KTM GEWINNT MIT MATTHIAS WALKNER ZUM 17. MAL IN SERIE DIE DAKAR

KTM GEWINNT MIT MATTHIAS WALKNER ZUM 17. MAL IN SERIE DIE DAKAR

Rallye Dakar Sieger 2018

KTM setzt 2018 seine unglaubliche Erfolgsgeschichte bei der Rallye Dakar fort. Am vergangenen Samstag (20. Januar) sicherte Red Bull KTM-Werksfahrer Matthias Walkner mit seiner neuen KTM 450 RALLY dem österreichischen Hersteller bereits den 17. Sieg in Folge bei dem berüchtigten Rennen. Insgesamt belegten KTM-Fahrer vier der ersten fünf Plätze.

Nach fast 9.000 km durch anspruchsvollstes Terrain in Peru, Bolivien und Argentinien erzielte Toby Price mit seiner KTM bei der diesjährigen Dakar den dritten Gesamtrang. Ein großartiger Erfolg für den bis zum Schluss kämpfenden Australier, der bei der Dakar nach langer Verletzungspause sein erstes Rennen bestritt.

Walkners Navigationsfähigkeiten verdanken ihm Sieg

KTM-Werksfahrer Antoine Meo belegte einen beeindruckenden vierten Gesamtrang, gefolgt von Gerard Farres Guell auf Platz 5. Laia Sanz zeigte erneut eine großartige Leistung und beendete die Dakar als Zwölfte. Den Sieg sicherte sich, auch dank seiner herausragenden Navigationsfähigkeiten, Matthias Walkner.

Walkner, der mit einem beachtlichen Vorsprung von 22 Minuten auf seinen nächsten Konkurrenten in die finale, gezeitete Sonderprüfung der Rally startete, zeigte unzweifelhaft eine meisterhafte Leistung beim diesjährigen Rennen – der 40. Ausgabe der Rallye Dakar. Der ehemalige FIM Cross-Country Rallies Weltmeister fuhr von Beginn an ein intelligentes Rennen und fand eine gute Balance zwischen Topspeed und fehlerfreier Navigation. Die 10. Etappe wurde zu einem Wendepunkt der Rally als der 31-jährige Walkner den Tag mit einem Vorsprung von fast 30 Minuten auf seinen nächsten Konkurrenten beendete.

Sieger der Rallye Dakar 2018

Walkner ließ sich bis zum Schluss nicht aus der Ruhe bringen und belegte auf der vierzehnten und letzten Etappe am Samstag Platz 8. Diese Platzierung reichte ihm, um sich zum Sieger der Rallye Dakar 2018 zu krönen. Er ist damit der erste österreichische Motorradfahrer, dem dieser Erfolg gelingt – eine historische und wohlverdiente Leistung.

Matthias Walkner: „Es ist unglaublich – ich kann dieses Gefühl gar nicht beschreiben. Dieses Jahr war die Dakar so schwierig, definitiv die härteste Rally meiner Karriere. Die Navigation war jeden Tag eine Herausforderung. Zu Beginn des Rennens lagen die Topfahrer so eng beieinander, es lag kaum Zeit zwischen uns. Ich habe einfach versucht, jeden Tag mein Bestes zu geben und Fehler zu vermeiden. Bis zu meinem Etappensieg lag alles sehr nah zusammen. Danach habe ich versucht, jeden Tag sicher ins Ziel zu kommen und das Rennen zu beenden, ohne meinen Vorsprung zu verlieren. Zum Glück ist unsere Taktik aufgegangen und nun stehe ich hier im Ziel als Sieger und es fühlt sich irgendwie unwirklich an. Vielen Dank an mein Team und jeden, der mich unterstützt hat – wir haben es geschafft!“

Nach einem unglücklichen Navigationsfehler zu einem früheren Zeitpunkt der Rally fuhr Price einem Rückstand hinterher. Der Australier versuchte alles, um den Rückstand auf die vor ihm fahrenden zu reduzieren, was ihm dank seines phänomenalen Speeds während der letzten Etappen auch gelang. Am Ende reichte es für den zweiten Platz auf der finalen Etappe und den dritten Gesamtrang. Eine beeindruckende Leistung, wenn man bedenkt, dass die Dakar 2018 das erste Rennen ist, das Price nach seinem verletzungsbedingten Ausscheiden bei der Dakar 2017 bestreitet.

