Indian Scout FTR1200 Custom siegt beim Renndebüt

Indian Scout FTR1200 Custom siegt beim Renndebüt

Der Publikumsmagnet setzt seine Welttournee fort

Indian Motorcycle feiert mit der Scout FTR1200 Custom einen Einstand nach Maß: Im Rahmen der Sprintserie Sultans of Sprint, die am vergangenen Wochenende im italienischen Monza startete, siegte die Scout FTR1200 Custom in der Factory Class. Damit fährt das neueste Custombike des ersten amerikanischen Motorradherstellers gleich bei seiner Rennpremiere starker Konkurrenz davon

Grant Bester, Vice President/General Manager von Indian Motorcycle für die Regionen Europa, Mittlerer Osten und Afrika, konnte sich keinen besseren Ort für die Rennpremiere der Scout FTR1200 Custom vorstellen: „In Monza wurde das Bike gefeiert wir ein Superstar. Ständig kamen die Leute auf uns zu und fragten, wann wir es endlich in Serie bauen. Vor dem Rennen haben viele verdutzt geguckt, als wir unser vom Flat Track inspiriertes Custombike nicht auf den üblichen Slick-Reifen an den Start schickten. Der erste Platz hat uns recht gegeben und unterstreicht die sensationelle Performance der Scout FTR1200 Custom und des Teams von Indian Motorcycle. Ich bin mir sehr sicher, dass viele der italienischen Fans die FTR1200 Custom schon jetzt auf ihre Weihnachtswunschliste geschrieben haben.“

Indian Motorcycle hat die Scout FTR1200 Custom erstmals auf der Mailänder Motorradmesse EICMA im vergangenen Jahr vorgestellt. Nach einer erfolgreichen Show-Tour durch die USA setzt das Bike nun seine Welttournee in Europa fort. Bei der Sprintserie Sultans of Sprint ging der vielversprechende V-Twin jetzt zum ersten Mal bei einem echten Rennen an den Start.

Fans der Marke hatten dem Debüt der FTR1200 Custom lange entgegengefiebert und waren aus zahlreichen Ländern zum Motorradfestival The Reunion nach Monza gereist. Doch wegen des schlechten Wetters am Samstag verschob der Veranstalter die Läufe der Sultans of Sprint auf den Sonntag. Auf trockenem Drag Strip konnte dann die große Show beginnen. Per Losverfahren wurden die Paarungen ermittelt und das Indian Team zog mit der BMW R nine T „Little Go Beep“ vom Team Krautmotors mit Rolf Reick am Lenker sogleich einen harten Brocken. Fahrer Lorenzo Nisi vom italienischen Indian Händler Egimotors musste auf der Scout FTR1200 Custom von Beginn an hellwach sein. Der erfahrene Racer ließ nichts anbrennen und zog der BMW uneinholbar davon. In der zweiten Runde wies die FTR1200 Custom die Yamaha XSR 700 „Sakura“ vom Team Workhorse Speedshop in ihre Schranken und löste das Finalticket.

Dort erwartete die Power Indian die Favoritin Amelie Mooseder auf der „Spitfire“, einer vom Team VTR Customs umgebauten BMW R1200. Hauchdünn setzte sich die Scout FTR1200 Custom im Sprint durch und holte damit den Tagessieg. Auf Platz drei landete BMW „Polizia Uno“ von VTR Customs mit dem Fahrer Daniel Weidmann.

Serienversion wird bereits erwartet

Der neue Publikumsmagnet mit dem berühmten Headdress-Logo kam auch bei der Presse hervorragend an. Bike-Tester und Journalist Nicolo Cordognola resümiert: „Ich durfte das Bike Freitagnachmittag fahren. Nun... es ist gigantisch! Der Motor mit seiner enormen Kraft und unverwechselbarem Charakter hat mir besonders gefallen. Die Abgasanlage hat einen brachialen Sound und lehrt die Konkurrenz bereits beim Anlassen das Fürchten. Das Handling und insbesondere die Leichtigkeit dieses Bikes sind bemerkenswert, ebenso wie dieser einzigartige Charme. Wir sind alle sehr gespannt, wann die Serienversion kommen wird.“

