pfeil links Pfeil rechts