Toby Price: „Die letzte Etappe ist vorbei und insgesamt lief es sehr gut für mich. Ich bin froh, es bis ins Ziel geschafft zu haben; das war von Anfang an das wichtigste Ziel. Ich habe heute versucht zu pushen, um Zeit auf Kevin (Benavides) gut zu machen, aber nach der halben Etappe wusste ich, dass fünf Minuten einfach zu viel sind; daher habe ich mich darauf konzentriert, sicher ins Ziel zu kommen. Allein die Dakar zu beenden, ist eine Leistung für sich; am Ende sogar auf dem Podium zu stehen, ist unglaublich, insbesondere nachdem das letzte Jahr für mich sehr schwierig war. Das ganze Team steht zusammen und hat hart gearbeitet; keiner von uns würde es ohne dieses Team schaffen. Ich konzentriere mich jetzt auf die Saison 2018, werde versuchen, wieder ein bisschen stärker zu werden, um nächstes Jahr zurückzukommen und um den Sieg zu fahren.“

Antoine Meos Saison mit Verletzungen

Ähnlich wie die seines Teamkollegen, war auch Antoine Meos Saison 2017 von Verletzungen gekennzeichnet. Vor der Dakar war das erklärte Ziel des Franzosen, das Rennen zu beenden. Am Ende brachte ein erfolgreiches Rennen mit zwei Etappensiegen Meo den vierten Gesamtrang ein; eine bemerkenswerte Leistung, wenn man die Schwierigkeiten und Herausforderungen des diesjährigen Rennens bedenkt.

Antoine Meo: „Ich bin sehr glücklich, das Rennen ohne größere Blessuren überstanden zu haben. Heute (Samstag) war es schwierig; nicht wegen der Länge der Etappe, sondern weil wir warten mussten und es schwierig wurde, die Konzentration aufrecht zu erhalten. Ich habe früh versucht zu pushen, aber nach einem kleinen Fehler hing ich auf einem ungünstigen Wegstück hinter einem Truck fest und verlor Zeit. Ich bin dieses Jahr ein paar Mal gestürzt, aber es ist nichts Schlimmes passiert. Ich bin zufrieden, wie die Dinge gelaufen sind und möchte mich beim Team für die großartige Unterstützung bedanken.“

Laia Sanz überglücklich

Laia Sanz beeindruckte einmal mehr mit großartigen Leistungen. Trotz zweier schwerer Stürze auf den letzten Etappen des Rennens, biss die Spanierin die Zähne zusammen und beendete das Rennen. Immer nah an den Top-10 beendete Sanz die Dakar am Ende auf Gesamtrang 12. Die mehrfache Enduro-Weltmeisterin zeigte sich überglücklich mit ihrer Performance.

Laia Sanz: „Ich bin überglücklich, ins Ziel gekommen zu sein und bin sehr zufrieden mit meiner Position – es war ein sehr hartes Rennen. Zweimal bin ich schwer gestürzt, zum Glück blieb ich weitestgehend unverletzt und auch das Bike hat keine größeren Schäden davongetragen. Jetzt fühle ich mich erschöpft, aber gut, denn ich bin sicher ins Ziel gekommen. Ich möchte dem Team für die Hilfe und Unterstützung danken und jetzt ist es Zeit, sich auszuruhen.“

Pit Beirer (KTM Motorsport Director): „Zum 17. Mal in Folge die Rallye Dakar zu gewinnen, ist eine unglaubliche Leistung für KTM. Ich möchte Matthias zu seinem ersten Sieg bei diesem Rennen gratulieren, welches dieses Jahr außergewöhnlich anspruchsvoll war. Dieses Ergebnis ist ein Beleg für die harte Arbeit, die jeder Beteiligte investiert, von unserer Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Mattighofen bis hin zum Team vor Ort in Südamerika, und ich bin stolz, dass sich unsere Arbeit wieder einmal ausgezahlt hat, besonders mit der neuen KTM 450 RALLY. Unsere Fahrer haben wieder einmal herausragende Leistungen gezeigt und jetzt können wir feiern und die Geschichten des diesjährigen Rennens genießen.“

Endergebnis Rallye Dakar 2018

1.Platz Matthias Walkner (AUT), KTM, 43:06:01 h (1 min Zeitstrafe)

2.Platz Kevin Benavides (ARG), Honda, +16:53 min

3.Platz Toby Price (AUS), KTM, +23:01 min

4.Platz Antoine Meo (FRA), KTM, +47:28 min (1 min Zeitstrafe)

5.Platz Gerard Farres Guell (ESP), KTM, +01:01:04 h

Weitere KTM

9.Platz Daniel Oliveiras Carreras (ESP), KTM, +02:37:20 h

12.Platz Laia Sanz (ESP), KTM, +02:56:02 h (2 min Zeitstrafe)

Autor

Bericht vom 23.01.2018 | 2.705 Aufrufe

Gebrauchte und neue KTM Motorräder

Weitere KTM Motorräder
Weitere Neuheiten