Sébastien Lorenz, Gründer der Sultans of Sprint Serie, blickt ebenfalls auf ein sehr erfolgreiches Wochenende zurück, auch wenn der Start etwas ins Wasser fiel: „Dass das Wetter am Samstag nicht mitgespielt hat und das Rennen deswegen verschoben werden musste, war natürlich sehr ärgerlich. Doch Matteo von The Reunion und unsere Race Managment Crew haben einen super Job und das beste aus dieser Situation gemacht. Am Sonntag wurde uns dann bestätigt, mit der ,Factory Class‘ genau die richtige Serie eingeführt zu haben. Dieses Konzept aus einem speziellen Leistung-Gewicht-Verhältnis für die Bikes hatte packendes Racing zur Folge. Die Rennen waren hart umkämpft, jedoch immer fair. Die Fans waren begeistert. Die Performance der Indian FTR1200 Custom hat uns jedoch am meisten überrascht. Lorenzo Nisi hat mit dem Bike auf Stollenreifen sensationelle Starts hingelegt und sogar die BMW ,Spitfire‘ im Finale geschlagen. Am Samstagabend zuvor beim ,Party Monster Bonus‘ hat Indian ebenfalls für eine Sensation gesorgt: Grant Bester und Melanie Dubois von Indian haben bei unserem Limbo-Wettbewerb eine sehr gute Figur hinterlassen.“

Indian Scout FTR1200 Custom setzt ihre Welttournee fort

Die FTR 1200 Custom wird im Rahmen der Serie Sultans of Sprint noch bei folgenden Veranstaltungen zu sehen sein:

  • 30. Juni bis 1. Juli: Bikers Classic, Spa, Belgien
  • 30. August bis 2. September: Glemseck 101, Leonberg, Deutschland
  • 22. bis 24. September: Dandy Riders Festival, Frejus, Frankreich

Darüber hinaus zeigt Indian Motorcycle die FTR1200 Custom beim Bike Shed in London und beim Wheels & Waves im südfranzösischen Biarritz.

Unter dem Hashtag #speedisoureligion bringen die Veranstalter vom Sultans of Sprint die besten Bike-Bauer Europas und Customizing-Fans in der digitalen Welt zusammen. Die Sprintshow steigt bei großen Motorrad-Festivals in Belgien, Deutschland, Frankreich und Italien. Zu den Topstars zählt schon jetzt die FTR1200 Custom. Das Einzelstück geht bei der beliebten Sprintserie in der neuen „Factory Class“ an den Start. Dort tritt die Hommage, die an die Dominanz der Marke in der Flat Track Saison 2017 erinnert, gegen starke Konkurrenten mit luft- und flüssigkeitsgekühlten Viertaktmotoren an. In dieser Klasse gibt es keine maximale Motorleistung, lediglich ein bestimmtes Leistungsgewicht darf nicht unterschritten werden. Die Motorräder können entweder von Privat-Teams oder Motorradherstellern als „in house“-Custombikes zum Racer aufgebaut worden sein.

Indian Motorcycle hat rund um das Thema Racing eine neue Website eingerichtet. Hier finden Interessierte Infos zur FTR1200 Custom, den Flat Track Erfolgen in den USA, der europäischen Dirt Track Riders Association (DTRA) und Flat Track Fahrer Dimitri Coste. Die Website ist über folgenden Link zu erreichen: http://www.indianmotorcycle.de/flat-track-race/overview/

Nach über 60-jähriger Abstinenz kehrte Indian Motorcycle 2017 in die American Flat Track Series zurück. Gleich im ersten Jahr holte das Werksteam Indian Wrecking Crew das maximale Ergebnis mit dem Konstrukteurstitel und den ersten drei Plätzen in der Fahrerwertung. Garant für dieses einzigartige Comeback war die komplett neu entwickelte Scout FTR750. Das Einzelstück FTR1200 Custom basiert auf diesem Racing-Bike und trägt den 1.133 Kubikzentimeter großen V-Twin aus dem Serienmotorrad Indian Scout. Das Einzelstück wurde unter Federführung der Indian Wrecking Crew gebaut und profitiert von den Erfahrungen, die das Werksteam im Lauf der Rennsaison gesammelt hat. Die FTR1200 Custom gibt einen Ausblick auf ein mögliches neues Serienmotorrad von Indian Motorcycle.

Weitere Informationen findest Du unter www.indianmotorcycle.de.

Autor

vivienwa

VIVIENWA

Weitere Berichte

Bericht vom 28.05.2018 | 2.942 Aufrufe

Gebrauchte und neue Indian Motorräder

Weitere Indian Motorräder
Weitere Neuheiten